+
Scharfzüngiges vom Fastenprediger: Bruder Oberitas kommentierte im Bräuwirt das Leben in Miesbach. Politprominenz wie (v.r.) Ilse Aigner und Ingrid Ponratz oder Landrat Wolfgang Rzehak (M.) sieht hier ein bisserl verunsichert aus.

Starkbieranstich in Miesbach mit Pongratz, Rzehak, Aigner & Co.

So derbleckt Bruder Oberitas die Politprominenz

  • schließen

Von Bürgermeisterin Ingrid Pongratz über Landrat Wolfgang Rzehak bis hin zu Vize-Ministerpräsidentin Ilse Aigner: Wen Bruder Oberitas mal auspackt, dann schenkt er der Politprominenz gscheit ein. So war‘s beim Starkbieranstich 2018 in Miesbach.

Miesbach – In einem kann sich Ingrid Pongratz ganz sicher sein: Als Bürgermeisterin von Miesbach ist sie automatisch tragende Säule in der Fastenpredigt von Bruder Oberitas alias Wolfgang Ober beim traditionellen Starkbierfest, das der Musikverein organisiert und mit einem Einakter abgerundet hat. Ein Privileg, das sich dem Ende nähert. „Irgendwie bist du scho im Endspurt deiner Amtszeit“, stellte Oberitas mit Blick auf 2020 fest. Nur mit der Spurt-Definition hapere es bei Pongratz. „Weißt du, was der Unterschied ist zwischen einem Spurt und einem Nichtspurt? Nichtspurt ist die Geschwindigkeit, mit der der Bauhof zur Arbeit fährt.“

Dabei hatte die Rathauschefin am Freitagabend beim Starkbieranstich im Bräuwirt gewissermaßen Überstunden gemacht. Statt der sonst üblichen zwei Schläge waren diesmal sechs nötig, bis ozapft war. Pikant: Zweiter Bürgermeister Paul Fertl, der traditionell am zweiten Abend anzapft, war mit drei Schlägen erfolgreich.

Dass Fertl eine besondere Rolle für Pongratz spiele, habe sich bei der Einladung des landespolitischen Arbeitskreises ins Warmfreibad gezeigt. „Da hod da Antragsmüller so lang drauf bstanden, bis unser Bürgermoasterin gsagt hod: Guad, dann schreibt der Paul de Mail, wenn i im Urlaub bin. Gscheid, weil so kann man immer noch entscheiden: Wenn’s wichtig is, geht man hin. Wenn’s unwichtig is, dann hod de Einladung da Paul nausgschickt.“

Bruder Oberitas alias Wolfgang Ober in Aktion.

Auch Bayerns Kabinett steht vor dem Umbruch dank der „frängischn Brodwuarschd“. Ob Ilse Aigner stellvertretende Ministerpräsidentin bleibt, sei offen. „Aber eine Frau Aigner steht immer noch für den mit Abstand weltgrößten CSU-Bezirk, nämlich Oberbayern. Der ko ned auf di verzichtn.“ Angeblich wurde Aigner gefragt, ob sie Landrätin von Miesbach werden möchte – „aber des is ja Perlen vor die Säue“. Wobei Aigner die Perle sei.

Eine neue Aufgabe habe Dritter Bürgermeister Michael Lechner: als Kirschbaumretter vom Café Kern. „Eigentlich is er da Baumschmuser, aber wenn sich was anders um den Baum wickelt, wird er eifersüchtig“, stellte Oberitas fest. „Leider hod er de Rechnung ohne den Rosner Peter gmacht und de Spatzn-Kolonie, de drin gwohnt hod.“

Ebenfalls nicht unter Artenschutz steht Wolfgang Rzehak – „auch wenn du ein grüner Landrat bist“. Beim Streit um die Wasserschutzzone sei es nämlich nicht so, „dass des so is, dass des größer werdn muss. In Garmisch hod sich da Landrat so quergstellt als Ein-Mann-Damm, dass er a Ausweisung vom Wasserschutzgebiet verhindern hod kenna. Aber i woaß ned, ob da unser Wolfi stabil gnua wär.“ Eng wird’s auch beim TEV Miesbach: „Da Blose hod ausblosn.“ Markus Wieland schmeißt hin – als Trainer und Geschäftsführer. „Er geht in die freie Wirtschaft – nein, damit is ned da Waitzinger Bräu gmoant.“

Bruder Oberitas im Wortlaut

„D’Ingrid Pongratz war letztes Jahr in Afrika. Bei de Gorillas im Nebel bist ghockt in Uganda. Da sitzens einfach so im Kreis und schaung. Oana schlaft, de andern lausen sich gegenseitig, ab und zua springt oana auf, schreit und trommelt si auf d’Brust! Ja... do hättst aa dahoam bleim kenna. Des is wia in da Stadtratssitzung.“ (zu Bürgermeisterin Ingrid Pongratz)

„Oiso samma moi ehrlich: Welcher anständige Bauingenieur spezialisiert sich auf Parkplätz?“ (über die neuen Markierungen am Habererplatz)

„Mia wissen jetzt, dass da Start im Juni passiert. Heuer, oder?“ (über die Umsetzung des neuen Marktplatzes)

„Egal, wos ma für an Schmarrn online stellt: Oa Like host immer – des vom Landrat.“ (über Landrat Wolfgang Rzehaks Facebook-Arbeit)

„Dann bist aa no stellvertretende Bezirksvorsitzende der JU, und des ois mit grod amoi 30 Jahr. Oiso quasi eine Mini-Ilse.“ (über CSU-Stadträtin Verena Assum)

„Mia ham des härteste Wasser weit und breit – nur leider den weichsten Landrat.“ (über die Erweiterung der Wasserschutzzone)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorglüh-Verbot beim Frühlingsfest: Komplett unsinnig oder absolut sinnvoll?
Holzkirchen spricht für die Zeit des Frühlingsfestes ein komplettes Alkoholverbot aus. Wer offen was rumträgt, bekommt es mit der Polizei zu tun. Sinnvoll, oder …
Vorglüh-Verbot beim Frühlingsfest: Komplett unsinnig oder absolut sinnvoll?
Frühlingsfest Holzkirchen: Gemeinde verbietet Mitführen von Alkohol im ganzen Ort 
Während des Frühlingsfestes will die Marktgemeinde erstmals ein Alkoholverbot auf Straßen und Plätzen anordnen. Die Idee stammt von der Polizei. Was wir wissen:
Frühlingsfest Holzkirchen: Gemeinde verbietet Mitführen von Alkohol im ganzen Ort 
Baustelle am Schlierseer Heimatmuseum: Lautererstraße gesperrt
Die Lautererstraße in Schliersee ist aufgerissen, die vorerst letzte Etappe der Umgestaltung des Bereichs rund um das Heimatmuseum hat begonnen. So sieht der weitere …
Baustelle am Schlierseer Heimatmuseum: Lautererstraße gesperrt
Vergabe-Chaos: Zwei Jäger verlieren ihr Revier - und keiner sagt, warum
Vier Anläufe hat die Jagdgenossenschaft Irschenberg I gebraucht, um ihre Reviere neu zu vergeben. Eine nahezu beispiellose Angelegenheit, teilt das Landratsamt mit.
Vergabe-Chaos: Zwei Jäger verlieren ihr Revier - und keiner sagt, warum

Kommentare