+
In eine Villa in der Stolzenbergstraße in Schliersee-Neuhaus ziehen bald 20 Flüchtlinge.

Schlusslicht Schliersee genehmigt Unterkunft

20 Asylbewerber kommen in Neuhauser Villa

  • schließen

Schliersee - Bisher kann die Gemeinde keine einzige größere Flüchtlingsunterkunft vorweisen. Jetzt bietet ein Privatmann seine Villa in Neuhaus an. Das Landratsamt ist interessiert.

Was die Unterbringung von Flüchtlingen anbelangt, hat sich Schliersee bislang vornehm zurückgehalten. Bis auf die sechs unbegleiteten minderjährigen Ausländer in Neuhaus wohnen nur einzelne Asylbewerber verstreut in der Marktgemeinde. „Wir haben da noch die rote Laterne im Landkreis“, sagte Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer (CSU) nun im Bauausschuss. Das soll sich ändern. Mit 6:1 Stimmen hat das Gremium der Nutzungsänderung für ein Wohnhaus an der Stolzenbergstraße in eine Unterkunft für Asylbewerber zugestimmt. 

Der Eigentümer darf dieses damit an den Landkreis vermieten. Maximal zwanzig Flüchtlinge sollen in dem zweigeschossigen, insgesamt 384 Quadratmeter großen Gebäude aus den 1960er-Jahren unterkommen, gab Bauamtsleiterin Birgit Kienast bekannt. Weil die Villa über mehrere Bäder verfüge, sei sie aus Sicht des Landratsamts gut für die Beherbergung von Asylsuchenden geeignet. Auch Bürgermeister Schnitzenbaumer plädierte für die Nutzungsänderung: „Endlich haben wir mal ein konkretes Angebot, mit der wir unserer Verpflichtung gegenüber dem Landkreis ein Stück weit näherkommen können.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Aufatmen in Fischbachau: Keine Vollspere bei Brückenarbeiten
Gute Nachricht: Die Straße durch Elbach bleibt trotz Brückensanierung befahrbar. Das hat zuletzt noch anders geklungen, da war von einer dreimonatigen Vollsperre die …
Aufatmen in Fischbachau: Keine Vollspere bei Brückenarbeiten
Schmierereien in Miesbach häufen sich
Wöchentlich gibt es neue Schmiererien und Graffiti in Miesbach. Ob an der Kirche, der Schule oder in der Altstadt - den Sprayern ist anscheinend jede Wand recht. Die …
Schmierereien in Miesbach häufen sich
Tischrede: Das Internet zu Zeiten Martin Luthers
Die Tischreden-Reihe zum Reformationsjubiläum ist gestartet. Zum Auftakt sprach im Waitzinger Keller in Miesbach eine Kunsthistorikerin über die Kommunikation zu Zeiten …
Tischrede: Das Internet zu Zeiten Martin Luthers
Beschmierte Wände, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak
Schmierereien an den Umkleiden des Gymnasiums Miesbach, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak im Geräteraum: Die offene Tür zu den Turnhallen lockt wohl Fremde ins …
Beschmierte Wände, eingetretene Türen und ausgespuckter Tabak

Kommentare