+
Ein besonderes Präsent zur 100-Jahr-Feier: Im Waitzinger Keller stellte Autorin Sonja Still (M.) zusammen mit Bürgermeisterin Ingrid Pongratz und Verleger Alexander Strathern vor 60 Gästen den neuen Miesbach-Reiseführer vor. 

„Das schafft Bewusstsein für eine Region“

Zur 100-Jahr-Feier: Autorin präsentiert Miesbach-Reiseführer

  • schließen

Miesbach hat viel zu bieten. Um Besuchern einen Überblick zu bieten, hat sich die Kreisstadt zum Jubiläum 100 Jahre Stadterhebung einen Reiseführer schreiben lassen. 

Miesbach – Einen Reiseführer über Miesbach – braucht’s denn so was? Auf jeden Fall, sagt Sonja Still: „Es ist sogar wichtig für Miesbach, einen zu machen. Denn nur dann wird ein Ort zum Reiseziel.“

Sie muss es wissen. Seit 20 Jahren ist Still als Reisejournalistin aktiv, hat für Magazine und fürs Fernsehen gearbeitet. Sie kennt den Markt. „Es gibt einen Wechsel in der Wahrnehmung von Regionen“, erklärt sie. Die Leute wollen mehr über bestimmte Gegenden erfahren, aber wie? „Natürlich gibt es viele Bücher über Bergtouren, Hütten, Mountainbiketouren und Touren mit Kindern“, zählt Still auf und nimmt als Beispiel den Tegernsee. „Aber es gab über viele Jahre kein Buch über den Tegernsee.“

Bis Still das Projekt vor einem Jahr selbst angepackt hat – ohne Auftrag, auf eigene Faust. „Es war der erste Reiseführer über den Tegernsee seit 150 Jahren“, sagt sie. Er wurde nicht nur ein Erfolg, sondern öffnete auch die Tür zu Miesbach. Kulturamtsleiterin Isabella Krobisch war vom Tegernsee-Reiseführer so angetan, dass sie anfragte, ob so was auch für Miesbach möglich sei. Na klar. „Diese Region bietet einen Reichtum an Geschichte und Kultur, der außergewöhnlich ist“, erklärt die Expertin.

Das Entscheidende ist aber aus ihrer Erfahrung: „Die Region wird erst durch den Reiseführer zur Destination.“ Denn trotz aller Online-Möglichkeiten kommt das Print-Produkt auf Rang drei der gängigen Infoliste. „Erst wird online nach einem Urlaubsort gesucht, dann die Reise dorthin gebucht. Am Urlaubsort funktioniert das Internet als Urlaubsplaner aber nicht mehr“, erklärt Still. „Dann kommt der Reiseführer, mit Geschichte, Geschichten, Genuss, Tipps, Touren und Ausflugszielen.“ Die kleinen Broschüren der Touristinfo sei dafür nicht genug.

Zudem gehe nur das aktuelle Bewusstsein davon aus, dass Miesbach keine Reiseregion sein soll. „Das war mal anders“, blickt Still zurück. „Mit den Bergwerken begann hier das Wirtschaftswunder. Die Eisenbahn kam und mit ihr Gäste aus ganz Deutschland.“ Taubenberg, Stadlberg und Vogelherd seien beliebte Ziele gewesen. Auch für Skitouren sei man gekommen.

Miesbachs Besonderheiten sind aus Stills Sicht Tracht, Landwirtschaft und die Musik. „Sie alle sind gewissermaßen ursprünglich geblieben. Hier wurde bewahrt, was woanders bereits verloren gegangen ist.“

Diese Besonderheiten waren auch bei der Arbeit zum Reiseführer zu spüren. „Ich habe auf Hilfe vor Ort zurückgegriffen“, sagt Still. Historiker, Autor und Verleger Alexander Langheiter habe Geschichtliches geliefert, und Mathias Leidgschwendner und Manfred Glück stellten viele Fotos zur Verfügung. Von Verena Zemme, die mit Leidgschwendner derzeit ein Buch über Miesbachs Trachten fertigstellt, stammt der Tracht-Komplex. „Wir haben super zusammengearbeitet. Und alle sind begeistert, wenn man so etwas auf die Füße stellt.“

Das gilt auch für Ingrid Pongratz. Miesbachs Bürgermeisterin zeigte sich sehr angetan von dem Reiseführer. Auch dankte sie dem Allitera-Verlag München und Verleger Alexander Strathern, dass er dieses Wagnis eingegangen sei.

Still ist zudem überzeugt, dass der Reiseführer mithelfen wird, die gewachsene Kultur dieser Region weiterhin zu bewahren: „So ein Reiseführer schafft Bewusstsein für eine Region. Das wiederum zieht Leute an, die mithelfen wollen, sie so zu erhalten, wie sie ist.“

Das Buch

„Der Miesbach-Reiseführer: Genuss, Geschichte und Geschichten“ von Sonja Still mit den Orten Miesbach, Holzkirchen, Valley, Weyarn, Irschenberg, Hausham und Warngau ist im Verlag Allitera erschienen, 204 Seiten stark und ab sofort für 16,80 Euro im Buchhandel erhältlich.
ISBN: 978-3962330194.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Lederhose waschen? Auf keinen Fall!
Wenn an diesem Samstag das Münchner Oktoberfest beginnt, haben Dirndl und Lederhosen ihre Hochsaison. Tracht – egal ob echte oder Billigware aus dem Supermarkt – gehört …
Die Lederhose waschen? Auf keinen Fall!
Mannhardt (45) soll neuer Miesbacher Dekan werden - so kam es dazu
Die Priester und kirchlichen Bediensteten haben ihre Wahl getroffen. Neuer Dekan soll der Haushamer Pfarrer Michael Mannhardt sein. Walter Waldschütz scheidet nach …
Mannhardt (45) soll neuer Miesbacher Dekan werden - so kam es dazu
Landkreis-Turnhalle wieder offen
Gute Nachricht für alle Sportler: Die Turnhalle des Landkreises in Hausham ist seit Anfang dieser Woche wieder offen für den alltäglichen Einsatz von Vereinen und …
Landkreis-Turnhalle wieder offen
Kürbiswuchs in fünf Meter Höhe
Das sieht man auch nicht alle Tage: Nicht am Boden, sondern mitten in einem Baum wächst bei den Schwaigers in Irschenberg ein Kürbis.
Kürbiswuchs in fünf Meter Höhe

Kommentare