+
Kamera ab: Auf dm Miesbacher Schulcampus wurde kürzlich für die ZDF-Reihe "Frühling" gedreht.

Neue Homepage bereits online

Für Produzenten und Fans: Projekt Filmregion läuft

  • schließen

Landkreis - Bislang basierte vieles auf dem Zufall. Wer im Landkreis einen Film drehen wollte, brauchte gute Kontakte. Jetzt gibt es eine neue Homepage - für Produzenten und für Fans.

Bislang basierte vieles auf dem Zufall. Wer im Landkreis einen Film drehen wollte, brauchte gute Kontakte. Einen festen Ansprechpartner gab es nicht. Und auch die Fans, die sich nach den Schauplätzen ihrer Lieblingsserie erkundigten, tappten oft im Dunkeln. Das soll künftig anders laufen. Geht es nach der Standortmarketing-Gesellschaft Landkreis Miesbach (SMG) und dem Tourismusunternehmen Alpenregion Tegernsee-Schliersee (ATS), sollen Produktionsteams und Zuschauer den Landkreis ab sofort als „Filmregion Tegernsee-Schliersee“ erleben. 

„Im Unterbewusstsein wussten wir eigentlich immer, dass da ein Potenzial besteht“, sagt Patrick Diel, der das Projekt als Werksstudent bei der SMG aufgebaut hat. In seiner Bachelorarbeit unterfütterte der 26-jährige Geograf und Betriebswirt diese Vermutung mit Zahlen und Fakten – und überlegte sich, wie sich der Landkreis als Filmregion vermarkten lässt. Zwei Zielgruppen möchte Diel erreichen: die Produktionsfirmen und die Filmfans. 

Erstere sollen künftig leichter den passenden Ansprechpartner finden, und in einer Location-Datenbank die passenden Drehorte suchen können. Wenn die Region hier geschlossen auftrete, so Diel, habe sie auch eine bessere Verhandlungsposition. Zum Beispiel, um Einfluss auf das Drehbuch zu nehmen. „Damit Bayrischzell vielleicht auch im Film als Bayrischzell und nicht als Frühling auftaucht“, erklärt Diel schmunzelnd. Im Gegenzug würden ATS und SMG Behördengänge erleichtern. 

Die Filmfans, die die Drehorte im Urlaub besuchen möchten, können sich dagegen ab sofort auf einer „Movie-Map“ unter www.filmregion-tegernsee-schliersee.de informieren. „Wir speisen laufend neue Daten ein“, sagt Diel. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in Fischbachau: Keine Vollspere bei Brückenarbeiten
Gute Nachricht: Die Straße durch Elbach bleibt trotz Brückensanierung befahrbar. Das hat zuletzt noch anders geklungen, da war von einer dreimonatigen Vollsperre die …
Aufatmen in Fischbachau: Keine Vollspere bei Brückenarbeiten
Schmierereien in Miesbach häufen sich
Wöchentlich gibt es neue Schmiererien und Graffiti in Miesbach. Ob an der Kirche, der Schule oder in der Altstadt - den Sprayern ist anscheinend jede Wand recht. Die …
Schmierereien in Miesbach häufen sich
Tischrede: Das Internet zu Zeiten Martin Luthers
Die Tischreden-Reihe zum Reformationsjubiläum ist gestartet. Zum Auftakt sprach im Waitzinger Keller in Miesbach eine Kunsthistorikerin über die Kommunikation zu Zeiten …
Tischrede: Das Internet zu Zeiten Martin Luthers
Beschmierte Wände, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak
Schmierereien an den Umkleiden des Gymnasiums Miesbach, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak im Geräteraum: Die offene Tür zu den Turnhallen lockt wohl Fremde ins …
Beschmierte Wände, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak

Kommentare