+
Wäre von einer Ausweitung der Wasserschutzzone betroffen: Alois Fuchs mit seinem Haselsteig-Hof.

Serie: Wie der Boom eine Region prägt

Miesbach: München gräbt uns das Wasser ab

  • schließen

München wächst – und das spürt auch das Umland. In einer großen Serie fragt die tz, wie sich der Boom rund um München auswirkt. Zum Beispiel im Landkreis Miesbach, dessen Quellen 80 Prozent des Münchner Wasserbedarfs decken. 

Miesbach - Landwirt Alois Fuchs (44) kommt aus dem Stall – aber mit dem Kopf ist er bei einem Thema, das ihn Tag und Nacht beschäftigt: Münchens Wasser. Wasser in Mineralwasserqualität, wie die Stadtwerke (SWM) gern betonen. „Das zeigt doch, dass wir bisher alles richtig gemacht haben.“ Fuchs zieht seinen Arbeitskittel aus und setzt sich in die Küche. Er sagt: „Trotzdem kommt jetzt der Hammer.“ Denn: Die SWM wollen den Wasserschutz verschärfen…

Das ist für Fuchs’ Milchviehbetrieb mit 39 Kühen existenzgefährend. Shakira, Amy und ihre Artgenossen sollen nicht mehr auf die Weide! Denn durch ihren Mist könnten gefährliche Coli-Bakterien ins Trinkwasser gelangen. Auch Gülle und Mist soll Fuchs nicht mehr ausfahren. Unmöglich für einen Bio-Bauern, der nicht auf Mineraldünger zurückgreifen darf. „Wenn das so kommt, klage ich. Das bin ich meinen Kindern schuldig!“

Je stärker München wächst, desto wichtiger wird das Wasser aus dem Mangfalltal

Die Stadtwerke München wollen die Wasserschutzzone ausweiten und verschärfen.

Fuchs’ Haselsteig-Hof steht seit dem 17. Jahrhundert in der Unteren Wies in Miesbach. Wer aus dem Fenster schaut, sieht hügeliges Grünland, knorrige Apfelbäume, ein paar Gänse. Das nächste Haus ist einige Kilometer entfernt. Die „Fuchs-Ranch“, so nennen die Miesbacher den Hof, liegt in einer der beiden Wasserschutzzonen, die im Landkreis Miesbach für die Münchner Trinkwasserversorgung bestehen. Je stärker München wächst, desto wichtiger wird das Wasser aus dem Mangfalltal, weil es im Gegensatz zu den anderen beiden Gewinnungsgebieten für die Millionenstadt – Loisachtal und Schotterebene – nahezu unerschöpflich ist. Wer wie Fuchs im Schutzgebiet lebt, muss strenge Auflagen beachten. Oft vergehen Jahre, bis eine Baumaßnahme genehmigt wird, weil viele Behörden mitreden…

Zuständig fürs aktuelle Wasserschutzverfahren ist das Landratsamt Miesbach. Das will das Schutzgebiet auf 16 Quadratkilometer verdoppeln. Fuchs ist zwar nicht von der Vergrößerung betroffen – allerdings soll die Zone auch neu vermessen werden. Fuchs’ Land würde dann in den Hochsicherheitsbereich fallen, in dem nicht mal Bio-Landwirtschaft erlaubt ist. Außer Fuchs gibt es noch einen weiteren so harten Fall.

Von der Vergrößerung des Schutzgebiets sind 25 Landwirte betroffen. Sie könnten ihren Grund nicht mehr beleihen, weil Banken Grund mit Wasserschutzauflagen nicht als Sicherheit akzeptieren – schließlich darf man hier nicht bauen. Auch die Stadt Miesbach ist betroffen. Sie könnte ein geplantes Gewerbegebiet nur auf einem Drittel der geplanten Fläche verwirklichen. Das Verfahren läuft…

Dass bisher keine Coli-Bakterien durch Kuhmist ins Grundwasser gelangten, lässt das Landratsamt nicht gelten. „Wir müssen Gefährdungen von vornherein gering halten und dürfen nicht warten, bis Probleme entstehen“, sagt Abteilungsleiter Thomas Eichacker. In anderen Regionen Bayerns gebe es immer wieder Probleme. „Das wollen wir verhindern.“ Fuchs findet, dass man das nicht vergleichen könne. „Schließlich sind die Flächen im Mangfalltal Dauer-Grünland – und eben kein Ackerland, bei dem es zu Bodeneinträgen kommen kann.“

Nicht weit vom Haselsteig-Hof sitzt Wasser-Manager Rainer List in seinem Büro im Betriebshof der SWM in Thalham. Ein hoher Zaun umgibt das Gelände der Münchner. List hofft, sich auf dem Verhandlungsweg mit Fuchs zu einigen. Denkbar wäre, dem Bauern als Ausgleich eine Weidefläche außerhalb der Schutzzone zu geben. Der Hof selbst könnte bleiben. Fuchs empfindet das als Schikane.

