Testlauf: Im Miesbacher Testzentrum können sich Landkreis-Bewohner ab Freitag mit QR-Codes wie diesem ohne Anmeldung schnelltesten lassen. Bald soll das auch in Apotheken und Praxen möglich sein.
+
Testlauf: Im Miesbacher Testzentrum können sich Landkreis-Bewohner ab Freitag mit QR-Codes wie diesem ohne Anmeldung schnelltesten lassen. Bald soll das auch in Apotheken und Praxen möglich sein.

Das Ziel: Lockerungen

Schnelltests mit QR-Code: Kommt Tübinger Modell nach Miesbach?

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Das Landratsamt will die Grundlage für Corona-Lockerungen schaffen: Ein QR-Code-System soll Antigen-Schnelltests erleichtern und einfacher vorzeigbar machen. Wie in Tübingen könnten diese Eintrittskarte zu Cafés und Einzelhandel sein – wenn es der Freistaat zulässt.

Landkreis – Klappt alles, wie es sich das Landratsamt vorstellt, könnten Landkreis-Bürger trotz Pandemie irgendwann in Cafés sitzen und auf Einkaufstour gehen: Mit QR-Codes will die Behörde Schnelltests einfacher und leichter vorzeigbar machen. „Das ist das große Pfund, mit dem wir jetzt wuchern können, um eine schnelle Öffnung voranzutreiben“, sagt eine Sprecherin. Die Technik hat die Behörde selbst entwickeln lassen.

Der Plan des Landratsamts ist eine Version des Tübinger Modells. Dort können Menschen seit Längerem mit negativen Corona-Tests Cafés und Einzelhandel betreten. Ähnlich hofft das Landratsamt hier auf Lockerungen. Diese müsste aber erst der Freistaat ermöglichen. Noch fehlt eine Regel, die Cafébesuche mit negativen Tests erlaubt. Ob es sie je geben wird, ist offen.

Ablauf

Das Miesbacher Modell soll so ablaufen: Wer einen Antigen-Schnelltest will, kann sich bereits unter www.reihentestung.de anmelden. Dafür braucht er eine E-Mail-Adresse sowie ein Passwort und muss seine Adresse angeben. Ist er fertig, gibt ihm die Seite einen QR-Code aus, den sich die Person auf ihr Handy laden oder drucken kann. Mit diesem kann sie sich testen lassen und gleichzeitig ihr Ergebnis nachweisen.

Die Seite zeigt auch die teilnehmenden Testangebote an. Noch stehen hier nur vier – inklusive Miesbacher Testzentrum. Kommende Woche will das Landratsamt die Liste deutlich verlängern. Über Ostern beginnt die Testphase – passenderweise im Testzentrum. Hier können sich Nutzer mit QR-Code ohne Termin in einer eigenen Schnellteststraße abstreichen lassen.

Vorteil

Auch wenn der Freistaat noch keine Erleichterungen per QR-Code erlaubt, vom neuen System erhofft sich das Landratsamt zwei Vorteile. Es soll die Bürokratie entschlacken. Statt bei jedem Abstrich Unterlagen auszufüllen, registrieren sich Landkreis-Bürger künftig nur einmal im System. Zwei Klicks statt vier Seiten – eine zukunftsfähige Lösung, meint das Landratsamt.

Zweitens können Getestete ihre Ergebnisse über den QR-Code künftig leichter vorzeigen. Diesen bekommen sie aufs Handy und ins E-Mail-Postfach geschickt. Aufrufen oder drucken, schon können zum Beispiel Geschäfte und Seniorenheime den Code mit jedem modernen Handy einlesen und den negativen Test bestätigen, so der Plan.

Kritik

Die erste Kritik am neuen System erhielt Landrat Olaf von Löwis (CSU) bevor er es offiziell vorgestellt hatte: In einer Videokonferenz mit dem Virologen Oliver Keppler sprach dieser bei Antigen-Schnelltests von „völlig überzogener Hoffnungsrhetorik“. Diese würden nur fünf von zehn Infizierten erkennen und falsche Sicherheit vorgaukeln. Sinnvoll seien sie nur, wenn sie das Verhalten der Menschen nicht ändern – genau das ist aber das implizierte Ziel des Landratsamts: Öffnungen ermöglichen.

Löwis, der als nächster Redner den Test-Plan erstmals offiziell aussprach, nahm Kepplers Aussage sportlich. „Sie haben uns zwar etwas ernüchtert, aber Nachfrage und Hoffnung sind hoch. Deswegen glaube ich, das System macht Sinn.“

Zustimmung

Medizinerin Burgi von Mengershausen sprang dem Landrat zur Seite: Bei regelmäßigen, bestenfalls täglichen Tests könnten auch die unzuverlässigeren Antigentests Infizierte erkennen. Dem stimmte auch Keppler zu: Regelmäßige Überprüfungen seien eine Möglichkeit, Antigentests verantwortungsbewusst einzusetzen. „Ich bin mir aber nicht sicher, ob wir das flächendeckend schaffen.“ Landtagspräsidentin und Stimmkreisabgeordnete Ilse Aigner (CSU) sagte, es sei wichtig, den Menschen eine Perspektive zu bieten.

Schnelltests über Ostern

Schnelltests von Karfreitag bis Ostermontag gibt es im Testzentrum je von 9.30 bis 11.45 Uhr ohne vorherige Terminvereinbarung. Jede zu testende Person braucht einen eigenen QR-Code. Für PCR-Tests müssen weiter Termine vereinbart werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare