+
Verabschiedet sich endgültig aus Miesbach: der Baumarkt Obi im Gewerbegebiet Nord. 

Verkleinerter Markt kam bei den Verbrauchern nicht an

Obi in Miesbach sperrt zu

  • schließen

Miesbach – Zum Jahresende schließt der Obi-Baumarkt im Miesbacher Gewerbegebiet Nord. Das Modell, das vor vier Jahren aus der Not geboren worden war, hat sich am Ende nicht halten können.

Von Anfang an war klar, dass der Standort Am Windfeld 28-30 nur eine Notlösung ist. Über viele Jahre gehörte Obi in einer herkömmlichen Größe zur Stadt Miesbach – erst im Gewerbegebiet Ost, dann vergrößert im neuen Gewerbegebiet Nord Am Windfeld 8. Bis 2011, als Konkurrent Hagebau den Standort übernahm. Gewissermaßen eine feindliche Übernahme.

Obi wie Hagebau betreiben ihre Märkte zum Teil nicht selbst. Sie arbeiten mit Franchise-Unternehmen zusammen und fungieren dabei nur als Einkaufs- und Marketing-Verband. In Miesbach hatte die VES GmbH über 20 Jahre den Obi-Markt. Diese verlängerte den auslaufenden Vertrag 2011 jedoch nicht, sondern wechselte zur Konkurrenz.

Doch so einfach wollte sich Obi nicht aus der Kreisstadt und damit aus dem Landkreis verdrängen lassen – und man wurde in direkter Nachbarschaft fündig. Die Baumarkt-Kette zog in das Gebäude, in dem vormals das Autohaus Meyer seinen Sitz hatte. Der Nachteil war die Fläche: Während der platzintensive Baumarkt vorher eine 7000 Quadratmeter große Fläche hatte, musste man sich nun mit maximal einem Drittel begnügen. „Klein, aber Obi“ – so warb die Kette im September 2012 zur Neueröffnung ihres Markts. Man hatte zwar nicht alles vorrätig, wollte aber alles bei Bedarf bestellen.

Ein Konzept, das aus heutiger Sicht nicht wirklich funktionierte. Denn erfahrungsgemäß lebt gerade der Do-it-yourself-Markt vom Mitnehmen, nicht vom Bestellen. Und die bestehenden Kapazitäten waren ausgereizt: Eine Erweiterung des neuen Geschäfts hatte Obi zwar angedacht, jedoch war dazu das vorhandene Areal zu klein.

Wie Obi auf Nachfrage unserer Zeitung schriftlich antwortete, läuft der Mietvertrag zum Jahresende aus. „Allen Mitarbeitern wurde eine Weiterbeschäftigung in den nächstgelegenen Märkten angeboten.“

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermieter aus Miesbach warten wochenlang auf ihr Geld
Doris und Alfred Holzer aus Miesbach vermieten zwei Wohnungen an Asylbewerber. Seit Wochen warten sie auf ihr Geld. Schuld sind nicht die Bewohner, sondern der …
Vermieter aus Miesbach warten wochenlang auf ihr Geld
Pikolas Weltkriegs-Drama kehrt auf die Bühne zurück
Ein Riesen-Erfolg für die Irschenberger Theatergruppe war Rudolf Pikolas Stück „...der werfe den ersten Stein!“. Jetzt geht es zwei Jahre später in die nächste Runde. …
Pikolas Weltkriegs-Drama kehrt auf die Bühne zurück
Sportlerwahl 2016: Noch können Sie abstimmen
Landkreis – Sie sind gefragt: Wir suchen die Landkreissportler des Jahres 2016. Ab sofort können Sie hier in vier Kategorien abstimmen. Wir haben ein paar Kandidaten …
Sportlerwahl 2016: Noch können Sie abstimmen
Alternativen zum Studium: Ausbildung braucht mehr Lobby
Dem Akademisierungs-Wahn die Stirn bieten. Dafür sprach sich der IHK-Ausschuss Miesbach aus. Alternativen zum Studium gibt es schließlich reichlich. 
Alternativen zum Studium: Ausbildung braucht mehr Lobby

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare