Im Einsatz für den Wintersport: Wie hier in Parsberg wurde auch in der Wies eine Strecke für den Langlauf präpariert – allerdings nur eine kleine Runde angesichts der offenen Haftungsfrage.
+
Im Einsatz für den Wintersport: Wie hier in Parsberg wurde auch in der Wies eine Strecke für den Langlauf präpariert – allerdings nur eine kleine Runde angesichts der offenen Haftungsfrage.

Stadt sucht Lösung gemeinsam mit Landwirten und Förderkreis

Wegen Haftung: Wies-Loipe im Westen von Miesbach fällt kleiner aus

  • Dieter Dorby
    vonDieter Dorby
    schließen

Die Corona-Regeln machen erfinderisch – vor allem der 15-Kilometer-Radius. Das bewog offenbar so manchen Wintersportler dazu, in Miesbach in die Loipe zu gehen. Doch nicht jeder war mit den vorgefundenen Bedingungen glücklich. Denn es geht nicht nur ums Spuren.

Miesbach – Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Die Langlauf-Loipen im Miesbacher Ortsteil Parsberg sowie in der Wies werden seit vielen Jahren gespurt und sind als Parcours beliebt. Zudem ist deren Benutzung gratis, und sie sind online auf der Homepage der ATS zu finden.

Während der Betrieb der rund fünfeinhalb Kilometer langen Spur in Parsberg ohne kritischer Rückmeldung blieb, gab es in Sachen Wies bei einigen Langläufern Unmut, wie Sportreferentin Aline Brunner (FWG) nun im Stadtrat berichtete. „Die Leute sind wahnsinnig dankbar, dass es die Loipen gibt, aber sie sind nicht zufrieden damit“, stellte sie fest. Aufgrund der 15-Kilometer-Regel habe der Sport derzeit eine besonders große Bedeutung. So werde beispielsweise auch eine Skating-Spur gewünscht und eine Webcam-Ansicht im Internet, um die Bedingungen vor Ort sehen zu können. Auch eine Beschilderung sowie Online-Hinweise würden vermisst. Vor allem aber sei die Loipe deutlich kürzer als die online angekündigten zehn Kilometer.

Unmut bei Sportlern: ATS-Seite verspricht mehr

Denn anders als auf der ATS-Loipenseite dargestellt, zieht sich der Parcours nicht vom Friedhof über Plutzerweg Richtung Nordwesten, wo sich der Weg in eine Nord- und eine Westtrasse teilt. „Diesmal ist es nur eine kleine Runde“, sagt Sigi Faltlhauser, Zweiter Vorsitzender des Förderkreises Miesbach, dem das Spurgerät gehört und die Loipe jedes Jahr von Landwirt Hans Waldschütz anlegen lässt.

Der Grund dafür ist die bislang ungeklärte Haftungsfrage. Der Weg führt normalerweise nicht nur über Flächen, die Waldschütz gehören, sondern auch über Bereiche von sieben weiteren Landwirten. Über Felder und durch Waldstücke, die auch der Grund dafür sind, dass sofort gespurt werden kann, wenn auf der freien Wiese die ersten Zentimeter Schnee liegen. Im geschützten Wald dauert das eben länger.

Rathaus wies auf Haftungslücke hin

Schneetechnisch betrachtet wäre das Spuren diesmal kein Problem gewesen, gäbe es da nicht ein Schreiben aus dem Rathaus, das im Winter 2018/19 an die Eigentümer entlang der Loipen verschickt worden war. Darin, so berichtet Faltlhauser, werde auf die ungeklärte Haftung hingewiesen – und dass die Stadt sich hierbei nicht in der Verantwortung sehe.

Eine Information, die Zurückhaltung bei den Landwirten hervorrief. Denn wenn man schon unentgeltlich seinen Grund zur Verfügung stellt und die Flur von Abfall säubere, will man nicht noch Geld mitbringen, falls etwas passieren sollte. Und im Wald kann bei Schneelast durchaus mal ein Ast herunterfallen. Grundsätzlich ein allgemeines und überschaubares Risiko, sagt Faltlhauser, „aber die Leute, die stets die Visitenkarte vom Anwalt dabei haben, werden immer mehr“.

Gespräch mit Betroffenen geplant

Im vergangenen Jahr war die Haftungsfrage mangels Schnee kein Thema, berichtet Faltlhauser. Heuer jedoch habe Waldschütz nur auf seinen Flächen gespurt – und auch nur dort, „wo nichts von oben herunterfallen kann“. Das sei sicherer.

Nun soll das Haftungsproblem gelöst werden, wie Bürgermeister Gerhard Braunmiller auf Nachfrage unserer Zeitung erklärt. Diese Woche soll es Gespräche mit den betroffenen Grundstückseigentümern und dem Förderkreis geben. Auch Sportreferentin Brunner soll dabei sein. Ziel sei es, die Haftung mit einer Versicherung zu klären.

ddy

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare