+
In und um Miesbach häufen sich die Einbrüche. 

Polizei warnt

Weil es früher dunkel wird: Einbrüche häufen sich

Miesbach - Fünf Einbrüche binnen weniger Tage gab es jüngst in und um Miesbach. Laut Polizei aus einem einfachen Grund: Weil es früher dunkel wird. 

Nach den jüngsten Einbrüchen in Miesbach und Bayrischzell (wir berichteten) ruft die Polizei zur Vorsicht auf. Es handle sich hierbei jedoch nicht um eine besorgniserregende Häufung von Straftaten. Laut Hauptkommissar Paul Poensgen von der Polizeiinspektion Miesbach ist eine solche Zunahme von Einbrüchen zu dieser Jahreszeit nichts Ungewöhnliches. Durch das frühere Eintreten der Dunkelheit könnten die Täter erkennen, ob jemand zu Hause ist oder nicht. „Wenn gegen 20 Uhr kein Licht brennt, dann kann der Einbrecher davon ausgehen, dass niemand im Haus ist“, sagt Poensgen.

Am Sudelfeld in Bayrischzell hatten Unbekannte zwei Garagen aufgebrochen und eine Schneefräse sowie Werkzeug im Wert von rund 6000 Euro entwendet. In Miesbach hatte ein unbekannter Täter versucht, in eine Bäckerei an der Wallenburgerstraße einzudringen. Gleiches gilt für das Juweliergeschäft am Lebzelter Berg – die Einbruchversuche scheiterten aber jeweils. Die Fälle vier und fünf hatten sich in einem Mehrfamilienhaus in der Karlingerstraße in Miesbach ereignet. Der Täter brach die Terrassentür einer Wohneinheit auf und entwendete Schmuck und Münzen im Wert von rund 25 000 Euro.

Auch an der Terrassentür einer weiteren Wohneinheit des Hauses versuchte ein Unbekannter sein Glück, scheiterte jedoch. „Das war mit Sicherheit der gleiche Täter“, sagt Poensgen. „Zu den anderen Fällen gibt es aber keine Parallelen.“ Einen Verdacht oder eine Spur hat die Polizei bislang nicht, die Ermittlungen dauern an. 

hb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Nach und nach werden auch abseits der Straßen die Sturmschäden vom Freitagabend bekannt. Besonders schlimm hat es in Miesbach die Lourdes-Grotte auf der Klosterwiese …
Wegen Sturm: Blutbuche zerschmettert Klostergrotte
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Seit zehn Jahren geschlossen, kaum einer hat es seither betreten. Wir haben einen Blick ins Miesbacher Heimatmuseum geworfen - oder was davon übrig ist. Schätze in der …
Rumpelkammer mit Geruch: Ein Blick ins geschlossene Heimatmuseum 
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Der neue Geh- und Radweg an der B 472 in Schwaig bei Irschenberg stößt auf Unverständnis bei den Radlern. Kein Wunder, endet er doch in beiden Richtungen im Niemandsland.
Radweg mitten im Nirgendwo: Hatte der Staat zuviel Geld?
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde
Seine Frau leidet unter Depressionen, er kann nicht mehr schlafen. Der Grund: Kuhglocken auf der Weide. Aber es geht ihm auch um die Kühe selbst - die seien …
Kuhglocken-Hasser verklagt jetzt auch Gemeinde

Kommentare