Polizei-Reporterin Tatiana Hentz aus Brasielien besucht Miesbacher Merkur
+
Zu Gast bei Kollegen: Tatiana Hentz (36) aus Süd-Brasilien mit Online-Redakteur Klaus-Maria Mehr.

Tatiana Hentz von JornalNH

Polizei-Reporterin aus Brasilien besucht Miesbacher Merkur

  • Klaus-Maria Mehr
    vonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Miesbach - Was macht eine Reporterin, die ihre Verwandten in Holzkirchen besucht? Genau, sie schaut bei den Kollegen vorbei. Eindrücke aus Neu Hamburg in Süd-Brasilien.

Sie haben richtig gelesen, die Stadt aus der unser Besuch kommt ist nach der Hansestadt benannt, original: Novo Hamburgo. Auch Tatiana Hentz hat deutsche Wurzeln. Die Familie ihres Vaters kommt von Hunsrück. Und sie hat immer noch Familie in Deutschland.

JornalNH: Die Tageszeitung bei der Tatiana arbeitet. Von ihr stammt auch die Titelgeschichte: Kriminelle nutzen Facebook, um gestohlene Autos zu verkaufen.

Tatiana arbeitet für die Tageszeitung JornalNH am südlichen Zipfel Brasiliens. Rio Grande do Sul heißt der Staat in der Neu Hamburg liegt, fast eine Großstadt für unsere Begriffe: rund 250.000 Einwohner. Die Zeitung ist ebenfalls regional aufgestellt - berichtet alles in Novo Hamburgo - und in dem 58 Gemeinden rund herum. Auch Tatiana ist viel unterwegs - als Polizeireporterin. Vor allem an Tatorten ist Tatiana dort anzutreffen. Und davon gibt's nicht wenige.

"90 Prozent der Verbechen in Novo Hamburgo geht auf die Drogenszene zurück. Wir haben auch organisiertes Verbrechen. Aber es ist natürlich nicht ansatzweise mit Rio oder Sao Paulo zu vergleichen." 

Tatiana auf eine Tatort: Hier wurden zwei Bankräuber erschossen, als sie mit Geiseln flüchten wollten.

Aber nicht nur das macht die Gegend - gerade für Journalisten - so spannend. "JornalNH ist die größte Zeitung außerhalb einer Landeshauptstadt in ganz Brasilien." In der Redaktion des Miesbacher Merkur hat sich Tatiana Hentz mit uns ausgetauscht, und auch wir haben einiges von ihr gelernt. Vielleicht gibt es ja irgendwann einen Gegenbesuch in Brasilien? "Auf jeden Fall", sagt Hentz. Wir freuen uns darauf.

kmm

Auch interessant

Kommentare