+
Tanguy Doron ist der neue Pächter des Waitzinger Bräu in Miesbach. Er will hier Anfang März eine bayerische Brasserie eröffnen.

„Man darf mit der Tradition des Hauses nicht brechen“

Waitzinger Bräu: Pächter plant „Bayerische Brasserie“

  • schließen

Miesbach - Noch sind es zwei Monate bis zur Eröffnung des neuen Waitzinger Bräu in Miesbach. Doch schon jetzt verrät der neue Pächter Tanguy Doron, was er mit seiner „bayerischen Brasserie“ vorhat.

Eigentlich, meint der 48-Jährige, liegen die bayerische und die französische Küche gar nicht so weit auseinander. Kein Wunder, dass sich seine „Tartiflette“ - ein deftiger Käse-Kartoffel-Speck-Auflauf“ - in seinem Freisinger Lokal „La Petite France“ zu einem echten Renner bei den Gästen entwickelt hat. „Das ist in Frankreich ein beliebtes Après-Ski-Essen“, erklärt Doron. Und folglich auch in Miesbach, in unmittelbarer Nähe zu den Bergen, ein Muss auf der Speisekarte. Ansonsten will der neue Pächter die Miesbacher zunächst „vorsichtig“ an die französischen Spezialitäten heranführen. Selbstverständlich werde er auch Schweinebraten und Schnitzel servieren, verspricht er.

Auch ganz persönlich liegt Doron die bayerische Esskultur am Herzen. Schließlich ist er schon vor 31 Jahren aus der Loire-Region in den Freistaat gezogen. „Ich bin ein Bayer“, sagt er stolz. Selbstständig machte sich der gelernte Koch zuerst mit einer Kantine am Münchner Flughafen. Dort bewirtete er die Angestellten der Deutschen Flugsicherung und ihre Gäste. Der Wechsel nach Freising war für ihn dann ein Schritt zurück zu den Wurzeln. „Ich wollte wieder ein A-la-carte Restaurant“, erklärt er.

„Ich habe mich sofort verliebt“

Der Neustart in Miesbach kommt für Doron zum richtigen Zeitpunkt. Seine Kinder sind mittlerweile erwachsen, und er selbst wollte sich nochmal verändern. Als er die Anzeige für den Waitzinger Bräu in Miesbach entdeckt hatte, war er gleich Feuer und Flamme. „Ich habe mich sofort verliebt“, schwärmt er. Auch die Zusammenarbeit mit dem Eigentümer des Hauses, Korbinian Kohler, klappe gut. Gemeinsam würden die beiden in den kommenden Wochen die Ausstattung von Gastraum und Küche überprüfen. Der Zustand sei jedoch ohnehin gut, versichert Doron.

Zu trinken gibt‘s Augustiner Bier

Auch für eine Brauerei hat sich der bayerische Franzose mittlerweile entschieden. Er will Augustiner-Bier ausschenken - und damit die geschmackliche Vielfalt in Miesbach weiter vergrößern. Das gilt auch für das Essen. „Ich will nicht mit den ansässigen Wirten in Konkurrenz treten“, sagt Doron. Vielmehr wolle er mit „feinen Gerichten aus frischen Zutaten“ punkten. Damit die Miesbacher auf den Geschmack kommen, wird Doron auch einen Mittagstisch und ein günstiges Tagesmenü anbieten. 

Auf einen neuen Namen muss sich jedoch niemand einstellen. Dorons bayerische Brasserie soll weiterhin „Waitzinger Bräu“ heißen. „Mit der Tradition“, sagt der neue Wirt, „darf man nicht brechen.“

Personal gesucht

Bei der Suche nach seinem künftigen Personal ist Doron hingegen auf die Hilfe der Miesbacher angewiesen. „Ich kenne hier noch niemanden“, sagt er. Aufgrund der Entfernung würden ihn wohl nur zwei seiner Mitarbeiter aus Freising begleiten. Interessenten für Küche und Service können sich per E-Mail an tanguy.doron@icloud.com melden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn die Polizei Miesbach anruft - besser nicht rangehen
Derzeit ruft die Polizei Miesbach viele Leute in der Region an. Zumindest erscheint am Display die Rufnummer der Miesbacher Inspektion: 2990. Es meldet sich auch ein …
Wenn die Polizei Miesbach anruft - besser nicht rangehen
Neues Bergbaumuseum in Hausham: „Jetzt oder nie“
Der Haushamer Betonförderturm ist stummer Zeuge einer wirtschaftlich glorreichen Epoche. In das bedeutende Denkmal des Kohlebergbaus soll dereinst das Bergbaumuseum …
Neues Bergbaumuseum in Hausham: „Jetzt oder nie“
Klingende Osterbotschaft von Hans Berger
Das Osteroratorium von Hans Berger wurde zum ersten Mal im Landkreis in der Schlierseer Pfarrkirche St. Sixtus aufgeführt. Das Werk überzeugte durch seine Leichtigkeit.
Klingende Osterbotschaft von Hans Berger
Premierensieg: Kuh „Akelei“ verzaubert Preisrichter
Das ist mal ein Überraschungssieg: Die Kuh Akelei von Stefan Krug wurde bei ihrer ersten Tierschau-Teilnahme zum Champion gekürt. Und auch sonst gab es beim Jubiläum der …
Premierensieg: Kuh „Akelei“ verzaubert Preisrichter

Kommentare