Signiert: (hinten ab 3.v.l.) Joseph Ratzinger und Pfarrer Otto Fritz mit (v.l.) Michael Brünner, Thomas Löffler, Rupert Griesbeck, Klaus Fladischer und Norbert Dorn.
+
Signiert: (hinten ab 3.v.l.) Joseph Ratzinger und Pfarrer Otto Fritz mit (v.l.) Michael Brünner, Thomas Löffler, Rupert Griesbeck, Klaus Fladischer und Norbert Dorn.

Wertvolles Erinnerungsfoto

Als Papst Benedikt XVI. in Miesbach firmte

  • Sebastian Grauvogl
    VonSebastian Grauvogl
    schließen

Ein Papstbesuch in Miesbach? Gewissermaßen ja. Denn drückt man ein Auge zu, hat die Kreisstadt das vor genau 40 Jahren erlebt.

Am 26. Mai 1979 feierte Joseph Ratzinger, damals Erzbischof von München und Freising, den Firmgottesdienst in der Stadtpfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Dass er knapp 26 Jahre später von den 115 Kardinälen im Konklave in Rom als Benedikt XVI. zum Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche gewählt werden würde, ahnte damals noch niemand – ja nicht mal Ratzinger selbst.

Den Miesbacher Firmlingen von damals wird der Gottesdienst dennoch in besonderer Erinnerung bleiben, haben sie das heilige Sakrament doch von einem späteren Papst empfangen. Und auch die Ministranten können von sich behaupten, dem obersten Diener Gottes in der Messe assistiert zu haben.

Herzliche Grüße aus Vatikan

Dank Alexander Langheiter verfügt die Stadt nun auch über eine besondere Erinnerung an den 26. Mai 1979. Der Historiker besorgte sich über den früheren Pfarrsekretär Ignaz Höller die Kopie eines Farbfotos, auf dem Ratzinger mit dem damaligen Stadtpfarrer Otto Fritz und den Ministranten Michael Brünner, Thomas Löffler, Rupert Griesbeck, Klaus Fladischer und Norbert Dorn vor dem Miesbacher Pfarrhaus zu sehen ist. Langheiter schrieb dazu einen kleinen Text und schickte das Bild mit der Bitte um Signatur an den Alterssitz des emeritierten Papstes im Vatikan, in dem der 92-jährige Ratzinger seit seinem Amtsverzicht am 28. Februar 2013 lebt.

Benedikt XVI. antwortete gern. Nicht nur mit einer Unterschrift, sondern sogar mit persönlichen Worten: „Herzliche Grüße und mein apostolischer Segen für die Stadt Miesbach / Benedikt XVI.“ Und schenkte der Stadt damit ein besonderes Zeitdokument.

Benedikt XVI. und Papst Franziskus gelten als Freunde. Doch nun mischt sich der zurückgetretene Deutsche in ein kritisches Thema ein - und

attackiert die Arbeit seines Nachfolgers

.* 

Für den ehemaligen Papst ging es nun überraschend nach Bayern. Papst Benedikt XVI ist zu Besuch in Regensburg.

sg

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare