Startbereit: die Vorstände der vhs Oberland (vorne v.l.) Thomas Mandl und Veronika Weese mit den Aufsichtsräten und Bürgermeistern (hinten v.l.) Johannes Hagn, Jens Zangenfeind, Gerhard Braunmiller, Johannes Lohwasser und Christoph Schmid.
+
Startbereit: die Vorstände der vhs Oberland (vorne v.l.) Thomas Mandl und Veronika Weese mit den Aufsichtsräten und Bürgermeistern (hinten v.l.) Johannes Hagn, Jens Zangenfeind, Gerhard Braunmiller, Johannes Lohwasser und Christoph Schmid.

Mitgliederversammlung im Waitzinger Keller

Vorstand und Aufsichtsrat gewählt: Neue vhs Oberland ist jetzt handlungsfähig

  • Sebastian Grauvogl
    vonSebastian Grauvogl
    schließen

Die neue vhs Oberland kann endlich durchstarten. Die Mitgliederversammlung hat Vorstand und Aufsichtsrat gewählt. So geht es jetzt weiter in Sachen Volkshochschule im Landkreis.

Landkreis – Der 17. ist ein wichtiges Datum in der noch jungen Geschichte der vhs Oberland. Am 17. Juni 2020 brachten die Mitgliederversammlungen der Volkshochschulen im Waitzinger Keller in Miesbach den neuen Verbund auf den Weg, am 17. Februar folgte nun mit der Wahl von Aufsichtsräten und Vorständen der formelle Abschluss der Fusion. „Damit“, sagt der neue Vorstand Thomas Mandl, „können wir endlich mit unserer eigentlichen Arbeit anfangen.

Wie berichtet, haben sich die fünf Volkshochschulen Holzkirchen-Otterfing, Miesbach, Tegernseer Tal, Hausham und Schliersee zur neuen vhs Oberland zusammengeschlossen, um sich strukturell effizienter aufzustellen und somit das für staatliche Zuwendungen notwendige Qualitätsmanagement nachweisen zu können. Die Volkshochschulen Bayrischzell und Gmund-Dürnbach hingegen entschieden sich, eigenständig bleiben zu wollen.

„Friedliche Koexistenz“ mit eigenständigen Volkshochschulen Bayrischzell und Gmund-Dürnbach

Eine strikte räumliche Trennung gibt es aber nicht, betont Mandl. So werde die vhs Oberland auch in Bayrischzell und Gmund Kurse anbieten. Allerdings achte man bei der Programmauswahl auf inhaltliche Unterschiede. „Eine friedliche Koexistenz“, findet Mandl. Die zeigt sich unter anderem darin, dass die Gemeinde Gmund ebenfalls Mitglied im neuen Verbund ist.

So waren nun 16 Bürgermeister oder ihre Vertreter zur konstituierenden Versammlung in den Waitzinger Keller gekommen. Die Aufgaben von Vorstand Mandl (zugleich Leiter des vhs-Zentrums Holzkirchen-Otterfing) und seiner Stellvertreterin Veronika Weese (zugleich Leiterin des vhs-Zentrums Miesbach) ist es, übergeordnete Themen wie Personal-, Programm- und Finanzplanung zu betreuen. Die fünf Aufsichtsräte (siehe Textende) stehen ihnen überwachend und beratend zur Seite. Die Amtszeit von Vorstand und Aufsichtsrat betrage jeweils drei Jahre. „Eine professionelle und zeitgemäße Struktur“, findet Mandl.

Lesen Sie auch: Semesterprogramm gibt Vorgeschmack auf neue vhs Oberland

Modernisiert wurde auch die Satzung. So sind künftig Online-Sitzungen generell zulässig. Nicht nur zu Corona-Zeiten eine echte Erleichterung, meint Mandl. Die Beitragsordnung sieht eine „solidarische Grundfinanzierung“ von einem Euro pro Einwohner in den Mitgliedsgemeinden vor. Darüber hinaus steht es jeder Gemeinde frei, Zuschüsse zu gewähren. Diese fließen nun nicht mehr ans örtliche vhs-Zentrum, sondern in den gemeinsamen Topf der vhs Oberland. „A la longue wollen wir auch hier eine Harmonisierung erreichen“, erklärt Mandl.

Neue Namen für lokale vhs-Zentren soll Identifikation stärken

Andererseits sollen aber die Profile der einzelnen Zentren stärker betont werden, ergänzt Weese. So sollen sich künftig alle Mitgliedsgemeinden im Namen der Volkshochschulen wiederfinden. Die heißen deshalb ab sofort vhs Holzkirchen-Otterfing-Valley-Warngau, vhs Hausham-Schliersee-Fischbachau sowie vhs Miesbach-Irschenberg-Weyarn. Nur bei der vhs Im Tegernseer Tal ändert sich nichts. Ferner bemühe man sich für eine bessere lokale Identifikation, in allen Orten Kurse anzubieten. „Wir sprechen gerade über geeignete Räume“, sagt Weese.

Dass der eingeschlagene Weg stimmt, wurde bereits von offizieller und unabhängiger Stelle bestätigt. Bei einem Audit zum Qualitätsmanagement seien die Prüfer sehr angetan gewesen, berichtet Mandl. „Wir sind weiter, als wir selbst manchmal denken.“

sg

Die Gremien:

Vorstand: Thomas Mandl (Vorsitzender) und Veronika Weese (Stellvertreterin).

Aufsichtsrat: Christoph Schmid (Vorsitzender), Johannes Lohwasser (Stellvertreter), Gerhard Braunmiller, Johannes Hagn und Jens Zangenfeind.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare