1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. Miesbach

RVO beklagt in Brief an Eltern Beschimpfungen als eine der Ursachen für Personalmangel

Erstellt:

Von: Dieter Dorby

Kommentare

Der Busverkehr im Landkreis sei für Otterfinger Bürger wenig attraktiv, befürchtet die Gemeinde. Zum RVO-Seniorenticket, wie es in vielen Gemeinden im Tegernseer und Schlierach-/Leitzachtal angeboten wird, sollen daher Alternativen geprüft werden.
Der Busverkehr im Landkreis Miesbach hatte in der ersten Schulwoche mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen. © Thomas Plettenberg

Entweder sie fielen aus oder sie waren übervoll: Zum Start ins neue Schuljahr hatte die Betreibergesellschaft RVO gut zu tun, den Busverkehr im Landkreis zu organisieren.

So wurden beispielsweise am Gymnasium Tegernsee mehrfach Schüler stehen gelassen, weil der Bus voll war. Aus Weyarn wiederum war zu erfahren, dass die Busse überfüllt unterwegs waren.

Das Problem liegt auf der Hand. Wie berichtet, ist gerade der Transfer der Schüler in der ersten Woche des neuen Schuljahres eine logistische Herausforderung für die RVO GmbH. Denn Unterricht und Betreuung am Nachmittag finden da noch nicht statt. Das heißt: Alle Schüler wollen zum selben Zeitpunkt mitgenommen werden, und die regulären Fahrgäste wollen auch gefahren werden.

Entsprechend sollte sich die Situation jetzt in der zweiten Schulwoche wieder entspannt haben. Dem stimmt RVO-Betriebsmanager Peter Bartl zu: „Es hat sich gut eingespielt. Es läuft wieder.“ Die Schüler wüssten jetzt wieder, welchen Bus sie nehmen sollen, und auch die Fahrer seien nun umfassend instruiert. „Der Nachmittagsunterricht hat entzerrt.“

Peter Bartl RVO-Betriebsmanager
RVO-Betriebsmanager Peter Bartl © THOMAS PLETTENBERG

So ganz reibungslos laufe es dennoch nicht, was an der internen Kommunikation liegt, wie Bartl erklärt: „Wir haben noch nicht alle Busfahrer erreicht.“ Einige hätten Schichtdienst gehabt und freie Tage. Damit stehe das eine oder andere Gespräch noch aus. Die Auslastung der jeweiligen Linien werden ebenfalls überprüft. „Das übernehmen unsere Kontrolleure. Die sind bereits auf der Strecke“, sagt Bartl.

Personalsituation weiter problematisch

Das Gegensteuern bleibt jedoch keine leichte Angelegenheit. Wie berichtet, fehlen der RVO GmbH aktuell an die zehn Busfahrer, und Ersatz ist nicht so einfach zu finden und einzustellen. Das hat das Unternehmen auch den Schulen und den Eltern in einem Brief mitgeteilt (wir berichteten).

Darin erklärt der RVO auch, dass plötzliche Krankmeldungen nicht so einfach auszugleichen sind. „Wenn ein Handwerker krank ist, verschiebt er seinen Termin“, so Bartls Vergleich. „Wir müssen trotzdem fahren, auch wenn wir keine Leute haben.“ Und Ausfälle in Werkstatt und Disposition seien ebenso gravierend wie bei den Fahrern.

„Beschimpfungen sind Alltag geworden“

Warum es so schwer ist, selbst für die Abteilungen Disposition und Leitstelle Mitarbeiter zu finden, ist ebenfalls Thema des offenen Briefes der RVO GmbH. „Kaum einer ist mehr bereit, im Bereich der Dienstleistungen zu arbeiten“, heißt es darin. „Leistungen, die in der Regel einwandfrei funktionieren, werden nicht mehr gewürdigt. Sobald es Unregelmäßigkeiten gibt – sei es verschuldet oder unverschuldet –, gibt es kein Verständnis mehr. Beschimpfungen, Beleidigungen und Drohungen sind Alltag geworden.“

Ärger, für den man nichts kann

Bartl sieht in dieser Entwicklung ein generelles Problem: „Das betrifft ha den gesamten Dienstleistungsbereich, dass man beschimpft wird. Bei uns fällt ein Bus aus, und der nächste Fahrer, der gar nichts dafür kann, bekommt den Unmut und Ärger ab und wird beschimpft.“ Bei einem Handwerker trauen sich die Leute so was nicht, „denn der ist dann weg und sagt: Sucht euch einen anderen.“

Gerade bei Fahrten im Schienenersatzverkehr komme es dazu, dass Busfahrer von Fahrgästen beschimpft werden. „Die Kollegen reagieren da unterschiedlich“, berichtet Bartl. „Die einen stecken es einfach weg, die anderen nehmen sich das zu Herzen. Dann müssen wir sie wieder aufbauen.“ Dennoch führe es dazu, am Beruf zu zweifeln. Wobei die Fahrgäste insgesamt ja nett seien, gerade Ausflügler. Aber eben nicht alle.

ddy

Auch interessant

Kommentare