+
Mit neuen Panorama-Webcams kann die Schneelage an den Pisten live mitverfolgt werden.

Winter-Tourismus

Kanonen in Startposition

Landkreis - Ein paar Flocken, und schon sind sie wieder weg. Skiliftbetreiber und Gästeinformationen sind trotz des Schneemangels optimistisch.

Schon wieder keine weiße Weihnachten. Mehr als nur die Atmosphäre an den Feiertagen belastet die Wetterlage den Wintertourismus. Sollte man meinen. Doch sowohl Skiliftbetreiber als auch die Gäste-Informationen schätzen die Lage nicht allzu kritisch ein. 

Der Wetterbericht hatte keine großen Hoffnungen auf ein Schneewunder an den Weihnachtsfeiertagen geweckt. „Ohne Beschneiung ging gar nichts“, bestätigt Egid Stadler, Geschäftsführer der Bergbahnen Sudelfeld. Dort ist immerhin der Kitzlahner-Vierersessellift mit dem Schwebelift als Zubringer in Betrieb, zudem seit gestern der Tellerlift am Oberen Sudelfeld und der Wedellift. 

Am Spitzingsee ist nur die Stümpflingabfahrt offen. „Durch zehn Zentimeter Neuschnee geht es da jetzt wieder gut“, sagt Peter Lorenz, Geschäftsführer der Alpenbahnen Spitzingsee. Beide Betreiber sind sich einig: Es sind nicht die ersten schlechten Weihnachtsferien. 

Die vergangenen beiden Jahre seien es auch nicht besonders gut gewesen um diese Zeit. „Wir sind eben ein Geschäft, das mit der Natur zu tun hat – darauf muss man sich einstellen“, sagt der Alpenbahnen-Geschäftsführer. Auch Stadler lässt sich von dem verpassten ersten Saisonhöhepunkt nicht ins Bockshorn jagen: „Wir sehen das nicht so negativ, es verschiebt sich eben nach hinten“, erklärt er. 

Nun warten Stadler und Lorenz darauf, dass es kälter wird, damit weitere Pisten beschneit werden können. „Wir sind momentan immer in Startstellung, bei minus drei Grad starten die Maschinen sofort“, sagt Stadler. 

Die Speicherteiche seien nach wie vor gut gefüllt. „Der Teich am Spitzing ist durch das Tauwetter wieder voll“, bestätigt Lorenz. Auch Stadler macht sich um diesen Punkt keine Sorgen: „Wir haben erst 50 000 Kubikmeter Wasser gebraucht, 100 000 sind noch da. Wir haben nichts zu befürchten.“ 

Die Touristiker in Schliersee und Bayrischzell berichten von auffallend wenigen Stornierungen. „Es gab lediglich keine kurzfristigen Bucher“, erklärt Stephanie Hintermayr von der Tourist-Info Bayrischzell. Das schöne Wetter habe den Gästen in die Karten gespielt. „Wir haben viele Wanderkarten ausgegeben“, erzählt Birgit Jenne vom Tourismusbüro in Schliersee. Das kann auch Lorenz bestätigen. „Wallberg und Taubenstein gingen bei dem schönen Wetter gut“, erzählt er. Die Taubensteinbahn allerdings ist seit gestern wieder geschlossen. 

Lorenz hofft nun auf einen guten Februar. „In den Faschingsferien kommen die Gäste gezielter zum Skifahren“, erklärt Hintermayr. Um Weihnachten herum sei das nicht so. Wohl deshalb kann Hintermayr von „zufriedenen Gästen“ berichten. Die Hoffnungen auf einen Wintereinbruch bestehen. „Da kommt noch was“, ist Stadler sicher.

Die Panorama-Webcams 

Neuerdings können sich Skifahrer die Schneesituation auch mit Panorama-Webcams ansehen. Sie finden sich auf den Internetseiten www.sudelfeld.de und www.alpenbahnen-spitzingsee.de.

Von Nina Probst

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So hat der Landkreis das Wahnsinns-Wochenende verkraftet
Bayrischzell/Spitzingsee - Stahlblauer Himmel und strahlender Sonnenschein: Das Traum-Winterwochenende hat dem Landkreis einen riesigen Ansturm beschert. Das waren die …
So hat der Landkreis das Wahnsinns-Wochenende verkraftet
Grüne Woche: Region präsentiert unter Starnberger Flagge
Sie sind schon da. Nur ist es gar nicht so einfach, die Vertretungen unserer Region auf der größten Landwirtschaftsmesse der Welt zu finden. Kein Wunder...
Grüne Woche: Region präsentiert unter Starnberger Flagge
Vier Autos an einem Tag demoliert
Ob die Taten zusammenhängen, kann die Polizei nicht sagen. Klar ist: Der Sachschaden ist enorm. Ein Miesbacher Dacia verlor sogar seine Stoßstange.
Vier Autos an einem Tag demoliert
Rumänen verteilen Goldmünzen auf der A8
Irschenberg - Ein Auto mit drei Rumänen folgte einem Polizeiauto, dabei warfen sie Socken gefüllt mit Gold in Schmuck- und Münzenform aus dem Fenster. Die Aktion hatte …
Rumänen verteilen Goldmünzen auf der A8

Kommentare