+

Praxis für Osteopathie

Neueröffnung in Miesbach: Osteofath, der neue Anlaufpunkt für Gesundheitsbewusste

Schon viele Sportler aus dem Landkreis und darüber hinaus haben unter seinen Händen erfahren, wie positiv sich Osteopathie auf Körper, Gesundheit und Lebensqualität auswirkt. Nun eröffnet Florian Fath in Miesbach seine eigene Praxis für Osteopathie.

Die hellen, freundlichen Räume von Osteofath in der Bahnhofsstraße 4 (über der Jeanseria) sind – nicht nur für verletzte Sportler – ein neuer Anlaufpunkt für Gesundheitsbewusste.

"Ich möchte Ihnen in ruhiger Atmosphäre zu mehr Vitalität und Lebensfreude verhelfen", sagt der erfahrene Therapeut. 1987 in Schwäbisch Gmünd geboren, machte der Heilpraktiker und Physiotherapeut mit Zusatzqualifikationen in Manueller Lymphdrainage, Sportphysiotherapie, Myofaszialer Schmerztherapie und Integrativer (Osteopathischer) Manueller Therapie seine ersten beruflichen Erfahrungen in der Sportklinik Bad Nauheim.

Osteofath: Viel Erfahrung und große Leidenschaft

2014 zog Florian Fath von Hessen ins Oberland, um zunächst im OsteoZentrum Schliersee als Physiotherapeut und Osteopath zu arbeiten. Parallel dazu begann er, der selbst beim SV Waakirchen kickt, die Profi-Fußballer der SpVgg Unterhaching zu betreuen. 2017 wechselte Fath in die Kreisstadt, um die Praxis für Osteopathie Semmann zu unterstützten, ehe er nun mit viel Erfahrung und großer Leidenschaft für seinen Beruf den Traum von der eigenen Praxis verwirklichte.

"Ich sehe es als meine Aufgabe an, Ihre Beschwerden und vorhandenen Ressourcen in ihrer Gesamtheit zu erfassen und mit Ihnen gemeinsam einen individuell abgestimmten Behandlungsplan zu erarbeiten", so Fath, der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung als Stipendiat ausgewählt wurde und 2014 das fünfjährige Studium der Osteopathie an der Internationalen Academy of Osteopathy in Gent antrat. Hier vertieft das Mitglied im Verband wissenschaftlicher Osteopathen Deutschland e.V. (VWOD) sowie im Fachverband Deutscher Heilpraktiker e.V. (FDH) seine praktischen Erkenntnisse und langjährige Berufserfahrung.

Osteopathie gewinnt an Bedeutung

Die Osteopathie als ganzheitliche Betrachtung des menschlichen Organismus ist eine Behandlungsform, die Schulmedizin sinnvoll ergänzt. Sie gewinnt immer mehr an Bedeutung und wird zunehmend auch von Krankenkassen anerkannt. Der Mensch wird mit den Händen, also manuell, untersucht. Dabei versucht der Osteopath Funktionsstörungen aufzuspüren und zu korrigieren, um die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren. Er betrachtet den Organismus als Ganzes und beschränkt sich nicht auf die Behandlung möglicher Symptome

Darüber hinaus nutzt Florian Fath sein großes, interdisziplinäres Netzwerk von Therapeuten und Fachärzten, um für jeden Einzelnen die optimale Behandlung zu finden.

Osteofath: Impressionen

Kontakt

Osteofath
Florian Fath
Bahnhofstraße 4
83714 Miesbach
Tel.: 08025/9957560
E-Mail: info@osteofath.de
Web: www.osteofath.de

Zur Facebook-Seite

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Miesbach bekommt ein neues Wohnviertel
Seit Jahren liegt der Ortsteil Müller am Baum im Westen Miesbachs im Dämmerschlaf. Nun soll das Gebiet komplett neu überplant und bebaut werden. Ein gigantisches …
Miesbach bekommt ein neues Wohnviertel
Ein großer Schritt für Miesbach - mit vielen Hürden
Der Ortsteil Müller am Baum soll komplett neu aufgestellt werden. Für Miesbach ist eine gute Chance, findet Merkur-Redakteur Dieter Dorby.
Ein großer Schritt für Miesbach - mit vielen Hürden
Umfrage: Ganz Hundham wünscht sich ein Nahwärmenetz
Feuer und Flamme sind die Hundhamer für eine Nahwärmeversorgung in ihrem Ort. Dies hat eine Umfrage der Gemeinde ergeben. Jetzt wird ein Betreiber gesucht.
Umfrage: Ganz Hundham wünscht sich ein Nahwärmenetz
Miesbach: Kreis-SPD zum Parteitag: Hoffnung auf „echte linke Politik“
Die SPD-Mitglieder aus dem Landkreis Miesbach erhoffen sich vom Bundesparteitag Schwung für den Kommunalwahlkampf. Die Hoffnung auf das neue Führungsduo ist groß.
Miesbach: Kreis-SPD zum Parteitag: Hoffnung auf „echte linke Politik“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.