+
Ein Nachfolger ist gefunden. Hannes Gräbner (2.v.l.) tritt die Nachfolge von Klaus Barthel (l.) als SPD-Bundestagskandidat an. Walter Sedlmayer, Vorsitzender des Bundeswahlkreisvorstands, und die unterlegene Kandidatin Katarina Koper gratulierten.

Nachfolge von Klaus Barthel

Hannes Gräbner (48) tritt für die SPD an

Landkreis - Hannes Gräbner aus Holzkirchen tritt 2017 bei der Bundestagswahl für die SPD an. Die Delegierten nominierten ihn am Samstag mehrheitlich zum Nachfolger des ausscheidenden Abgeordneten Klaus Barthel.

„Ich freue mich wirklich auf den Wahlkampf“, wiederholte Hannes Gräbner mehrfach nach seiner Kür. Mit 28 zu 16 Stimmen setzte sich der 48-Jährige am Samstag im Miesbacher Bräuwirt gegen Mitbewerberin Katarina Koper (27) aus Bad Tölz durch. Damit ist er Direktkandidat für den heimischen Wahlkreis und Nachfolger von Klaus Barthel, der im Juni nach 23 Jahren seinen Rückzug angekündigt hatte. Ob es Gräbner ebenso wie Barthel in den Bundestag schafft, muss sich freilich erst noch zeigen.

Walter Sedlmayer, Vorsitzender des Bundeswahlkreisvorstands, sicherte ihm die Rückendeckung der Ortsvereine zu. Sedlmayer wird im Dezember gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Marlies Korntheuer nach Nürnberg fahren. Dort wird über die Reihenfolge der Kandidaten auf der bayerischen Landesliste abgestimmt. Barthel hatte den Stimmkreis nie direkt gewonnen, sondern war stets über einen vorderen Listenplatz in den Bundestag eingezogen.

jow

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare