+
Helmut Gottstein starb am Samstag überraschend in seinem Haus in Miesbach.

Er wird in Erinnerung bleiben

Nachruf: BRK trauert um Visionär Helmut Gottstein

  • schließen

Miesbach - Helmut Gottstein hat beim BRK in Miesbach angepackt – und mehr als das: Er hat das Rettungswesen im Landkreis und darüber hinaus nachhaltig geprägt. Ein Nachruf.

Am Samstagabend verstarb der 88-jährige zweifache Vater und vierfache Großvater unverhofft in seinem Haus im Miesbacher Ortsteil Leitzach. 

Gottstein wird nicht nur beim BRK als Visionär in Erinnerung bleiben. Seit seinem Eintritt in die Miesbacher Bereitschaft im Februar 1955 galt sein Streben dem Ausbau des Rettungswesens und dem Ziel, Menschen zu helfen. Zusammen mit der ehrenamtlichen BRK-Gemeinschaft hat er vieles auf den Weg gebracht und Strukturen aufgebaut, die heute selbstverständlich sind. Damit setzte er auch auf Landesebene Maßstäbe. So hatte Miesbach Mitte der 1980er-Jahre den ersten Rettungswagen mit Allrad-Antrieb. Heute ist das Standard.

Von 1966 bis 1993 fungierte Gottstein als Kolonnenführer und später unter neuer Bezeichnung als Bereitschaftsleiter. In dieser Zeit wurden unter anderem die 24-Stunden-Bereitschaft und das Bereitschaftshaus an der Bergwerkstraße verwirklicht. Letzteres, in dem noch heute die BRK-Bereitschaft ihren Sitz hat, war Gottsteins Lebenswerk, wie dessen Sohn Florian sagt: „Er hat Klinken geputzt, um diesen Bau zu finanzieren.“

Gottsteins Verdienste wurden vielfach gewürdigt. So erhielt er unter anderem 1984 die BRK-Ehrennadel für außergewöhnliche Verdienste sowie 1987 den Verdienstorden des Freistaats Bayern für besondere Verdienste um das BRK sowie 2004 das Ehrenzeichen der BRK-Bereitschaften in der Stufe Gold.

Der Drang zu helfen begleitete Gottstein seit dem Zweiten Weltkrieg. Mit 16 Jahren wurde der aus dem Riesengebirge stammende Bursche eingezogen und musste nach nur viertägiger Ausbildung an der deutschen Ostfront mit dem Fallschirm abspringen. Unter Beschuss wurde er verwundet und kam in ein russisches Lazarett, wo er gut behandelt wurde. Erlebnisse, die prägten. Wieder zu Hause, folgte er seiner Familie, die bereits nach Oberbayern geflüchtet war. Seinen Vater beschreibt Florian Gottstein, der selbst beim BRK als Leiter der Schnellen Einsatzgruppe Schlierach-/Leitzachtal aktiv ist, als bescheidenen fürsorglichen Familienmenschen. Das BRK blieb aber bis zum Schluss eine Herzensangelegenheit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Landrat Wolfgang Rzehak freut sich über das gute Ergebnis der Grünen und schimpft über die AfD. Unklar ist, warum diese in einigen Gemeinden besonders gut abgeschnitten …
Bundestagswahl im Landkreis - die Lage und alle Stimmen am Tag danach
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wann gibt‘s die ersten Ergebnisse in den Gemeinden Miesbach, Tegernsee und Holzkirchen? Wie haben unsere Wähler abgestimmt? Was sagen die Kandidaten und Parteien? Alle …
Live-Ticker: Landrat Wolfgang Rzehak spricht von Grünen-Hochburg
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Als einziger Grünen-Direktkandidat in Bayern schafft es Karl Bär auf Platz zwei hinter die CSU - ein toller Sieg - und genauso tragisch. Wegen eines Münzwurfs geht er …
Wahnsinnig erfolgreich - und doch ohne Mandat: Das Pech des Herrn Bär
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat
Warum der AfD-Sieg bei uns wenig überraschend ist: Den Ausgang der Bundestagswahl im Landkreis Miesbach kommentiert Redaktionsleiter Stephen Hank.
Unmut als Nährboden: Warum die AfD bei uns so leichtes Spiel hat

Kommentare