1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. Miesbach

Solidarität mit Ukraine: Anlaufstellen für Sachspenden im Landkreis Miesbach

Erstellt:

Von: Sebastian Grauvogl

Kommentare

Rumänien verzeichnet eine Verdopplung an Einreisen aus der Ukraine.
Menschen flüchten aus der Ukraine. © Vadim Ghirda / picture alliance

Der Angriff auf die Ukraine hat eine Welle der Solidarität im Landkreis ausgelöst. Bürger und Unternehmen organisieren Spendensammlungen. Hier ein erster Überblick.

Landkreis – Eine Welle der Solidarität mit der Ukraine rollt derzeit durch den Landkreis Miesbach. Zu spontanen Friedenskundgebungen kommen nun auch immer mehr Hilfsaktionen, die die Bürger in Eigenregie auf die Beine stellen. Noch bevor die angekündigte zentrale Plattform des Landratsamtes an den Start geht, haben Privatleute und Unternehmen in mehreren Gemeinden Sammelstellen für Hilfsgüter eingerichtet. Folgende Abgabeorte für Sachspenden sind unserer Zeitung bislang gemeldet worden: Kosmetikstudio am Kirchplatz 1 und Zentrale Sportanlage (heute, 18 Uhr) in Hausham, Wahlkreisbüro von Karl Bär an der Marienstraße 3 in Holzkirchen, Lackiererei Friedrich an der Aribostraße 58 in Rottach-Egern sowie Kulturhaus zur Goldenen Parkbank (Haindlkeller) an der Rosenheimer Straße 2 in Miesbach.

Lesen Sie auch: Haushamerin (23) stellt spontane Hilfsaktion für Ukraine auf die Beine

Im Leitzachtal ist derweil die Firma Herbaria (Hagnbergstraße 12 in Fischbachau) ein zentraler Anlaufpunkt. „Rund um die Uhr“ könnten die Bürger hier Hygiene- und Babyartikel, Medizinprodukte, Verbandsmaterial und andere Spenden an einem überdachten Lagerplatz abgeben, teilt Vertriebsmitarbeiter Michael Gartmaier mit. In Zusammenarbeit mit dem Münchner Netzwerk „Künstler mit Herz“ würden die Hilfsgüter mit Kleintransportern ins Krisengebiet gebracht, nach Möglichkeit sogar über die Grenze in die Ukraine. Aus dem Landkreis Miesbach würde sich hierbei unter anderem Schauspieler Ben Blaskovic engagieren.

Rotes Kreuz bittet um Geldspenden

Das Rote Kreuz bittet derweil vor allem um Geldspenden, teilt Kreisgeschäftsführer Robert Kießling mit. Über das Deutsche Rote Kreuz würden vor Ort benötigte Güter beschafft. Das erleichtere eine zielgerichtete und koordinierte Versorgung und helfe, Transportprobleme durch zerstörte oder überlastete Infrastruktur zu umgehen.  

sg

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Miesbach, Holzkirchen und der Tegernsee-Region finden Sie hier.

Auch interessant

Kommentare