Auch das Landratsamt versucht, Betroffenen die Angst zu nehmen. „Wenn sich ein Bauer in seiner Existenz bedroht fühlt, suchen wir eine Lösung“, sagt Abteilungsleiter Eichacker. Der Jurist betont, dass Betroffene Anspruch auf Entschädigung haben.

Im Wasserschloss Reisach gewinnen die Stadtwerke Wasser in Mineralwasserqualität. Den Bau des Schlosses ab 1910 mussten Soldaten vor wütenden Bauern schützen.

Alois Fuchs will sich darauf nicht einlassen. Denn auch wenn die SWM wasserschutzbedingte Kosten übernehmen – automatisch geht das nicht. „Man muss immer betteln“, schimpft Fuchs, „und trotzdem gibt es viele Kosten, die mir nicht erstattet werden.“ Zum Beispiel laufende Aufwendungen wie Strom, Reparaturen und Kontrollen der Wasserschutztechnik im Stall. Laut Wasser-Manager List würden diese Kosten mit einer Pauschale abgegolten, „sofern ermittelbar“…

Fuchs befürchtet, die verschärfte Zone schränke seine unternehmerische Freiheit noch stärker ein. Schon jetzt hat er ständig Streit mit den SWM. Etwa wegen seines Stalls von 1870, der zuletzt vor 40 Jahren modernisiert wurde. Fuchs will einen Neubau, die SWM ein Modell, das die Wasserschutzkosten gering hält. Fuchs kritisiert: „Die Kühe stehen in ihrer Gülle, und neugeborene Kälbchen können verenden“ – weil sie wegen des Systems in den Güllekanal geschoben werden könnten.

Das Hickhack zehrt am Landwirt: „Die Stadtwerke sind zu uns so verreckt, weil die uns weghaben wollen.“ Fuchs kommt ins Grübeln. An der Landwirtschaftsschule hat er gelernt: Ein Betrieb muss wachsen oder weichen. Fuchs hat das nie verstanden. Er hat immer geglaubt, dass gerade klein strukturierte Höfe Zukunft haben. Weil sie anders als die Massenbetriebe regional wirtschaften, im Einklang mit der Natur. Womöglich hat sich Fuchs getäuscht.

Der Streit hat Geschichte

Die Geschichte der Wassergewinnung im Kreis Miesbach ist die Geschichte eines über 100 Jahre alten Streits. Für die Münchner bedeutete das Wasser aus dem Mangfalltal das Ende von Cholera und Typhus. Für die Leute im Landkreis bedeutete es Enteignung und Bevormundung…

Der Hygieniker Max von Pettenkofer hatte Mitte des 19. Jahrhunderts auf den Bau einer modernen Wasserversorgung gedrängt. Das Mangfalltal bot als Ausgangsgebiet optimale Bedingungen – zum Beispiel, weil man wegen des natürlichen Gefälles keine Pumpen brauchte. 1880 beschloss die Stadt München den Bau der ersten Leitung. Sie kaufte Grund, da Grundbesitz das Recht umfasste, Wasser daraus zu gewinnen. Sofort formierte sich Widerstand im Mangfalltal: Die Miesbacher Bergwerks-Gesellschaft etwa wehrte sich gegen das Schürfverbot, das München zum Trinkwasserschutz beantragt hatte. Außerdem waren nicht alle Bauern und Wasserwerkbesitzer an der Mangfall bereit, ihren Grund zu verkaufen. Deshalb beantragte die Stadt München Zwangsenteignungen – die die Behörden bewilligten. Die Wasserversorgung Tausender Münchner wog schwerer als das Recht auf Eigentum Einzelner.

