Im Dauereinsatz: Die Autobahnmeisterei hat alle Hände voll zu tun, die A8 - wie hier an der Irschenberg-Senke - von Schnee frei zu halten.
+
Im Dauereinsatz: Die Autobahnmeisterei hat alle Hände voll zu tun, die A8 - wie hier an der Irschenberg-Senke - von Schnee frei zu halten.

Auch A8 betroffen

Starker Schneefall mit Verwehungen: Behinderungen auf den Straßen im Landkreis Miesbach

Alle Autoren
    schließen
  • Andreas Höger
    Andreas Höger
  • Sebastian Grauvogl
    Sebastian Grauvogl
  • Christian Masengarb
    Christian Masengarb

Der starke Schneefall hat am Dienstag im Landkreis Miesbach für zahlreiche Behinderungen auf den Straßen gesorgt. Größere Unfälle blieben jedoch aus.

Landkreis - Starker Schneefall in Verbindung mit Schneeverwehungen hat am Dienstag, 26. Januar, im Landkreis Miesbach für zahlreiche Behinderungen auf den Straßen gesorgt.  Am Jedlinger Berg bei Irschenberg blieb ein Lkw hängen, der Baumer Berg bei Müller am Baum musste laut Polizei Miesbach sogar für eine halbe Stunde gesperrt werden, weil gleich mehrere Fahrzeuge nicht mehr weiterkamen. Größere Unfällen blieben bis zum Abend aber aus.

Willi Geiselbrechtinger vom Bauhof Gmund hier in St Quirin beim Schneeräumen.

Ein Sprecher der Holzkirchner Polizei berichtet auf Anfrage über einige Autos, die auf der schneeglatten B 318 zwischen Warngau und Marschall in den Straßengraben rutschten. Auch auf der Staatsstraße zwischen Lochham und Holzkirchen kamen Pkw von der Fahrbahn ab. Am Thalmühler Berg bei Wall fuhren sich zeitweise einige Lkw fest. Größerer Blechschaden entstand am Vormittag an der Autobahnanschlussstelle in Weyarn (Richtung München): Ein Lkw stellte sich quer und rutschte in die Leitplanke. Wie die Autobahnpolizei mitteilt, blockierte der Laster zeitweise die Fahrbahn, die für rund eine Stunde gesperrt wurde.

Der Winterdienst ist pausenlos im Einsatz, hier in der Nacht bei Holzolling

Aus Feuerwehrsicht war es ein ruhiger Tag, berichtet Kreisbrandrat Anton Riblinger. Sein Blick gilt bereits dem kommenden Wochenende, wo Tauwetter und Regen für Hochwassergefahr sorgen könnten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare