+
Zweite Runde: In Miesbach müssen die Bürgermeister- und die Landrats-Stichwahl ausgezählt werden. 

Rückenwind für die Stichwahl in Miesbach

Grüne geben Wahlempfehlung - FDP bleibt neutral

  • schließen

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Und werden die frei gewordenen Stimmen neu verteilt.

Im ersten Durchgang am 15. März hatte Gerhard Braunmiller (CSU) mit 43,14 Prozent die Nase vorn im Rennen um das Bürgermeisteramt von Miesbach. Mit 31,76 Prozent folgte ihm der parteilose Walter Fraunhofer, der für SPF und Freie Wählergemeinschaft antritt, in die Stichwahl. Astrid Güldner (Grüne) verpasste die endgültige Entscheidung, die am Sonntag, 29. März, fällt mit 17,59 Prozent ebenso wie Florian Hupfauer (FDP), der auf 7,52 Prozent kam.

11,83 Prozent trennten damit Braunmiller von Fraunhofer – ein solider Vorsprung, könnte man meinen. Doch Fraunhofers Chancen, bei den Stimmen zuzulegen, stehen nicht schlecht, denn die Grünen sprechen eine Wahlempfehlung zu seinen Gunsten aus.

Wie Bürgermeisterkandidatin und Ortsvereinsvorsitzende Astrid Güldner mitteilt, „bittet der Ortsverband der Grünen in Miesbach alle Bürgerinnen und Bürger, auch am 29. März zu wählen. Wir empfehlen Walter Fraunhofer.“

Der habe sich für einige Ziele ausgesprochen, die auch die Grünen anstreben. Dazu gehören „eine Verbesserung der Infrastruktur für Radfahrer, zum Beispiel durch die Verabschiedung der Radabstellanlagenverordnung und zum anderen der Öffnung aller Einbahnstraßen für Radfahrer“. Auch die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum in Miesbach durch kommunalen Wohnungsbau im neuen Baugebiet „Am Gschwendt“ und regionale Energieversorgung in diesem und weiteren Baugebieten seien für die Grünen unterstützenswert. „Wir sind uns sicher, dass mit Walter Fraunhofer eine parteiübergreifende Zusammenarbeit im Miesbacher Stadtrat ermöglicht wird“, sagt Güldner.

Seitens der FDP wird es keine Wahlempfehlung geben, wie Ortsvorsitzende Ursula Lex gegenüber unserer Zeitung erklärt: „Wir verhalten uns neutral, weil wir mit beiden Kandidaten zusammenarbeiten können.“

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ministerbesuch im Corona-Hotspot
Besonderer Besuch in besonderer Lage. Um sich ein Bild von der Situation im Hotspot Miesbach zu machen, hat Innenminister Joachim Herrmann die Einsatzleitung in der …
Ministerbesuch im Corona-Hotspot
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 397 positiv Getestete - Polizei lobt Bürger
Der Landkreis Miesbach steht wegen des Coronavirus weitgehend still. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 397 positiv Getestete - Polizei lobt Bürger
Retter richtet flammenden Appell an Ausflügler: „Unsere Berge werden leider immer noch überrannt“
Trotz des Coronavirus zieht es viele Ausflügler bei schönem Wetter in die Berge und an den See. Lebensgefährlich, finden die Retter im Landkreis - und appellieren an die …
Retter richtet flammenden Appell an Ausflügler: „Unsere Berge werden leider immer noch überrannt“
Trauer um Walter Hartwig (68): Ex-VIVO-Chef unerwartet gestorben
21 Jahre lang hat Walter Hartwig die Geschicke der VIVO geleitet. Am Mittwoch ist der Schaftlacher nun plötzlich und unerwartet im Krankenhaus Agatharied gestorben.
Trauer um Walter Hartwig (68): Ex-VIVO-Chef unerwartet gestorben

Kommentare