+
Komplette Mannschaft: Ein Großaufgebot an Feuerwehrlern fuhr nach dem Anruf der 11-Jährigen vor dem Miesbacher Gymnasium auf.

Schülerin meldete Brand an Gymnasium - Großeinsatz

Mutwilliger Fehlalarm: Mädchen (11) muss nichts zahlen

Miesbach - Es sollte ein Scherz sein: Eine Schülerin rief bei der Rettungsleitstelle an und behauptete, das Gymnasium brennt. Die Helfer fanden das nicht so lustig - und rückten an.

Das Mädchen, das am Freitag gegen 18.45 Uhr einen Notruf bei der Integrierten Leitstelle in Rosenheim abgesetzt hatte, weil es angeblich im Miesbacher Gymnasium brennen würde, kommt offenbar mit einem blauen Auge davon. Wie Miesbachs Kommandant Walter Fraunhofer gestern auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte, haben sich die Führungen der beteiligten Feuerwehren aus Parsberg, Wies, Hausham, Agatharied und Tegernsee sowie das Bayerische Rote Kreuz darauf verständigt, von einem Kostenersatz abzusehen. 

„Das Nachspiel mit Polizei ist der jungen Dame hoffentlich eine Lehre“, sagt Fraunhofer. Zudem seien an jenem Abend auch keine großen Verdienstausfälle entstanden. „Wir haben daher mit Augenmaß entschieden.“ Als Freibrief bei Fehlalarmen sei dies aber nicht zu verstehen. Vielleicht werde das Mädchen aber noch zum Gespräch bei der Feuerwehr eingeladen.

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Reparaturen im Freibad Fischbachau zum Wohle des Allerwertesten
Die Rutsche im Freibad Fischbachau und das Becken im Wörnsmühler Bad werden repariert. Dann kann der Badespaß wieder losgehen - vorausgesetzt das Wetter passt. Große …
Reparaturen im Freibad Fischbachau zum Wohle des Allerwertesten
Riesenstau: Lkw-Unfall auf A8 - zwei Fahrbahnen gesperrt
Vor Kurzem ist es zu einem schweren Unfall zwischen zwei Lkw auf der A8 Richtung München gekommen. Offenbar sind die beiden Fahrzeugen aufeinandergekracht. Der Stau …
Riesenstau: Lkw-Unfall auf A8 - zwei Fahrbahnen gesperrt
Waffenbesitz: Miesbacher Behörde liefert falsche Zahl
Gibt es alarmierende Zahlen zum Waffenbesitz aus dem Landkreis Miesbach? Nein, vielmehr sind die Angaben des bayerischen Innenministeriums falsch. Wie es dazu kam. 
Waffenbesitz: Miesbacher Behörde liefert falsche Zahl
Forscher entwickeln in Irschenberg Dächer der Zukunft
Saugfähige Dächer, stabile Straßen: Die „Oberflächen der Zukunft“ will das Fraunhofer Institut für Bauphysik erforschen. Projekte mit vier Gemeinden sind geplant. Auch …
Forscher entwickeln in Irschenberg Dächer der Zukunft

Kommentare