+
Am Bahnübergang an der Thalhammerstraße in Miesbach hat eine BOB einen Fahrradfahrer erfasst. Der Mann starb im Krankenhaus.

An unbeschranktem Bahnübergang

Radfahrer (17) von BOB erfasst und getötet

Miesbach - Tragischer Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang in Miesbach: Ein 17-jähriger Radfahrer ist am Samstag von einem Zug der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) erfasst worden. Der Asylbewerber aus Somalia hatte die Gleise überquert – trotz blinkenden Signals.

Es soll ein schöner Ausflug werden, an einem schönen Spätherbsttag: Der 17-Jährige aus Somalia radelt am Samstag von seiner Asylbewerberunterkunft in Thalham nach Miesbach. Gegen 13.20 Uhr überquert er den unbeschrankten Bahnübergang an der Thalhamer Straße. Dort endet seine Fahrt jäh: Ein Zug der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) erfasst den 17-Jährigen, der später an den Folgen des Unfalls stirbt.

Der Radlfahrer war auf der Thalhamer Straße Richtung Miesbacher Stadtmitte unterwegs, wie die Polizei Miesbach und das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mitteilen. Obwohl die Lichtanlage blinkte, passierte der 17-Jährige des Bahnübergang. Zu dieser Zeit fuhr eine BOB von Miesbach in Richtung Holzkirchen. Der Zug erfasste den Radfahrer und riss ihn etwa 30 Meter mit, wobei sich der Jugendliche schwere Verletzungen zuzog. An der Unfallstelle reanimierten ihn die Rettungskräfte, kurze Zeit darauf verstarb der Somalier jedoch im Krankenhaus Agatharied.

Durch den Zusammenstoß erlitt der 48-jährige Lokführer einen Schock. Die rund 70 Fahrgäste in der BOB blieben unverletzt. Der Schaden am Zug beläuft sich auf rund 10.000 Euro. Die Bahnstrecke zwischen Miesbach und Holzkirchen war laut BOB für mehr als drei Stunden gesperrt. So lange waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr Miesbach, ein Notarzt mit Rettungswagen, die Polizei, Bundespolizei sowie ein Notfallmanager der Bahn vor Ort. „Lange war die Identität des Radfahrers nicht geklärt, was den Einsatz verlängerte“, sagt ein Beamter der Polizei Miesbach. Schließlich identifizierten seine Mutter und sein jüngerer Bruder den 17-Jährigen im Krankenhaus.

Der Somalier lebte seit September in der Asyl-Unterkunft in Thalham. „Seine Familie wohnt schon länger dort“, erklärt Petra Winklmair, die die Einrichtungen in Thalham, Holzkirchen und Otterfing betreut, von der Asylsozialberatung im Landkreis. Der 17-Jährige, der die Berufsschule in Miesbach besuchte, hatte eines der Räder genommen, die sich die Thalhamer Asylbewerber teilen. Warum er trotz Blinklicht über den unbeschrankten Bahnübergang fuhr, bleibt laut Polizei unklar. Vielleicht wegen fehlender Routine im deutschen Straßenverkehr. „Solche Regeln wie bei uns gibt es in Somalia nicht“, sagt Winklmair. Denkbar wäre auch, dass der 17-Jährige das Blinklicht nicht gesehen hat – weil die Herbstsonne ihn blendete oder zu sehr auf das Signal strahlte.

Vera Markert

Bilder: Radfahrer von BOB erfasst - tot

Bilder: Radfahrer von BOB erfasst - tot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnmobil-Einbrecher müssen in den Knast
Ihnen war egal, ob in den Wohnmobilen, in die sie einstiegen, jemand schlief oder nicht. Für ihre dreisten Einbrüche müssen zwei Rumänen nun in den Knast.
Wohnmobil-Einbrecher müssen in den Knast
AWO feiert 100-Jähriges: So hat sich der Kreisverband entwickelt
Die Arbeiterwohlfahrt feiert 100-jähriges Bestehen: Zeit, einen Blick in die Geschichte des Kreisverbands Miesbach zu wagen.
AWO feiert 100-Jähriges: So hat sich der Kreisverband entwickelt
Reider Markt: Besucher stürmen in Scharen nach Niklasreuth
Wos Scheens & wos Guads - und ziemlich wos los: Die vierte Auflage des Reider Markts hat erneut Scharen an Besuchern angezogen.
Reider Markt: Besucher stürmen in Scharen nach Niklasreuth
Dürr: Bürgermeister von Schliersee oder nichts
Die Freien Wähler in Schliersee haben ihren Bürgermeisterkandidaten nominiert. Abermals geht Michael Dürr ins Rennen
Dürr: Bürgermeister von Schliersee oder nichts

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion