+
So sieht der Monat Januar aus: Den heutigen Skisport und die Anfänge auf Brettern setzen Henrik Fell (l.) vom SC Miesbach und Ferdinand Huber für den Alpenverein in Szene.

Neuer Kalender des Museumsvereins

Auf dem Loriot-Sofa durch das Jahr – und durch Miesbach

  • schließen

Auf dem Biedermeier-Sofa à la Loriot durch das Jahr – nach diesem Prinzip hat der Museumsverein seinen Kalender 2018 konzipiert.

Der setzt so Miesbachs Besonderheiten in Szene. Rechtzeitig zum Advent ist das Werk nun erschienen.

Anlässlich des Jubiläums 100 Jahre Stadterhebung Miesbach hat der Museumsverein den Fokus darauf gelegt, Miesbach in seiner Vielfalt und gleichzeitig mit seinen Gegensätzen zu zeigen. Wie Vorsitzender Carl Langheiter erklärt, wurde das grüne Sofa des Museumsvereins ein Jahr lang durch Miesbach getragen: „Wir haben es an schöne Plätze gestellt und verschiedene Menschen gebeten, darauf Platz zu nehmen.“ Entstanden ist eine Reihe von Fotos, die Geschichte und Geschichten erzählen. Langheiter: „Sie spannen einen Bogen zwischen damals und heute.“

Dabei darf diesem Ansatz sehr wohl ein Hintergedanke unterstellt werden, denn der Erlös aus dem Kalenderverkauf soll dem geplanten Museum zugutekommen, wie der Vorsitzende bestätigt: „Wir möchten der Vergangenheit in Miesbach eine Zukunft geben für ein Museum.“

Wissenswertes zu den Motiven darf somit nicht fehlen. Die Rückseiten der Kalenderblätter sind deshalb mit Kurzinfos versehen zu den Standorten, Vereinen sowie historische Fakten. Hinzu kommt eine kleine Auswahl von Abbildungen aus dem Stadtarchiv. So erfährt man beispielsweise, dass die 1312 erstmals erwähnte katholische Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt während der Reformationszeit von 1561 bis 1584 evangelisch war.

„Es hat sehr viel Spaß gemacht, diesen Kalender zu machen, auch wegen der enormen Unterstützung der beteiligten Miesbacher“, sagt Langheiter. „Wir haben zwar noch kein Museum, aber wir haben Geschichten. Einige werden hier auf dem grünen Sofa angedeutet.“

ddy

Der Kalender

„Miesbacher Sofageschichte(n)“ ist in Miesbach erhältlich beim Buch am Markt, im Kulturamt der Stadt sowie beim Museumsverein per E-Mail an info@museumsver ein-miesbach.de. Der Preis pro Exemplar beträgt 15 Euro. Gegebenenfalls kommen noch Kosten für den Versand hinzu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Parkchaos: Miesbach bekommt weitere eingeschränkte Halteverbotszonen
Den Schilderwald lichten und gleichzeitig das Parkchaos entschärfen: Das will die Stadt Miesbach mit weiteren eingeschränkten Halteverbotszonen erreichen. Wir erklären, …
Wegen Parkchaos: Miesbach bekommt weitere eingeschränkte Halteverbotszonen
Schlimmes Zeugnis von Dekra-Prüfer: Alle 19 Spielplätze in dieser Stadt mangelhaft
Die Zustände sind überhaupt erst durch einen Zufall ans Licht gekommen. Seitdem sind Teile mehrerer Spielplätze gesperrt. Jetzt hat sich ein Prüfer alle angeschaut - mit …
Schlimmes Zeugnis von Dekra-Prüfer: Alle 19 Spielplätze in dieser Stadt mangelhaft
Museums-Anbau für Kindergarten in Schliersee eingeweiht - architektonischer Wurf
Mit der Einweihung des Anbaus ans Heimatmuseum haben die Schlierseer auch den ersten Schritt auf dem Weg zu einer neuen Dorfmitte gefeiert. Ganz nebenbei gelang ihnen …
Museums-Anbau für Kindergarten in Schliersee eingeweiht - architektonischer Wurf
Der Vollwert-Pionier: Ein Nachruf auf Bäckermeister Kurt König
Kurt König backte schon mit Vollkorn, als das Geschäft mit Bio-Lebensmitteln noch in den Kinderschuhen steckte. Jetzt ist der Bäcker-Pionier aus Miesbach gestorben. Ein …
Der Vollwert-Pionier: Ein Nachruf auf Bäckermeister Kurt König

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.