+
Beim Abschlusstreffen bedankten sich (v.l.) Haushams Pfarrer Michael Mannhardt, Caritas-Kreisgeschäftsführerin Beate Haslinger-Naß, Martin und Andrea Weingärtner und Landrat Wolfgang Rzehak bei den fleißigen Helfern (hinten).

Wunschzettel-Aktion

Barbies für die Mädchen und Lego für die Buben

Miesbach - Bei der Wunschzettel-Aktion von Caritas Miesbach und Autohaus Weingärtner werden 171 Kinder aus bedürftigen Familien beschenkt. Die Wünsche waren dabei klassisch.

Geschenke zu Weihnachten sind für viele Kinder ganz normal. Einige Familien können es sich aber nicht leisten, ihren Sprösslingen an Heiligabend die Wünsche zu erfüllen. Seit 2009 kümmern sich darum die Caritas Miesbach und das Autohaus Weingärtner. 

2015 beschenkten sie mit der Aktion 84 bedürftige Familien. Bei einem Abschlusstreffen kamen alle Beteiligten zusammen. Beate Haslinger-Naß, Kreisgeschäftsführerin der Caritas, bedankte sich vor allem bei den insgesamt 25 Engeln. 

Diese freiwilligen Helfer brachten die 171 Geschenke in der Weihnachtszeit zu den Familien. „Das ist der eigentliche Sinn von Weihnachten: Menschen, die das brauchen, Licht ins Dunkel bringen“, honoriert Landrat Wolfgang Rzehak die Aktion. 

Die Kinder der Familien, deren Sozialstatus zuvor von der Caritas überprüft wurde, malten, bastelten und schrieben liebevoll ihre Wunschzettel. Ein beliebter Wunsch bei den Mädchen: eine Barbie mit Pferd. Bei den Buben dagegen stand auf den Zetteln des Öfteren Lego – Bauteile von Star Wars waren ein Renner. 

Die bunten Zettel hingen im Autohaus aus, jeder der wollte konnte sie abnehmen und erfüllen. „Ich wundere mich immer im Juli, wenn die Caritas anruft und sagt, dass schon wieder Weihnachten ist“, erklärt Martin Weingärtner und lacht. 

Zum siebten Mal veranstaltete er gemeinsam mit der Caritas die Aktion. Vor allem die Geschenkeüberbringer sind ein wichtiger Bestandteil – wie Renate Berwanger aus Gmund. Sie ist seit Jahren als Engel im Einsatz, einmal bekam sie von einem Kind als Dankeschön eine Keksdose geschenkt. „Da habe ich nichts mehr sagen können“, erzählt Berwanger. 

2015 waren auch neue Engel im Einsatz, beispielsweise Maria Zwickl (25) und Sarah Sprangler (24). „Die Kinder freuen sich wahnsinnig über die Geschenke“, erzählen die beiden. Auch 2016 wollen sie die Flügel in die Hand nehmen und Gutes tun.

Von Nina Probst

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

BRK Miesbach erklärt, wie es mit der Pflegereform läuft
Viele Angehörige werden zuhause gepflegt. Die Reform der Gesetze wirft zig Fragen auf. Und ein Problem wird deutlich: Die Gelder verfallen, weil es nicht genügend …
BRK Miesbach erklärt, wie es mit der Pflegereform läuft
Das müssen Pflegebedürftige und pflegende Angehörige wissen
Die Pflegereform 2017 wirft bei Angehörigen und Pflegebedürftigen Fragen auf. Das sind die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick.
Das müssen Pflegebedürftige und pflegende Angehörige wissen
Auf der Piste heißt es: Ladies first
Im Interview erklärt Alpen-Plus-Geschäftsführer Peter Lorenz, warum es auf Skipisten vereinzelt Vergünstigungen für Damen gibt.
Auf der Piste heißt es: Ladies first
Miesbacher Pop-Up-Store lädt zu kreativem Einkaufsbummel
In den Schaufenstern am Miesbacher Stadtplatz gibt’s wieder was zu sehen: Bis 11. März stellen Unternehmensgründer im Pop-Up-Store im Moserhaus ihre innovativen Produkte …
Miesbacher Pop-Up-Store lädt zu kreativem Einkaufsbummel

Kommentare