+
Sonderfall Grüner Markt: Mit etwas Platzoptimierung seitens der Stände beeinträchtigen die geplanten Freiflächen den wöchentlichen Betrieb nicht.

Umgestaltung des Miesbacher Marktplatzes

Aufenthaltsflächen bleiben verfügbar – auch beim Markt

  • schließen

Die Umgestaltung des Miesbacher Marktplatzes steht in ihren Grundzügen fest, doch einige Details gilt es noch zu klären.

Dazu gab es vorige Woche eine Besprechung im Rathaus, an der neben Bürgermeisterin Ingrid Pongratz, Bauverwaltung und Bauhof auch Mitglieder der Arbeitsgruppe (AG) Marktplatz sowie Architekt Thomas Schneider teilnahmen. Das Ergebnis ist erfreulich: Einige Probleme konnten gelöst werden.

„Es wurde eine Vielzahl technischer Details besprochen“, berichtet Bauamtsleiter Lutz Breitwieser. Vor allem die technische Umsetzung habe im Vordergrund gestanden, was, wie und wo markiert werden soll.

Aber auch in einer zentralen Frage ist man einen Schritt weiter gekommen. Demnach sind die geplanten Freiflächen vor dem Wäschegeschäft Grabmaier sowie zwischen Eiscafé und Märchenbrunnen durchaus realisierbar – und zwar ohne die Möblierung für den Grünen Markt entfernen zu müssen.

„Die Platzverhältnisse sind so, dass die Flächen auch beim Markt frei bleiben können“, berichtet Zweiter Bürgermeister Paul Fertl als Sprecher der AG Marktplatz. Geplant sei aktuell, dort zwei Sitzbänke aufzustellen. Damit der derzeit als Durchfahrt genutzte Bereich später autofrei bleibt, seien zudem Pflanztröge als Barriere vorgesehen.

Damit die Freiflächen auch während des Wochenmarkts frei bleiben können, muss die Aufstellung der Stände wohl etwas optimiert werden. Dies will die Stadt bei einem Infotermin den Fieranten in Kürze persönlich mitteilen und erklären. Auch bei der Auflösung des Parkplatzes vor dem Marktcafé ist man einen Schritt weiter. Dort soll ein Podest errichtet werden, das als Freischankfläche genutzt werden kann. Allerdings gebe es seitens der umliegenden Cafés derzeit kein Interesse, die Grabmaier-Freifläche gastronomisch zu betreuen.

Offen ist auch noch, wie die geplante Ladestation für E-Bikes ausgeführt werden soll. „Wir sind noch am Prüfen, mit welcher Technik wir das umsetzen“, erklärt Fertl. Ziel sei es, eine Technik auf dem neuesten Stand anzubieten.

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Groteske Szenen bei Alarmierung: Feuerwehrler wollen helfen - doch Einsatzfahrzeuge sind zugeparkt
Wenn es in Hundham brennt, könnten die Hundhamer Probleme bekommen. Vor allem, wenn Markttag ist. Aber nicht nur da sind die Garagentore der Helfer zugeparkt. Die …
Groteske Szenen bei Alarmierung: Feuerwehrler wollen helfen - doch Einsatzfahrzeuge sind zugeparkt
Warmfreibad-Sanierung: Initiatoren optimistisch für Einstieg in die Förderung
Die Stadt hat die Planungsstufen für die bis zu drei Millionen Euro teure Sanierung des Warmfreibads bereits in Angriff genommen. Im Herbst 2019 müsste die Stadt dann …
Warmfreibad-Sanierung: Initiatoren optimistisch für Einstieg in die Förderung
Kinder kommen aus aller Welt ins Josefstal - um Deutsch zu lernen
Spanien, China, Brasilien. Aus aller Welt kommen die Kinder nach Josefstal. Dabei geht es nicht nur darum, viel zu erleben. Alle verfolgen vor allem ein Ziel: Im …
Kinder kommen aus aller Welt ins Josefstal - um Deutsch zu lernen
Entlastung für Lehrer und Eltern: BSZ bekommt Schulsozialpädagogen
Der Hilferuf der Schulleiter hatte Erfolg: Das Kultusministerium schickt einen Schulsozialpädagogen nach Miesbach. Die Freude am Beruflichen Schulzentrum ist groß.
Entlastung für Lehrer und Eltern: BSZ bekommt Schulsozialpädagogen

Kommentare