Feuerwehreinsatz in Bayrischzell

Rentner brennt statt Unkraut 150 Quadratmeter Wiese ab

Bayrischzell - Er wollte dem Unkraut in seinem Garten mit Feuer zuleibe rücken, am Ende brannten 150 Quadratmeter Wiese: Ein Rentner (76) aus Bayrischzell hat am Montag einen Feuerwehreinsatz ausgelöst.

Die Polizei schreibt dazu: Es gibt mehrere Möglichkeiten, einen Garten nach dem Frühjahrserwachen von Unkraut zu befreien. Ein Bayrischzeller aber wählte eine Vorgehensweise, die einen größeren Feuerwehr-Einsatz nach sich zog. 

Der 76-Jährige brannte laut Polizei mit einem Flammenwerfer, der seine Energie aus einer 500 ml kleinen Gaskartusche bezog, Unkraut im Garten ab. Der sonnige Montagnachmittag sorgte dann für eine unkontrollierte Ausbereitung der Flammen. 

Auf dem Hang zur Alpenstraße hin brannten Bodendecker und Sträucher unkontrolliert ab. Die Feuerwehr rückte dem Brandherd mit drei Fahrzeugen und zwölf Mann Besatzung zu Leibe und dämmte das Feuer, das sich zwischenzeitlich auf rund 150 Quadratmeter ausgedehnt hatte, ein. 

Den Rentner erwartet nun eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach der Verordnung über die Verhütung von Bränden.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwestern verkaufen Hof - Vater, der da wohnt, weiß nichts
Zwei Schwestern haben ihre zwei Grundstücke samt Wohnhaus und Kapelle in Fischbachau verkauft. Ohne Wissen ihres Vaters, der da noch wohnt. Aber das ist noch nicht das …
Schwestern verkaufen Hof - Vater, der da wohnt, weiß nichts
Tölzer Landrat lästert über Miesbach-BOS - und Rzehak
Deutliche Worte aus Tölz: Unser Landrat soll sich gefälligst an die Kreidl-Absprachen halten. Die Miesbacher "Minischule" habe sowieso auf Dauer "keine Überlebenschance".
Tölzer Landrat lästert über Miesbach-BOS - und Rzehak
Landkreis gewinnt Öko-Wettbewerb - 70.000 Euro für Projekte
Umweltministerin Ulrike Scharf und Wirtschafts- und Tourismusministerin Ilse Aigner haben heute die drei Sieger des Wettbewerbs "Modellregion Naturtourismus" bekannt …
Landkreis gewinnt Öko-Wettbewerb - 70.000 Euro für Projekte
Trinkwasser: Fischbachauer wollen autark bleiben
Ein Trinkwasser-Notverbund rund um den Rohnberg: Diese Idee hätte Fischbachaus Bürgermeister Josef Lechner gerne untersuchen lassen. Doch sein Gemeinderat schickte die …
Trinkwasser: Fischbachauer wollen autark bleiben

Kommentare