Florian Weißenbacher (l.) und Alexander Goriup vom Bauhof stellten nun die Plakate an den Ortseingängen auf. Foto: tp
+
Miesbach wünscht Natalie Geisenberger viel Erfolg: Florian Weißenbacher (l.) und Alexander Goriup vom Bauhof stellten nun die Plakate an den Ortseingängen auf.

Heimatstadt Miesbach wünscht Glück zur neuen Weltcup-Saison

Natalie Geisenberger: Zurück im Eiskanal und auf dem Plakat

  • Dieter Dorby
    vonDieter Dorby
    schließen

Wer es noch nicht mitbekommen hat, der weiß es spätestens, wenn er durch Miesbach fährt: Natalie Geisenberger meldet sich aus der Elternzeit zurück und geht im Eiskanal wieder auf die Jagd nach der Bestzeit.

Es ist etwas ungewöhnlich, dass allein schon der Start von Natalie Geisenberger in die neue Rennrodel-Saison so groß im wahrsten Sinn des Wortes angekündigt wird, aber es ist ja auch eine ungewöhliche Saison. Immerhin ist es ein Comeback, nachdem die 34-Jährige vergangenen Winter ausgesetzt hatte - babybedingt.

Das große Ziel heißt Olympia 2022

Nun will die vierfache Olympiasiegerin im Rennrodeln und Ehrenbürgerin der Kreisstadt Miesbach in dieser Saison zurückkehren in den Weltcup und an alte Erfolge anknüpfen. Ob ihr das gelingt? Wie läuft der Schlitten? Wie stark ist die Konkurrenz? Eines ist aber sicher: Es wird eine spannende Saison, zu der ihr auch ihre Heimatstadt viel Erfolg wünscht.

Denn Natalie Geisenbergers großes Ziel ist Olympia 2022. Dann heißt es nicht nur Titel verteidigen, sondern sich selbst neu erfinden. Denn Söhnchen Leo soll dabei sein, wenn Mami Fahrt aufnimmt. Wie sagte sie kürzlich im Interview mit unserer Zeitung: „Ich will noch mal zu den Olympischen Spielen. Aber nicht trotz Kind, sondern: mit Kind.

ddy

Auch interessant

Kommentare