Seit Oktober gültig: Die druckfrischen Sozialcards zeigen (v.l.) Michaela Waizmann (Fachbereichsleitung Ausländer- und Asylangelegenheiten), Landrat Olaf von Löwis, Paul Röpfl (Fachstelle für soziale Angelegenheiten), Tobias Sterba (Fachbereichsleitung Arbeit und Soziales). Foto: Landratsamt
+
Seit Oktober gültig: Die druckfrischen Sozialcards zeigen (v.l.) Michaela Waizmann (Fachbereichsleitung Ausländer- und Asylangelegenheiten), Landrat Olaf von Löwis, Paul Röpfl (Fachstelle für soziale Angelegenheiten), Tobias Sterba (Fachbereichsleitung Arbeit und Soziales). Foto: Landratsamt

Karten kommen automatisch mit Post

Sozialcard: Sozialleistungs-Empfänger bekommen jetzt Ermäßigungen

  • Christian Masengarb
    vonChristian Masengarb
    schließen

Empfänger von Sozialleistungen erhalten ab sofort Ermäßigungen bei über 40 Einrichtungen im Landkreis Miesbach. Die Sozialcard soll ärmeren Menschen den Zugang zu wichtigen Angeboten erleichtern.

Landkreis – Landkreisbürger, die Sozialleistungen beziehen, bekommen künftig mit der auf Initiative des Landkreises eingeführten Sozialcard Vergünstigungen an über 40 Stellen im Landkreis – bei Kommunen, Kirchen und Wohlfahrtsverbänden sowie Vereinen und Volkshochschulen. Beispielsweise erhalten Karteninhaber 50 Prozent Rabatt auf den Eintritt in die Vitalwelt Schliersee und 25 Prozent Ermäßigung bei mehreren Volkshochschulen. Die Sozialcards werden ab sofort automatisch mit dem Bewilligungsbescheid für die Leistungen verschickt und gelten bereits seit 1. Oktober.

Sozialcard bringt Ermäßigungen für Sozialleistungs-Empfänger im Landkreis Miesbach

Eigentlich hätte die Sozialcard schon im Frühjahr starten sollen. Weil viele Akzeptanzpartner wegen des Corona-Lockdowns schließen mussten, verzögerte sich die Einführung aber, erklärt Projekt-Koordinator Paul Röpfl, Leiter der Fachstelle für soziale Angelegenheiten am Landratsamt. Bei der Suche nach Partnern halfen ihm fünf Verbände der freien Wohlfahrtspflege – BRK Kreisverband Miesbach, Caritas, AWO Kreisverband Miesbach-Tegernsee, Verein Hilfe von Mensch zu Mensch und Diakonie Oberland. Den Sach- und Verwaltungsaufwand für die neue Karte trägt das Landratsamt.

Landrat Olaf von Löwis (CSU) begrüßt die Einführung der Sozialcard. „Ich hoffe, dass die Angebote gut angenommen werden“, sagt er. Mit der Sozialcard könnten auch Menschen mit weniger Geld viele Angebote im Landkreis wahrnehmen, die sie sich sonst vielleicht nicht leisten könnten.

Die Sozialcard erhalten alle Landkreisbürger, die Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende nach dem SGB II, der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung oder der Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII, Wohngeld oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen.

Die Sozialcards gelten jeweils sechs Monate. Genehmigt ein Bescheid Sozialleistungen für einen längeren Zeitraum, reicht ein einfacher telefonischer oder schriftlicher Antrag beim Landratsamt, um die Sozialcard zu verlängern. Die Karten sind untrennbar an die Sozialleistungen gekoppelt: Erlischt der Anspruch auf die Sozialleistung, verliert automatisch auch die Sozialcard ihre Gültigkeit.

Die Angebote

Die aktuelle Liste der Sozialcard-Ermäßigungen veröffentlicht das Landratsamt unter www.landkreis-miesbach.de/sozialcard. Wer in seiner Einrichtung ebenfalls Angebote für Sozialcard-Inhaber bereitstellen möchte, kann sich unverbindlich bei Paul Röpfl melden unter 0 80 25 / 7 04 40 03 oder paul.roepfl@lra-mb.bayern.de.

Auch interessant

Kommentare