+
Start ins zweite Förderverfahren: Der Miesbacher Stadtrat hat den Einstieg ins Höfebonus-Programm bewilligt.

Stadtrat gibt bei Breitband-Ausbau grünes Licht

Nun kommt der Einstieg in die Fläche

  • schließen

Gute Nachricht für die Internet-Nutzer, die etwas abseits angesiedelt sind: Die Stadt Miesbach steigt in das zweite Förderverfahren zum Breitband-Ausbau ein.

Michael Müller ist ein routinierter Erklärer. Mit vergleichsweise wenigen, aber gut verständlichen Sätzen umriss der Planer vom Beratungsbüro Corwese die Möglichkeiten des zweiten Förderprogramms, mit dem die Stadt die noch vorhandenen weißen Flecken beim Breitband-Ausbau erschließen kann. Ziel sind 30 Megabit (MBit) in der Fläche. Da war es keine Überraschung, dass im Stadtrat umgehend Einigkeit bestand, die Chance zu nutzen.

1,5 Milliarden Euro nimmt der Freistaat Bayern in die Hand, um auch entlegenere Bereiche ans schnelle Datennetz zu bringen. Das Höfebonus-Programm fördert die Erschließung von Streusiedlungen und Einzelhöfen mit bis zu 80 Prozent. Bei einem Vollausbau der infrage kommenden Ortsteile, Weiler und Straßen rechnet Corwese mit einem Investitionsvolumen von 1,7 Millionen Euro. Nach Abzug des Zuschusses der Regierung von Oberbayern sowie des Eigenanteils des Netzbetreibers müsste Miesbach etwa 350 000 Euro selbst stemmen.

Die Stadträte waren sich einig, diese Gelegenheit nutzen zu wollen. „Das sollten wir auf alle Fälle machen“, sagte CSU-Sprecher Franz Mayer. Und Zweiter Bürgermeister Paul Fertl (SPD) stellte fest: „80 Prozent Förderung sind so hoch, dass man fast alles macht.“

Das erste Förderverfahren ist in absehbarer Zeit abgeschlossen. Die betroffenen Gebiete – der Nahbereich sowie das Gewerbegebiet Nord – würden nach dem Ausbau mindestens 50 MBit vorweisen können. In Einzelfällen seien es aber nur 30 MBit. Damit gelten sie im Sinne der Bayerischen Staatsregierung als ausgebaut.

Müller nannte als Zielpunkt Mai 2018. Dann soll der erste Ausbau in Miesbach abgeschlossen sein – ein Jahr später als geplant. Als Grund verwies der Experte auf die vollen Auftragsbücher der Tiefbauunternehmer. Zudem gebe es Engpässe beim Material. Auch der Markt für Bauteile und Kabel sei mehr oder weniger leer gefegt. „Das ist ja auch keine Überraschung, wenn man bedenkt, dass die Kommunen gewissermaßen zeitgleich in den Ausbau eingestiegen sind“, erklärte er dem Gremium. „Und das nicht nur regional, sondern bundesweit.“

Diese Engpässe seien beim neuen Förderverfahren bereits berücksichtigt. „Die Telekom redet in ihren Angeboten nicht mehr von zwölf Monaten Umsetzungszeit, sondern von 48 Monaten“, erklärte Müller. Für Miesbach sei ein Start 2019 möglich. Mit dem Abschluss rechnete er erst im Jahr 2022.

Bürgermeisterin Ingrid Pongratz (CSU) konnte dem durchaus etwas abgewinnen: „Damit verteilt sich unser Aufwand auf drei Haushaltsjahre. Diese 117 000 Euro können wir vertragen.“

Der Stadtrat gab einstimmig grünes Licht, in das Höfebonus-Programm einzusteigen, und beauftragte Corwese mit der Durchführung. Dabei werden auch die 630 000 Euro Restmittel aus dem ersten Programm verwendet. Geht es nach Müller, ist damit noch nicht Schluss. „Glasfaser bis ins Haus ist die Zieltechnologie. Das wird der finale Stand sein. Offen ist nur, wann dieser erreicht sein wird.“ Eine sofortige Umsetzung sei unrealistisch. Zudem dürfe man im zweiten Verfahren keine bestehende 30-MBit-Versorgung überbauen. Das sei erst ab 2019 möglich, wenn ein drittes Förderprogramm kommen soll.

ddy


Folgende Straßen, Weiler und Einzelgehöfte müssen noch ausgebaut werden:

Miesbach Nordost: Thalhamer Straße 59, 61, 64, 66, 68, 69; Wallenburg; Siebzger 83, 84; Hofwies 30; Mösl 33; Forellenweg 4, 6, 8, 10.

Miesbach Ost: Kalchöd 1, 7; Am Geiger 10, 12a; Panoramaweg 20; Seestaller 1, 1a; Parsberger Höhe 9, 10; Stadlbergstraße 32, 64, 66, 67, 68, 96; Litzlauer Straße 20, 21, 26, 34, 42, 46, 47, 48, 49; Bernberg 1, 2, 3, 3a, 4, 5, 6, 7, 8.

Miesbach Süd: Aberg 10; Floiger 41, 43, 45; Gschwendtnerweg 6; Hochfeldweg 6; Großthal 2, 4, 6, 8; Stoib 24, 25; Reith 26, 27, 28; Schönberg 28, 29; Auerhof.

Miesbach West: Voglsang 32; Ratzenlehen 30, 31, 31a; Unterhöger 35, 35a, 36; Baumer 47; Baumgarten; Bucher; Kirschenhof 53; Aigner 4, 6; Oberschopf 3, 3a, 3b; Unterschopf 8, 16; Reinsberger 5; Höger; Loferer; Unterlinner; Klafflehen; Walch; Hof; Winkl.

Miesbach Zentrum: Wallenburger Berg 12, 14, 16, 18; Wallenburger Straße 35, 37.


Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Video-Duell der Landratskandidaten - Wer hat Sie überzeugt? Stimmen Sie ab!
So viele Kandidaten wie noch nie wollen Landrat werden. Auf der Podiumsdiskussion unserer Zeitung treten die acht Neuen und Amtsinhaber Rzehak gegeneinander an.
Video-Duell der Landratskandidaten - Wer hat Sie überzeugt? Stimmen Sie ab!
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Miesbach: Alle Bürgermeisterkandidaten aktuell im Überblick
Am 15. März 2020 ist Kommunalwahl im Landkreis Miesbach. Bei den Bürgermeistern ist vieles offen. Hier bieten wir Ihnen einen Überblick über alle Kandidaten.
Kommunalwahl 2020 im Landkreis Miesbach: Alle Bürgermeisterkandidaten aktuell im Überblick
Orkan im Raum Miesbach: „Bianca“ lässt Bäume umstürzen - Feuerwehren stark gefordert
„Bianca“ hat den Raum Miesbach ordentlich durchgeschüttelt. In der Nacht auf Freitag sind durch den Orkan zahlreiche Bäume umgestürzt. Die Feuerwehren waren im …
Orkan im Raum Miesbach: „Bianca“ lässt Bäume umstürzen - Feuerwehren stark gefordert
Nach zwei Jahren Leerstand: Romolo übernimmt Waitzinger Bräu
Es zieht wieder ein Wirt ins Waitzinger Bräu am Miesbacher Stadtplatz. Der Italiener Romolo Marchetti, bekannt durch sein Lokal in Schaftlach, wird dort ein Ristorante …
Nach zwei Jahren Leerstand: Romolo übernimmt Waitzinger Bräu

Kommentare