Den Kürzeren zogen auch die Wasserwerkbesitzer, die Widerspruch gegen die Ableitung der Quellen eingelegt hatten. Sie mussten ohnmächtig zusehen, wie ihnen die Stadt das Wasser abgrub. Die Thalhamer Zellstofffabrik Leiß zum Beispiel verlor ihre Antriebskraft, nachdem München 1928 begonnen hatte, Mangfallwasser zur Stromgewinnung in den Seehamer See überzuleiten. Notgedrungen wurde sie stillgelegt und 1930 an die Stadt verkauft. Weitere Papierfabriken folgten, ein ganzer Industriezweigstarb. Freilich auch unter dem Eindruck der Wirtschaftskrise.

Den Ausflugsort Unterthalham gibt es nicht mehr

Auf den wirtschaftlichen Niedergang folgte der gesellschaftliche: Den Ausflugsort Unterthalham zum Beispiel, der bereits 1861 eine Bahnstation hatte, gibt es heute nicht mehr. Er wurde von den Stadtwerken aufgekauft, abgesiedelt – und bis Mitte der 1970er-Jahre dem Erdboden gleichgemacht. Denn damals gab es noch keine Vakuum-Kanalisation, und ein Dorf in der Wasserschutzzone war undenkbar. Bereits 1938 galt in Unterthalham ein Bauverbot.

München wollte hier weitere Brunnen erschließen, da der Wasserverbrauch der Stadt immer größer wurde. 1964 hatte das Landratsamt Miesbach dann ein Schutzgebiet ausgewiesen – und vermerkt, dass der Abriss der rund 70 Unterthalhamer Anwesen unvermeidbar sei. Unter diesem Druck verkauften die letzten Unterthalhamer…

Chronik des Wasserkriegs

1854: Cholera-Epidemie. Max von Pettenkofer schlägt die Erschließung sauberer Quellen außerhalb Münchens vor.

1880: Der Münchner Magistrat beschließt den Bau einer Wasserversorgung im Mangfalltal. Die Stadt kauft dort Land, weil Grundbesitz das Recht beinhaltet, Wasser zu gewinnen. Es kommt dabei auch zu Zwangsenteignungen. ­Wasserkraftnutzer an der Mangfall legen Einspruch gegen die Ableitung des Wassers ein. Miesbacher Bergmänner wehren sich gegen das Schürfverbot zum Schutz des Wassers. Vor Gericht setzt sich aber immer die Großstadt München durch.

Der Papierfabrik Bacherach grub München das Wasser ab. Der Abriss erfolgte 1958.

1883: Am Brunnen am Sendlinger Tor sprudelt das erste Wasser aus dem Mangfalltal.

1893 – 1902: München braucht mehr Wasser: Ausweitung der Wassergewinnung nach Gotzing.

1901: München hat mehr als 500.000 Einwohner.

1902 – 1912: Erweiterung der Wasser­gewinnung nach Reisach.

1908: Viele Papierfabriken klagen gegen den Neubau bei Reisach. Begründung: Die Stadt München entziehe Thalham das Wasser.

Hier finden Sie die anderen Teile der Serie: 

Unterföhring: Klein-Hollywood an der S-Bahn

Oberschleißheim: So wichtig wären neue Rad-Autobahnen

Bettina Stuhlweißenburg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Von der Gindelalm in den Straßengraben
Aus bislang ungeklärter Ursache ist am heutigen Donnerstag ein 88-jähriger Autofahrer aus Rottach-Egern auf dem Weg bergab von der Gindelalm in Richtung Hausham in einer …
Von der Gindelalm in den Straßengraben
Unsere Direktkandidaten - ihr Steckbrief und was sie antreibt: Manuel Kralik (mut)
Sie buhlen um die Erststimmen in unserem Stimmkreis 121: Hier packen sie alles aus. Ihr Lebensmotto, was sie bewegt - und wo sie sich in der Zukunft sehen. Hier: Manuel …
Unsere Direktkandidaten - ihr Steckbrief und was sie antreibt: Manuel Kralik (mut)
„Die Diagnose Krebs verändert alles“
Krebspatienten fühlen sich oft machtlos und im Stich gelassen, weiß Christine Dietl, Leiterin der Selbsthilfeunterstützungsstelle im Landratsamt. Deswegen will sie mit …
„Die Diagnose Krebs verändert alles“
Pech: Haushamer (24) gerät ohne Führerschein in Polizeikontrolle
Bei einer Geschwindigkeitsmessung  in Hausham ging der Polizei Miesbach am Mittwoch ein junger Mann ins Netz, der ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war. Er muss nun …
Pech: Haushamer (24) gerät ohne Führerschein in Polizeikontrolle

Kommentare