1. Startseite
  2. Lokales
  3. Miesbach
  4. Miesbach

Stadt Miesbach fordert Bürger zum Gehölzrückschnitt auf

Erstellt:

Von: Dieter Dorby

Kommentare

Die Stadt Miesbach fordert Grundstücksbesitzer auf, den Rückschnitt ihrer Gehölze nicht zu vergessen.
Die Stadt Miesbach fordert Grundstücksbesitzer auf, den Rückschnitt ihrer Gehölze nicht zu vergessen. © Gina Sanders - Fotolia

Die Stadt Miesbach erinnert dieser Tage die Grundstücksbesitzer in der Kreisstadt daran, den Rückschnitt von Bäumen, Sträuchern und Überwuchs entlang öffentlicher Straßen und Gehwege nicht zu vergessen und jetzt durchzuführen – auch wenn die Gehölze oftmals der Stolz ihrer Besitzer sind.

Warum der Rückschnitt so wichtig ist und was es dabei zu beachten gilt, haben wir uns vom Baum- und Grünanlagenreferenten der Stadt, Michael Lechner, erklären lassen.

Herr Lechner, jedes Jahr wird seitens der Kommunen der Rückschnitt von Bäumen, Sträuchern und Hecken angemahnt. Warum ist das so wichtig?

Es ist aus Sicherheitsgründen notwendig, um das sogenannte Lichtraumprofil für den Verkehr freizuhalten. Das ist gerade an Gehwegen und Ausfahrten zu beachten – auch um den Verkehrsteilnehmern eine freie Sicht zu ermöglichen. Auch geht es darum, dass der Gehweg für Fußgänger frei bleibt und Lkw beim Vorbeifahren von herabhängenden Ästen nicht verkratzt werden.

Der richtige Zeitpunkt

Wann ist denn der beste Zeitpunkt zum Schneiden?

null
Michael Lechner, Baum- und Grünanlagenreferent © MM

Eigentlich ist das der Juni, wenn das Wachsen bei den Sträuchern losgeht. Als Orientierung würde ich sagen: am besten früh und konsequent schneiden. Und dann vielleicht im August einen zweiten Schnitt folgen lassen. Dabei ist es ratsam, bei feuchter Witterung zu schneiden. Dann tut es den Sträuchern nicht so weh.

Gibt es etwas bei Bäumen zu beachten?

Bei Bäumen muss man vorsichtiger sein, vor allem bei mittelgroßen und großen Ästen. Das sollte während der sogenannten Saftruhe etwa zwischen Mitte Oktober und Mitte März passieren.

Und bis wann muss geschnitten sein?

Die Stadt ist ja recht tolerant, aber innerhalb der nächsten zwei Wochen wäre es wünschenswert. Man darf ja nicht vergessen: Die Grundstücksbesitzer sind dazu verpflichtet, Wege und Zufahrten freizuhalten. Ich habe das neulich, als ich mit dem Fahrrad unterwegs war, selbst wieder festgestellt, wie gefährlich das sein kann.

Weitere Info

Das Lichtraumprofil bedeutet, dass über Geh- und Radwegen eine lichte Höhe von 2,50 Metern und über Straßen eine Höhe von 4,50 Metern frei sein muss. Auch Verkehrsschilder müssen freigeschnitten werden.

Auch interessant

Kommentare