+
Es kommentiert Dieter Dorby.

Kommentar zur Parkkonzept des Stadtrats

Thema Parken? Offenbar eine Nummer zu groß für die Stadt

  • schließen

Das Thema Parkraum scheint für die Stadt Miesbach eine unlösbare Aufgabe darzustellen. Was anfangs als in sich schlüssiges Gesamtkonzept angedacht war, wird nun zerrupft und mit Tunnelblick durchgezogen.

Dabei ist offenbar kollektiv in Vergessenheit geraten, dass im Gegenzug für eine Verlagerung der Dauerparker rauf zur Waitzinger Wiese die fußläufige Anbindung derselben verbessert werden sollte. Doch dieser beleuchtete Fußweg rauf zur Waitzinger Wiese, der weniger Steigung und mehr Sicherheit vor allem im Winter bedeutet hätte, wurde im Dezember 2015 kläglich ins Aus diskutiert.

So sinnvoll eine Verlagerung der Dauerparker auf die Waitzinger Wiese sein mag: Es kann nicht sein, dass dabei mit keiner Silbe über Lösungsansätze gesprochen wird, wie im Sommer das Volksfest, das diese Fläche inklusive Auf- und Abbau für vier Wochen blockiert, verträglich überbrückt werden soll – vor allem am Marktdonnerstag.

Der große Wurf, den sich Florian Ruml gewünscht hatte, wird es nicht. Es läuft auf Stückeln, Ausprobieren und Nachbessern hinaus. Immerhin: Die längst überfällige Markierung der Parkflächen am Habererplatz soll endlich kommen – drei Jahren nach der eher leidlichen Asphaltierung sicher nicht zu früh.

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Landrat Wolfgang Rzehak freut sich über das gute Ergebnis der Grünen und schimpft über die AfD. Unklar ist, warum diese in einigen Gemeinden besonders gut abgeschnitten …
Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in den Gemeinden Miesbach, Tegernsee und Holzkirchen? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle …
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Als einziger Grünen-Direktkandidat in Bayern schafft es Karl Bär auf Platz zwei hinter die CSU - ein toller Sieg - und genauso tragisch. Wegen eines Münzwurfs geht er …
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat
Warum der AfD-Sieg bei uns wenig überraschend ist: Den Ausgang der Bundestagswahl im Landkreis Miesbach kommentiert Redaktionsleiter Stephen Hank.
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat

Kommentare