+
Die Zeit vergeht wie im Flug: Fünf Jahre nach „Tabaluga“ feiert die Tanzgruppe Cares heute Abend in der Aula des Gymnasiums wieder eine Showpremiere. Unser Bild zeigt das Ensemble mit Franziska Meixner (3.v.r.) bei der Generalprobe von „Zeit – All Inclusive“.

Am Freitagabend Premiere im Gymnasium

Tanzgruppe Cares zeigt wieder ein eigenes Musical

  • schließen

Miesbach - Nach fünf Jahren bringt die Haushamer Tanzgruppe Cares wieder ein Musical auf die Bühne - eine Eigenproduktion. Am Freitagabend feiert "Zeit - All Inclusive" im Gymnasium Miesbach Premiere. 

Zugegeben: Die Fußstapfen sind groß. „Cats“, „Metropoly“, „Artifex Maximus“ und „Entertaining Girls“ – bei mehreren erfolgreichen Musical-Aufführungen im Landkreis hat die Haushamer Tanzgruppe Cares in den vergangenen 17 Jahren mitgewirkt. Nach „Tabaluga“ 2011 im Alpengasthof Glück Auf wurde es ruhig um Cares – scheinbar. Denn die mehr als 50 Tänzer im Alter von sechs bis 30 Jahren trainierten weiter – und beschlossen vor genau einem Jahr, wieder ein Musical einzustudieren. Heute Abend feiert ihre Eigenproduktion „Zeit – All Inclusive“ in der Aula des Miesbacher Gymnasiums Premiere. Wir haben uns mit der angehenden Mittelschullehrerin und Mitwirkenden im fünfköpfigen Organisationsteam, Franziska Meixner (24) aus Miesbach, über das Stück unterhalten.

Frau Meixner, nach fünf Jahren Pause führt Cares wieder ein Musical auf. Und dann gleich eine Eigenproduktion. Ist das nicht ein bisschen viel?

Naja, eigentlich war das ja gar nicht so geplant. Ursprünglich wollten wir nämlich „Tarzan“ einstudieren. Dann haben wir im Internet herausgefunden, dass die Rechte an dem Stück bei Stage Entertainment in Hamburg liegen. Die haben uns mitgeteilt, dass „Tarzan“ nicht zum Verkauf steht. Abgesehen davon, dass wir uns das vermutlich nicht hätten leisten können. Also haben wir uns uns eine eigene Geschichte überlegt.

Einfach so?

Ja, im Grunde war es so. Wir haben natürlich schon drauf geachtet, dass das Ganze nicht zu komplex wird. Uns war wichtig, dass Musik und Tanz im Mittelpunkt stehen. „Zeit – All Inclusive“ ist also mehr eine Tanzshow als ein klassisches Musical. So sind wir auf eine Reise durch die verschiedenen Jahrzehnte der Musik gekommen. Vom Charleston Dance in den 1920ern über den Rock’n’Roll in den 1950ern bis hin zum Trash der 1990er ist für jede Altersgruppe und jeden Geschmack etwas dabei. Die Texte, die unser Schauspielkoordinator Dennis Welles geschrieben hat, nutzen wir dabei eher als verbindendes Element.

Es gibt also auch keine Hauptrollen?

Nicht so wirklich. Im Zentrum steht aber ein Schauspieler, den das Publikum in jeder Musikepoche wiederfinden kann. Außerdem werden ein Flugkapitän und mehrere Stewardessen die Reise begleiten. In jedem Jahrzehnt passiert was anderes. Dazu haben wir uns verschiedene Kostüme gebastelt und zusammengesucht. Die passenden Hintergrundbilder projizieren wir mit einem Beamer an die Wand. All das war nur möglich, weil viele Leute mitgeholfen haben.

Wie oft haben Sie denn geprobt?

Einmal pro Woche. Dazu kommen noch viele Sonderproben an den Wochenenden, um die Show auf die Beine zu stellen. Damit es gesangstechnisch nicht zu aufwendig wird, spielen wir viele Lieder vom Band ein. Ein paar Live-Einlagen gibt es aber auch. In den vergangenen Tagen haben wir uns noch mit zwei Generalproben auf die Premiere vorbereitet. Wir sind also alle bis in die Haarspitzen motiviert, dass unsere Show beim Publikum gut ankommt.

Mal angenommen, eine große Produktionsfirma hätte Interesse an „Zeit – All Inclusive“. Würden Sie verkaufen?

(lacht) Das kommt immer auf den Preis an. Im Ernst: Ich glaube, wir würden drauf bestehen, dass wir dann selbst mit auf der Bühne stehen dürfen. Auch wenn das Lampenfieber da sicher noch ein bisschen größer wäre als jetzt.

Karten

für die beiden Aufführungen von „Zeit – All Inclusive“ am heutigen Freitag und am morgigen Samstag in der Aula des Miesbacher Gymnasiums gibt’s im Vorverkauf zum Preis von zwölf Euro (acht Euro für Schüler und Studenten, sechs Euro für Kinder bis sechs Jahre) bei Tabakwaren Griesbeck in Miesbach und beim Reha Team Oberland in Hausham. Die Abendkasse öffnet jeweils um 18 Uhr. Beginn ist um 19 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in Fischbachau: Keine Vollspere bei Brückenarbeiten
Gute Nachricht: Die Straße durch Elbach bleibt trotz Brückensanierung befahrbar. Das hat zuletzt noch anders geklungen, da war von einer dreimonatigen Vollsperre die …
Aufatmen in Fischbachau: Keine Vollspere bei Brückenarbeiten
Schmierereien in Miesbach häufen sich
Wöchentlich gibt es neue Schmiererien und Graffiti in Miesbach. Ob an der Kirche, der Schule oder in der Altstadt - den Sprayern ist anscheinend jede Wand recht. Die …
Schmierereien in Miesbach häufen sich
Tischrede: Das Internet zu Zeiten Martin Luthers
Die Tischreden-Reihe zum Reformationsjubiläum ist gestartet. Zum Auftakt sprach im Waitzinger Keller in Miesbach eine Kunsthistorikerin über die Kommunikation zu Zeiten …
Tischrede: Das Internet zu Zeiten Martin Luthers
Beschmierte Wände, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak
Schmierereien an den Umkleiden des Gymnasiums Miesbach, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak im Geräteraum: Die offene Tür zu den Turnhallen lockt wohl Fremde ins …
Beschmierte Wände, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak

Kommentare