+
Michael Huber (†)

Kulturpreisträger mit 91 Jahren gestorben

Sein Leben lang Lehrer: Nachruf auf Michael Huber

  • schließen

Ob als Lehrer am Gymnasium oder als Leiter der Volkshochschulen: Unzählige Miesbacher hat Michael Huber mit seinem Wissen bereichert. Jetzt ist er im Alter von 91 Jahren gestorben.

Miesbach – Sein gesamtes Lehrerleben verbrachte Michael Huber in der Kreisstadt. Schon als Referendar kam der gebürtige Wolfratshausener nach Miesbach. Am Gymnasium unterrichtete er Generationen von Schülern in den Fächern Deutsch, Geschichte und Erkunde. Als „schülerfreundlichen, interessanten Geschichtenerzähler“ hat ihn sein Schüler und späterer Kollege Ferdinand Huber in Erinnerung.

Dabei beschränkte er sich nicht auf den Lehrplan, sondern begeisterte den Nachwuchs, selbst die Umgebung zu erforschen. So entstanden etliche, aufwendig recherchierte Facharbeiten zu heimatkundlichen Themen. Damit diese nicht im Schularchiv verstauben, fasste sie Huber in den „Miesbacher Heften“ zusammen, die er gemeinsam mit dem Gymnasium veröffentlichte.

Auch als Leiter der Theatergruppe verstand es Huber, die manchmal verborgenen Talente seiner Schüler zu wecken. Mit seinem feinen Gespür für die Charaktere der Jugendlichen habe er es geschafft, für jede Rolle die richtige Besetzung zu finden, erzählt Ferdinand Huber. Egal, ob es um ein Stück von Thoma oder Shakespeare ging.

Ab 1985 kamen dann auch die Erwachsenen in den Genuss, sich von Huber weiterbilden zu lassen. Bei zahlreichen Studienfahrten im In- und Ausland beeindruckte der Leiter des Kreisverbands der Volkshochschulen die Teilnehmer mit seinem kulturellen und kunsthistorischem Wissen. Dem Zufall blieb dabei nichts überlassen, berichtet Ferdinand Huber. „Er hat sich immer akribisch auf diese Reisen vorbereitet.“ Oft in Gestalt von Erkundungstouren mit seiner Frau.

Keine Frage, dass sich Huber auch für das Miesbacher Kulturzentrum, den Waitzinger Keller, stark machte. Hier hielt er die Festrede bei der Eröffnung 1997 – und nahm zwei Jahre später als vierter Miesbacher überhaupt den Kulturpreis der Kreisstadt entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kürbiswuchs in fünf Meter Höhe
Das sieht man auch nicht alle Tage: Nicht am Boden, sondern mitten in einem Baum wächst bei den Schwaigers in Irschenberg ein Kürbis.
Kürbiswuchs in fünf Meter Höhe
Von der Gindelalm in den Straßengraben
Aus bislang ungeklärter Ursache ist am heutigen Donnerstag ein 88-jähriger Autofahrer aus Rottach-Egern auf dem Weg bergab von der Gindelalm in Richtung Hausham in einer …
Von der Gindelalm in den Straßengraben
Unsere Direktkandidaten - ihr Steckbrief und was sie antreibt: Manuel Kralik (mut)
Sie buhlen um die Erststimmen in unserem Stimmkreis 121: Hier packen sie alles aus. Ihr Lebensmotto, was sie bewegt - und wo sie sich in der Zukunft sehen. Hier: Manuel …
Unsere Direktkandidaten - ihr Steckbrief und was sie antreibt: Manuel Kralik (mut)
„Die Diagnose Krebs verändert alles“
Krebspatienten fühlen sich oft machtlos und im Stich gelassen, weiß Christine Dietl, Leiterin der Selbsthilfeunterstützungsstelle im Landratsamt. Deswegen will sie mit …
„Die Diagnose Krebs verändert alles“

Kommentare