+
Dunkle Wolken mit Hagel und Sturm näherten sich dem Landkreis Miesbach.

Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometer pro Stunde

Vorsicht Sturm: Unwetter mit Orkanböen streift den Landkreis

  • schließen

Das war ungemütlich. Die Kaltfront von Sturmtief Burglind hat am Mittwoch den Landkreis gestreift. Einige Bergbahnen hatten den Betrieb eingestellt, Bäume stürzten um.

Update 19 Uhr: Von größeren Schäden ist der Landkreis offenbar verschont geblieben. Am schlimmsten hat es noch den Raum Holzkirchen erwischt, wo die B318 bei Fichtholz wegen umgestürzter Bäume bis in die Nacht hinein gesperrt bleibt.

Update 11.45 Uhr: Das Unwetter ist im Landkreis angekommen. Peitschender Regen und erste Sturmböen sind die Folgen. Größere Schäden sind bislang offenbar ausgeblieben. Dennoch sind fünf Feuerwehren zu umgestürzten Bäumen auf Straßen in Otterfing, Hohendilching, Gmund und Irschenberg ausgerückt, berichtet Kreisbrandrat Anton Riblinger auf Nachfrage unserer Zeitung.

Ursprünglicher Bericht von 10.30 Uhr:

Sonnig und mild zeigt sich der Mittwochmorgen im Landkreis Miesbach. Die Ruhe vor dem Sturm, gewissermaßen. Denn die Kaltfront von Tief Burglind, die sich von Nordwesten her nähert, dürfte das öffentliche Leben für ein paar Stunden ordentlich durcheinanderwirbeln.

Losgehen soll es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) gegen 11.30 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt gilt die Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit kleinem Hagel sowie - und das ist die größte Gefahr an diesem Mittwoch - Orkanböen mit Geschwindigkeiten um 120 Kilometer pro Stunde. Sollte der Sturm tatsächlich so zuschlagen wie prognostiziert, sind laut DWD „unter anderem verbreitet schwere Schäden an Gebäuden möglich“. Bäume könnten entwurzelt werden und Dachziegel, Äste oder Gegenstände herabstürzen. Den Menschen rät der Wetterdienst, Fenster und Türen zu schließen, Gegenstände im Freien zu sichern und Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen zu halten. „Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien“, warnen die Metereologen.

Die Bergbahnen im Landkreis haben bereits auf die Warnung reagiert und den Betrieb eingeschränkt beziehungsweise schon eingestellt. So steht die Seilbahn und die Zahnradbahn am Wendelstein am Mittwoch komplett still. Gleiches gilt für die Suttenbahn im Skigebiet Spitzingsee-Tegernsee. Ein sturmbedingter Stopp weiterer Bahnen ist möglich, kündigen der Betreiber Alpen Plus auf seiner Homepage an. Quasi Stillstand herrscht auch am Sudelfeld. Wegen des Sturms  sind alle Bahnen und Liftanlagen im Mittleren und Oberen Sudelfeld und der Schwebelift-Bayrischzell nicht in Betrieb. „Es geht auch um Ihre Sicherheit, bitte haben Sie Verständnis“, schreibt die Bergbahnen Sudelfeld GmbH.

Auch die Bayerische Oberlandbahn (BOB) weist bereits darauf hin, dass es durch den Sturm den gesamten Mittwoch über zu „erheblichen Problemen“ im Zugverkehr kommen kann.

Gegen Nachmittag sollte zumindest in Sachen Orkan das Schlimmste überstanden sein, so die Prognosen der Wetterdienste. Mit starkem Regen sowie einzelnen Böen ist aber weiterhin zu rechnen.

Weitere Nachrichten zum Orkan lesen Sie in unserem überregionalen News-Ticker.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe
Die Sonne strahlt, die Freibäder bleiben geschlossen. Das nervt, hat aber gute Gründe. Die haben besonders mit den Bademeistern zu tun. Und viel Arbeit.
Trotz Hochsommer-Wetter: Freibäder machen erst Mitte Mai auf - die Gründe
Nach Söders Nahverkehrs-Ansage: Landrat lädt Ministerin zum Runden Tisch
100 Millionen Euro sollen laut Ministerpräsident Markus Söder in den öffentlichen Nahverkehr fließen. Landrat Wolfgang Rzehak will die Staatsregierung darauf festnageln.
Nach Söders Nahverkehrs-Ansage: Landrat lädt Ministerin zum Runden Tisch
Wie Profi-Diebe: Reithamer Burschen klauen Schlierseer Maibaum
Sauber und leise haben die Reithamer Burschen bei ihrem Maibaum-Klau in Schliersee gearbeitet. Dabei hatten sie es nicht leicht, den Stamm aus dem Bauhof in Neuhaus zu …
Wie Profi-Diebe: Reithamer Burschen klauen Schlierseer Maibaum
Warum eine Frau trotz lebenslangem Mietrecht vielleicht ausziehen muss
Hundefreundin (66) gegen Lehrer (30): Wer darf in Zukunft eine Doppelhaushälfte in Schliersee bewohnen? Ein Zivilprozess am Miesbacher Amtsgericht sollte Klarheit …
Warum eine Frau trotz lebenslangem Mietrecht vielleicht ausziehen muss

Kommentare