+

Auf Hagebaumarkt-Parkplatz

Unliebsames Andenken

Miesbach - Ein Ehepaar aus Hessen wird seinen Oberland-Urlaub nicht nur in guter Erinnerung behalten. Denn: Ein Unbekannter hat dessen Auto gerammt und sich dann aus dem Staub gemacht. 

Ein Ehepaar aus Hessen, das seinen Urlaub derzeit im Kreis Miesbach verbringt, muss mit einem Andenken der unangenehmen Art seine Reise ausklingen lassen. Wie die Polizei meldet, hatte es am Donnerstag von 15.30 Uhr an seinen Wagen für eine halbe Stunde auf dem Parkplatz des Hagebaumarkts in Miesbach abgestellt. In dieser Zeit hat ein unbekannter Verkehrsteilnehmer vermutlich beim Ausparken den schwarzen 3er-BMW des Ehepaars touchiert und sich anschließend unerkannt von der Unfallstelle entfernt. Die hessischen Eheleute beklagen einen Schaden in Höhe von rund 1200 Euro. Falls jemand den Vorfall beobachtet hat, soll er sich mit der Polizeiinspektion Miesbach unter Rufnummer 0 80 25 / 29 90 in Verbindung setzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Finanziell schaut es in Miesbach wieder besser aus. Mehr als die Erfüllung der Pflichtaufgaben kann sich die Stadt aber 2017 nicht leisten. Bei der Bürgerversammlung …
Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Ohne geeignete Ausrüstung auf den Berg: Ein Paar aus Sachsen hat sich vom guten Wetter im Tal täuschen lassen und ist bei einer Bergwanderung in große Not geraten. 16 …
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Einige hundert Euro Schaden beklagt ein 58-jähriger Schlierseer, der seinen goldfarbenen Audi am Dienstagmittag gegen 11 Uhr am Unteren Markt in Miesbach abgestellt …
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“
Die Regierung von Oberbayern hat den Vorschlag des Landratsamts abgelehnt, Traglufthallen künftig als Notunterkünfte zu benennen. Was das jetzt für die Gemeinden …
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“

Kommentare