Neue Messstation: Walleralm statt Wendelstein

Bayrischzell - Auf der Wetterkarte des DWD kommt der Landkreis Miesbach seit Schließung der Wendelsteinwarte nicht mehr vor. Konkurrent Meteomedia zeichnet derweil schon an sechs Stationen Werte auf. Doch der DWD rüstet nach: Ein Messautomat auf der Walleralm ist geplant.

„Seitdem der DWD die Wetterwarte auf dem Wendelstein abgebaut hat, erreichen uns viele Anfragen“, berichtet Florian Vogt, Betriebsleiter bei der Wendelsteinbahn. Vor allem Tourengeher hätten sich gerne auf die regelmäßigen Schneehöhenmessungen verlassen, die der staatliche Wetterdienst mehr als 125 Jahre lang auf dem markantesten Berggipfel im Landkreis durchgeführt hat - bis der DWD im September 2012 sein Personal abzog und die Warte nach längerem Hin und Her endgültig aufgab.

Eine Entscheidung, die sich der DWD nicht leicht gemacht habe, betont dessen Sprecher Uwe Kirsche: „Eine komplette Schließung ist bei uns die absolute Ausnahme. Normalerweise führen wir die Messungen nach Abzug des Personals automatisch fort.“

Nicht so am Wendelstein. Die schwierigen klimatischen Rahmenbedingungen hätten einen technischen Ausbau der Station samt regelmäßiger und aufwendiger Wartungsarbeiten verhindert, sagt der DWD-Sprecher. Ein Argument, das Vogt nicht nachvollziehen kann. „Der Wendelstein ist mit zwei Bergbahnen erschlossen. Wir haben eine ausgezeichnete Infrastruktur“, stellt der Betriebsleiter klar.

Ein anderer Wetterdienst zeichnet derweil schon an sechs Punkten im Landkreis Wetterdaten auf: DWD-Konkurrent Meteomedia. Doch das von Jörg Kachelmann gegründete Unternehmen verfolgt ein anderes Modell. „Unser Messnetz sieht in der Regel eine Finanzierung durch Kooperationspartner vor“, erklärt Beate Debiel von Meteomedia. Heißt im Klartext: Wer sich auf privatem Grund eine Messstation errichten lassen möchte, kommt selbst dafür auf. Die Preise beginnen ab 18 300 Euro netto inklusive Installation. Hinzu kommen ein jährliches Wartungspaket in Höhe von 465 Euro sowie 120 Euro Stromkosten. Menschliche Wetterbeobachter setzt Meteomedia hingegen nicht ein.

Doch auch diesen Wettbewerbsvorteil büßt der DWD nach und nach ein. „Das ist natürlich ein wunder Punkt bei uns“, gibt Sprecher Kirsche zu. „Wir sind aber seit 20 Jahren vom Bundestag zu strikten Einsparungen angehalten.“ Ein von privaten Sponsoren getragenes Messnetz wie bei Meteomedia lehnen die Offenbacher hingegen grundsätzlich ab. „Wir sind an langfristigen Aufzeichnungen zur Klimabeobachtung interessiert. Da brauchen wir ein verlässliches Messnetz.“ Eine Aussage, die am Wendelstein eher verwundertes Kopfschütteln auslösen dürfte.

Aufgegeben hat der DWD den Landkreis jedoch nicht, verkündet der Leiter der regionalen Messnetzgruppe München, Thomas Schuhmacher: „Wir planen aktuell eine automatische Wetterstation bei der Walleralm am Sudelfeld.“ Sogar eine Schneehöhenmessung mit Laserunterstützung werde installiert. „Fachlich ist der Standort geeignet. Jetzt werden gerade die vertraglichen Details ausgearbeitet“, gibt Schuhmacher bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bis Ende August: Bauarbeiten auf der Bundesstraße durch Miesbach
Wer durch Miesbach will, muss sich im August auf Stau und Behinderungen einstellen: Auf der B472 durch die Stadt stehen Bauarbeiten an.
Bis Ende August: Bauarbeiten auf der Bundesstraße durch Miesbach
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Die neuen Lint-Züge, die seit Mitte Juni unter dem Namen Bayerische Regiobahn (BRB) durchs Oberland fahren, rauben vielen Gmundern Schlaf und Nerven. Der Grund ist …
Anwohner laufen Sturm gegen neue BOB/BRB-Züge - „Das ist infernalischer Lärm“
Kurzbesuch aus Tewkesbury: Kreisrat des Partner-Landkreises in Miesbach und Holzkirchen zu Gast
Kevin Cromwell, Kreisrat des Miesbacher Partnerlandkreises Tewkesbury (England), hat den Landkreis besucht. Mit Aktiven in Miesbach und Holzkirchen hat er künftige …
Kurzbesuch aus Tewkesbury: Kreisrat des Partner-Landkreises in Miesbach und Holzkirchen zu Gast
Mit 95 vom Schlaganfall erholt: Berta Brand aus Hundham feiert 100. Geburtstag
In jungen Jahren kämpfte Berta Brand oft um ihre Gesundheit. Sogar von einem Schlaganfall hat sie sich erholt. Jetzt ist sie wieder fit - und hat ihren 100. Geburtstag …
Mit 95 vom Schlaganfall erholt: Berta Brand aus Hundham feiert 100. Geburtstag

Kommentare