+
Kabelsalat: Wie hier in Agatharied sieht es derzeit in vielen Gemeinden aus.

Verzögerungen in fast allen Gemeinden

Nur offene Baugruben: Überall hier stockt der Breitbandausbau

  • schließen

Viele Baustellen, aber nur wenig Turbo-Internet: In vielen Gemeinden stockt derzeit der Breitbandausbau. Den Rathäusern sind die Hände gebunden - und wohl auch der Telekom.

Schlierach-/LeitzachtalVerzögerungen beim Breitbandausbau gibt es nicht nur inIrschenberg. Auch in den anderen Gemeinden im Schlierach-/Leitzachtal hat die Telekom mit Problemen zu kämpfen, wie unser Rundruf in den Rathäusern ergeben hat.

Miesbach: Bis Ende des Jahres hätten die Arbeiten für den Breitbandausbau in der Kreisstadt abgeschlossen sein sollen, berichtet Rathaus-Mitarbeiter Karl Schindler. Daraus wird aber nichts. „In der Altstadt warenviele Leerrohre falsch dokumentiert“, erklärt Schindler. Hinzu komme, dass der Telekom wie in Otterfing die Fachleute für das Spleißen der Glasfasern fehlen. Ein neuer Termin ist Schindler noch nicht genannt worden. Er geht aber von April 2018 aus. Fest stehe, dass die Baugruben bald verfüllt werden müssen. „Sonst hat unser Winterdienst ein Problem.“

Schliersee: Auch in der Marktgemeinde gibt es noch etliche offene Löcher. „Das sorgt für Verärgerung bei den Bürgern“, sagt Geschäftsleiter Jörn Alkofer. Weil derzeit alle Asphaltierungsfirmen auf den Autobahnbaustellen im Einsatz seien, zieht sich der Abschluss der Arbeiten in die Länge. Das wirkt sich auch auf die Buchbarkeit des schnellen Internets aus. Alkofer geht derzeit von einer Freischaltung im März 2018 aus – angekündigt war Mitte Oktober. Zumindest im Ortskern von Schliersee sei das aber bei bestehenden Bandbreiten von 16 MBit pro Sekunde verschmerzbar. Der Ausbau in Neuhaus sei bereits seit Mai abgeschlossen.

Hausham: Mit wiederholten Terminabsagen durch die Tiefbaufirmen hat die Gemeinde Hausham zu kämpfen. „Die sind leider sehr unzuverlässig“, sagt Rathaus-Mitarbeiter Wolfgang Floeren. Ursprünglich hätte der Breitbandausbau im September beendet sein sollen, dann war vonEnde November die Rede. „Eine weitere Mitteilung haben wir bis jetzt nicht bekommen“, sagt Floeren. Parallel läuft in Hausham aktuell die Markterkundung für das sogenannte Höfe-Bonus-Programm.

Fischbachau: Hier hat die Telekom bereits im Sommer bekannt gegeben, dass sich die technische Fertigstellung auf Ende des Jahres verschiebt. Seitdem hat Bauamtsleiter Werner Wagner nichts mehr anderes gehört. Als Grund für den Aufschub sei der Gemeinde der hohe technische Aufwand genannt worden.

Bayrischzell : Nicht gebaggert wird derzeit in Bayrischzell. Ende Juni habe die Telekom die im ersten Förderverfahren ausgebauten Anschlüsse in Bayrischzell, Geitau und Osterhofen freigeschaltet, berichtet Geschäftsleiter Josef Acher. Für die zweite Ausbaustufe laufe die Markterkundung, 2018 könne die Gemeinde den Förderantrag stellen. Weil es sich diesmal um einen Anschluss der Außenbereiche wie Sudelfeld und Ursprungtal handelt, geht Acher von einem technisch und damit auch zeitlich aufwendigeren Prozedere aus.

Irschenberg: Hier ist es besondersch schlimm. Einen ausführlichen Bericht zur Lage lesen Sie hier.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fasten für das Klima: Klimafreundlich Essen geht in nächste Runde
CO2-sparend essen ohne auf viel verzichten zu müssen – wie das geht, will die Aktion Klimafreundlich Essen zeigen. Die Neuauflage heuer soll den Erfolg vom Vorjahr …
Fasten für das Klima: Klimafreundlich Essen geht in nächste Runde
Darum hat ein Haushamer ein Kochbuch geschrieben, das er nicht verkauft
Markus Schmidbauer hat vier Jahre lang Rezepte gesammelt, Bilder von Gerichten geschossen und ein Kochbuch mit mehr als 200 Seiten geschrieben. Verkaufen will er es …
Darum hat ein Haushamer ein Kochbuch geschrieben, das er nicht verkauft
Pfarrer Sergel hat seine Gemeinde durchleuchtet und Interessantes herausgefunden
Die evangelische Kirchengemeinde Miesbach hat ihre Mitglieder statistisch durchleuchtet. In unserem Gespräch erklärt Pfarrer Erwin Sergel, welche Überraschungen er dabei …
Pfarrer Sergel hat seine Gemeinde durchleuchtet und Interessantes herausgefunden
Bürgermeisterkandidat Florian Hupfauer: Wer seine Heimat liebt, macht sie besser
Florian Hupfauer kandidiert 2020 für das Miesbacher Bürgermeisteramt. Sein Lebensmittelpunkt war und ist immer in Miesbach und somit konnte er seit seiner frühesten …
Bürgermeisterkandidat Florian Hupfauer: Wer seine Heimat liebt, macht sie besser

Kommentare