+
Judith und Norman Hix sind Anhänger des englischen Königshauses und besonders von der verstorbenen Prinzessin. Sie haben zig Andenken aufbewahrt, auch den Hut vom Tag der Hochzeit.

Zum 20. Todestag von Lady Diana

Das Ehepaar Hix aus Miesbach trauert um die englische Prinzessin

  • schließen

Judith und Norman Hix sind Anhänger des englischen Königshauses und bekennende Diana-Fans. zum Todestag der Prinzessin holen sie alle Andenken heraus. Für sie war der tödliche Unfall ein Schock.

Miesbach – Der 31. August 1997 war ein Sonntag – Judith Hix (71) und ihr Mann Norman (76) wissen das noch genau und werden es wohl nie vergessen. Die beiden kamen von einem Ausflug nach Hause. „Wir hatten den ganzen Tag keine Nachrichten gehört“, sagt Judith Hix mit unverkennbarem englischen Akzent. Erst der Anruf einer Freundin informierte die beiden damals über das Unglück in Paris: der Autounfall, bei dem die englische Prinzessin Diana tödlich verunglückte. „Ich konnte das nicht glauben“, erinnert sich Hix. „Es war ein Schock.“

Das Paar lebt seit 39 Jahren in Miesbach, beide sind Mitglieder im Tewkesbury-Verein. Ursprünglich stammen sie aus England von der Ilse of Wight, einer Insel an der Südküste. „Königin Victoria hatte dort ihre Sommerresidenz.“ Das Osborne House im Norden der Insel. Wohl daher rühre das Interesse für das englische Königshaus, sagt Hix. Und es liege in der Familie. „Wir sind Royalisten, mein Mann und ich.“ Heißt: Anhänger des Königtums. Der Tod von Lady Di ging den Auswanderern nahe.

Die Hix schalteten an dem Sonntag vor 20 Jahren sofort den Fernseher ein. Sie empfangen nach wie vor englische Sender. „Ich bin ein Diana-Fan“, bekennt Judith Hix. „Ich war begeistert von dieser Frau.“ Lebendig und vital sei die Prinzessin gewesen und habe viel Gutes getan. Bei der Hochzeit am 29. Juli 1981 mit Prinz Charles feierten auch die Hix. „Wir haben uns große Hüte angezogen und uns den ganzen Tag die Fernseh-Übertragung angesehen.“

Auch wenn heute die Berichte zum 20. Todestag der Prinzessin im Fernsehen laufen, will Hix das nicht verpassen. Noch immer fühlt sie mit der Familie. „Es hat mir so leidgetan für die Kinder.“ Hix ist froh, dass die jungen Prinzen sich so gut entwickelt haben. „Ich bin stolz auf William und Harry.“ Vor allem den älteren Bruder William sieht sie geeignet, in Dianas Fußstapfen zu treten. Er sei die einzige Person, die ihr dafür einfalle. „Wir hätten gern, dass William König wird“, sagt Hix. Nur ist das in der Thronfolge derzeit nicht vorgesehen. Prinz Charles ist an der Reihe.

Selbst getroffen hat Hix die verehrte Prinzessin nie – dafür aber ihre Schwester. „Sie war Krankenschwester beim Militär“ erzählt Hix. An einem deutschen Stützpunkt kam Lady Diana einst zu Besuch und schüttelte den Damen dort die Hand. Sonst kennt Hix Diana nur aus dem englischen Fernsehen – die Zeitschriften hier in Deutschland mag sie nicht besonders. Dafür hat sie eine Vielzahl von Büchern über die berühmte Engländerin.

Zum Tod der Prinzessin hat sich die Wahl-Miesbacherin eine eigene Meinung gebildet. „Ich glaube schon, dass das eine Verschwörung war.“ Noch heute gilt nicht als bewiesen, was damals wirklich geschah, Gerüchte rund um den Unfall kursieren nach wie vor. Was oder wer auch immer Schuld am Tod der damals 36-Jährigen hat – die Trauer darüber reicht weit über die Grenzen des englischen Königshauses hinaus. Bis zu Judith und Norman Hix nach Miesbach.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eine Frage des Vertrauens
Einfach so kann sich die Miesbacher Politik von den Museumsplänen nicht verabschieden, meint unser Autor. Ein Kommentar zur Stadtrats-Diskussion.
Eine Frage des Vertrauens
Krippe statt Museum: für viele eine Option
Das geplante Museum im Miesbacher Kloster hat Konkurrenz bekommen. Laut einer neuen Machbarkeitsstudie lässt sich in dem sanierungsbedürftigen Gebäude auch eine …
Krippe statt Museum: für viele eine Option
Eiskanal-Königin zeigt Miesbach die kalte Schulter
Olympiasiegerin Natalie Geisenberger ist angefressen. Die Doppel-Olympiasiegerin fühlt sich nicht hinreichend gewürdigt. Deshalb gibt es keinen Empfang seitens der …
Eiskanal-Königin zeigt Miesbach die kalte Schulter
Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe
Die Sonne strahlt, die Freibäder bleiben geschlossen. Das nervt, hat aber gute Gründe. Die haben besonders mit den Bademeistern zu tun. Und viel Arbeit.
Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe

Kommentare