Auf dem Display eines iPhone 6 ist ein Chatverlauf der App „WhatsApp“ zu sehen.
+
Die Polizei warnt vor gefälschten SMS.

Etliche Anzeigen eingegangen

Paket-SMS installiert Schadsoftware: Cybercops der Polizei warnen vor Betrug

  • Sebastian Grauvogl
    vonSebastian Grauvogl
    schließen

„Ihr Paket wurde verschickt.“ Normalerweise eine gute Nachricht. Doch Vorsicht: Hinter der SMS kann auch ein Betrüger stecken. Die Cybercops der Polizei warnen.

Landkreis - „Ihr Paket wurde verschickt.“ Normalerweise eine gute Nachricht. Allerdings nur, wenn man tatsächlich etwas bestellt hat. Und, wenn diese Mitteilung auch wirklich von einem Versandunternehmen stammt. Dass es sich bei einer solchen SMS aber auch um einen Betrugsversuch handeln kann, davor warnt nun die Polizei.

Bei den Polizeidienststellen im Bereich des Präsidiums Oberbayern Süd gehen derzeit Anzeigen und Meldungen über die neuartige Masche ein. Die Geschädigten erhielten eine Textnachricht mit folgendem Inhalt: „Ihr Paket wurde verschickt. Bitte überprüfen und akzeptieren Sie es.“ Wer dann auf den enthaltenen Bestätigungslink, der immer auf „duckdns.org“ endet, klickt, lädt und installiert laut Polizei unerkannt eine Schadsoftware auf seinem Smartphone oder Tablet. Die Folge: Die unbekannten Täter können das Gerät per Fernzugriff steuern und Daten abgreifen. Kurz nach dem Angriff verschickt das Gerät mehrere Hundert SMS an verschiedene fremde Rufnummern. Die Betrugsopfer werden also ungewollt zum Absender und verbreiten die Betrugsmasche damit weiter.

Die Cybercops der Kripo Rosenheim warnen dringend vor dem Öffnen der Links. Bei wem es schon zu spät ist, der sollte sein Smartphone in den Flugmodus versetzen, seinen Provider informieren und eine Drittanbietersperre einrichten. Zudem sollten Betroffene prüfen, ob durch die SMS bereits Kosten verursacht wurden, und dann Anzeige bei der Polizei erstatten. Sachkundigen Benutzern wird geraten, das Gerät im abgesicherten Modus zu starten und zu prüfen, welche Apps zuletzt ungewollt installiert wurden. Diese könnten dann entfernt werden. Im schlimmsten Fall helfe jedoch nur, das Gerät in den Auslieferungszustand zurückzuversetzen.  

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare