Das Kloster-Ensemble: Die Krippe (r.) ist seit 2013 in Betrieb, die übrigen Räume sind zum Großteil ungenutzt. Foto: al
+
Das Kloster-Ensemble: Die Krippe (r.) ist seit 2013 in Betrieb, die übrigen Räume sind zum Großteil ungenutzt.

Viele Fakten – wenig Fragen

So sieht der Jahresbericht der Stadt Miesbach aus

  • Dieter Dorby
    vonDieter Dorby
    schließen

Wie in den meisten Kommunen des Landkreises werden heuer die Bürgerversammlungen coronabedingt nicht wie gewohnt im Saal durchgeführt, sondern via Internet. In Miesbach hat die Stadtverwaltung umfassende Berichte zum Abruf bereitgestellt.

Miesbach – Auf seine Premiere muss Miesbachs Bürgermeister Gerhard Braunmiller (CSU) noch bis 2021 warten. Eigentlich nichts Besonderes. Ursprünglich war ja vorgesehen, dass seine Vorgängerin Ingrid Pongratz (CSU) die Termine im April für Miesbach und Parsberg nutzen sollte, um sich nach 17 Jahren im Amt von den Bürgern zu verabschieden und dabei einen Überblick über die in dieser Zeit gestemmten Aufgaben zu geben. Doch coronabedingt kam alles anders. Pongratz’ Abschied fiel ebenso aus wie der Ersatztermin am 14. November. Nun also kommt kurz vor Jahresende die Online-Notlösung.

Wer sich umfassend über die aktuelle Lage der Stadt informieren will, fand auf deren Homepage www.miesbach.de 86 Seiten Material zum Nachlesen. Neben dem Bericht von Bürgermeister Gerhard Braunmiller sind dort der Jahresbericht des Kulturzentrums Waitzinger Keller, der Arbeitsmarktreport der Agentur für Arbeit in Rosenheim und der Sicherheitsbericht der Polizeiinspektion Miesbach zu finden.

Corona

Die Pandemie stellt die Stadt auch bei der Planung vor „ungeahnte Herausforderungen“, heißt es im Bericht der Stadt. Hygienekonzepte und Verhaltensregeln mussten erarbeit und umgesetzt werden. Anstelle des Parteiverkehrs im Rathaus traten Telefon- und E-Mail-Kontakt.

ALB

Der Asiatische Laubholzbockkäfer (ALB) hat das Erscheinungsbild der Stadt nachhaltig verändert - vor allem in der Riviera. Von den Baumfällungen durch die Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in Freising war vor allem die Riviera betroffen. Verschont wurden die als erhaltenswert eingestuften Linden im Waitzinger Park, die dafür durch ein regelmäßiges Kronen-Monitoring überwacht werden. Bis auf Weiteres ist auch das Verbringen von Laubholz untersagt. Es darf innerhalb der Quarantänezone nicht verlagert werden. Auch darf es die Zone nicht verlassen.

Breitband

Der Breitbandausbau ist in Miesbach noch nicht abgeschlossen. Nach dem Bundesförderprogramm und dem Förderverfahren 1 des Freistaats Bayern, die bereits abgeschlossen sind, stehen nun die Verfahren 2 und 3 an. Die Verträge dazu wurden im August 2019 mit der Telekom unterschrieben, die dafür 36 Monate (2) beziehungsweise 48 Monate (3) Zeit zur Umsetzung hat. Grund ist die hohe Auslastung in der Tiefbaubranche. Seit dem Abschluss der ersten beiden Verfahren sind fast alle Miesbacher Haushalte mit mindestens 30 MBit versorgt.

Finanzsituation

Wie schon 2019 ist der Vermögenshaushalt im Wesentlichen durch sehr hohe Ausgaben im Bereich der Baumaßnahmen geprägt. 7,8 Millionen Euro sind für heuer dafür angesetzt. 1,67 Millionen entfallen auf den Straßenbau, 1,1 Millionen auf die Wasserversorgung und 1,6 Millionen auf Schulbaumaßnahmen. 1,4 Millionen entfallen auf die Bekämpfung des Asiatischen Laubholzbockkäfers. Der Schuldenstand erreicht mit voraussichtlich 29 Millionen Euro einen neuen Höchststand. Zum Vergleich: 2019 lag er noch bei 23,2 Millionen. Der Höchststand war zuletzt 2016 mit 25,1 Millionen.

Schopfgrabenbrücke

Wie berichtet, muss die Schopfgrabenbrücke erneuert werden. Der Baubeginn für das 1,1 Millionen Euro teure Projekt ist für Frühjahr 2022 geplant. Im Herbst 2022 soll der Bau abgeschlossen sein.

Kinderhaus

Schwieriges Projekt: Das Treppenhaus (M.) des Klosters muss die unterschiedlichen Geschoßhöhen von Mittelbau (r.) und Klosterschule (l.) ausgleichen.

Das ehemalige Kloster befindet sich seit über zehn Jahren im Eigentum der Stadt – sanierungsmäßig ist bislang nichts passiert. Nachdem erst ein Museum geplant war, soll das denkmalgeschützte Gebäude nun zum Kinderhaus umgebaut werden. Die Pläne für den Mittelbau und das südlich angrenzende Schulhaus wurden heuer bereits vorgestellt. Künftig sollen im neuen Kinderhaus drei Kindergarten- und drei Krippengruppen entstehen. Auch sind zwei bis drei Mitarbeiterwohnungen vorgesehen. Die Fertigstellung ist für August 2022 vorgesehen.

Kinderkrippe

Anfang des Jahres wurde der Behelfsbau für die Krippe auf der Waitzinger Wiese eröffnet. Drei Gruppen sind als „Klosterwichtl“ übergangsweise in den mit Holz verkleideten Containern untergebracht, bis das Kinderhaus bezugsfertig ist.

Anfragen

Die Miesbacher Bürger konnten dazu natürlich auch Fragen an das Rathaus richten. Dafür hatten sie bis 27. November Zeit. Zwei Anfragen sind eingegangen – zum Silvesterfeuerwerk und zu den Sitzungsprotokollen. Bei der Jugendbürgerversammlung gingen Anfragen zum Thema Halfpipe und Jugendparlament ein. Voraussichtlich ab Freitag, 11. Dezember, sollen die Antworten dazu auf der Homepage der Stadt veröffentlicht werden.

(ddy)

Auch interessant

Kommentare