+
Fassungslos: Rektorin Judith Streicher und Peter Köpferl.

Bislang keine heiße Spur zu den Tätern

Nach Graffiti-Attacke: Polizei sucht weiter Zeugen

  • schließen

Parsberg - Grundschule, Kindergarten und Friedhofsmauer in Parsberg haben unbekannte Sprayer am Wochenende besprüht. Noch hat die Polizei keine heiße Spur zu den Tätern.

Die Hinterlassenschaften der Täter sind nicht zu übersehen. Unbekannte Sprayer haben am vergangenen Wochenende Grundschule, Kindergarten und die Friedhofsmauer in Parsberg mit Graffiti beschmiert. Bislang hat die Polizei noch keine heiße Spur. Entscheidende Zeugenhinweise seien noch nicht eingegangen, sagt Reinhard Schuster, stellvertretender Leiter der Miesbacher Inspektion auf Nachfrage unserer Zeitung. Die Polizei gehe aber davon aus, dass es sich bei den Tätern um Jugendliche gehandelt haben muss. 

Dass sich die Ermittlungen in solchen Fällen etwas hinziehen, sei keine Seltenheit, so Schuster. „Da braucht man einen langen Atem.“ Um mögliche Zeugenbeobachtungen umgehend aufzunehmen, steht die Polizei in engem Kontakt mit der Schule. Sollten die Täter erwischt werden, erwartet sie eine saftige Strafe. Je nach Alter reicht das Maß von Sozialstunden über Jugendarrest bis hin zu Geld- oder sogar Haftstrafe. Hinzu kommt der beträchtliche Schadensersatz in Höhe von circa 21 500 Euro. Schuster ist sicher: „Da muss einer länger hinzahlen.“ 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Ostin - So weiß war es im Tegernseer Tal zwei ganze Winter lang nicht. Eine dicke Schneedecke überzieht auch den Oedberg. Doch trotzdem wird aus vollen Rohren beschneit. …
Schneekanonen laufen trotz Neuschnee auf Hochtouren - die Gründe
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Landkreis - Plötzliche starke Gliederschmerzen und hohes Fieber – im Landkreis Miesbach gibt es seit Jahresbeginn 27 Fälle der Influenza. Von einer Grippewelle kann …
Legt die Grippewelle den Landkreis lahm?
Grüne Woche: Keiner im Landkreis hat Bock drauf
Mehrere Jahre waren ATS und SMG sowie zahlreichen Werteproduzenten aus dem Landkreis auf der Grünen Woche präsent. In diesem Jahr nicht. Die Erklärungen.
Grüne Woche: Keiner im Landkreis hat Bock drauf
Schönauers Genussregion ist einzige Vertretung bei Grüner Woche
Irschenberg – Kaum gegründet, schon auf der Grünen Woche: Die Genussregion Irschenberg GmbH stellt sich ab dem 20. Januar mit einem eigenen Messestand in Berlin vor – …
Schönauers Genussregion ist einzige Vertretung bei Grüner Woche

Kommentare