+
Soll ein lebendiger Ort bleiben: Schliersee will an der Zweitwohnungssteuer festhalten.

„Wir wollen einen lebendigen Ort“

Aus für Zweitwohnungssteuer? Bürgermeister hoffen auf Gemeindetag

  • schließen
  • Bastian Huber
    Bastian Huber
    schließen

Dürfen die Gemeinden bald keine Zweitwohnungssteuer erheben? Die Bürgermeister in Schliersee und Fischbachau wollen dieses Gerichtsurteil nicht so einfach hinnehmen.

Schliersee/Fischbachau – Die Folgen des negativen Gerichtsurteils zur Zweitwohnungssteuer werden gerade noch geprüft. Schliersees Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer (CSU), in dessen Gemeinde einer der Kläger sein Feriendomizil hat, hält einen kompletten Wegfall aber schon jetzt für problematisch. Nicht nur wegen des Verlusts der jährlichen Einnahmen von 400 000 Euro, wie er nun im Gemeinderat betonte.

Vielmehr befürchtet Schnitzenbaumer, dass auch weitere Erstwohnsitze verloren gehen würden. Eine ungute Entwicklung, meinte der Bürgermeister. „Wir wollen einen lebendigen Ort mit Leuten, die sich in Vereinen engagieren, und nicht 1000 Häuser mit heruntergelassenen Jalousien.“ Die Gemeinderäte quittierten Schnitzenbaumers Worte mit zustimmendem Klopfen auf den Ratstisch.

Michael Dürr (PWG) schlug sogar einen Grundsatzbeschluss für eine 100-prozentige Erstwohnsitzbindung bei Neubauten in Schliersee vor. „Das wäre ein klares Bekenntnis.“ Und auch ein Steuerungsinstrument für überzogene Immobilienpreise. Schnitzenbaumer blieb skeptisch. Das wäre rechtlich schwierig durchzusetzen, fürchtete er.

Auch Robert Mödl (Die Schlierseer) hielt eine Erstwohnsitzquote von 100 Prozent für problematisch. Ein Bauträger brauche auch einen Puffer an Zweitwohnungen, um sich gegen das Risiko eines Leerstands abzusichern. „Sonst gibt es keinen Wohnungsbau mehr“, sagte Mödl. Sein Fraktionskollege Florian Guggenbichler sah das eher entspannt. „Dann baut ein Investor eben mal nicht in Schliersee.“

Noch sei ja nichts entschieden in Sachen Zweitwohnungssteuer, sagte Schnitzenbaumer. Die Verwaltung diskutiere gerade mit dem Bayerischen Gemeindetag über eine gemeinsame Strategie. Er hoffe, so der Bürgermeister, dass bis zur Januarsitzung des Gemeinderats ein Ergebnis vorliege.

Nach der gleichen Strategie verfährt auch Fischbachaus Bürgermeister Josef Lechner (CSU) – das machte er in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats deutlich. Man werde die neuen Bescheide im kommenden Jahr eben nicht im Januar, sondern erst im Februar oder März verschicken. „Ich sehe das relativ entspannt“, sagte Lechner. Schließlich sei die inzwischen ungültige Mustersatzung das Werk des Bayerischen Gemeindetages. „Da liegt jetzt der Ball.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kapelle feiert runden Geburtstag auf diesem Gipfel - 300 Jahre im Kampf gegen Wind und Wetter
Dieses Gotteshaus ist dem Himmel besonders nah: Seit 300 Jahren thront die kleine Wendelinkapelle hier auf diesem Gipfel. Ein Jubiläum, das gefeiert werden muss.
Kapelle feiert runden Geburtstag auf diesem Gipfel - 300 Jahre im Kampf gegen Wind und Wetter
Suche nach neuem BOB-Geschäftsführer läuft - bisher ohne Ergebnis
Die Frage, wer Bernd Rosenbusch als Geschäftsführer bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) folgt, ist weiter offen. Die Suche läuft, teilt der Mutterkonzern Transdev in …
Suche nach neuem BOB-Geschäftsführer läuft - bisher ohne Ergebnis
Neue Betrugsmasche mit Gutscheinen: Anrufer versprechen viel Geld, aber...
Eine neue Betrugsmasche kursiert aktuell in der Region: Eine freundliche Anruferin verspricht einem Haushamer Rentner einen großen Gewinn, er muss nur eine Kleinigkeit …
Neue Betrugsmasche mit Gutscheinen: Anrufer versprechen viel Geld, aber...
Durch Erbschaftssteuer Elternhaus verlieren? Experten geben Tipps, wie man das verhindert
In Rottach läuft grade eine Petition dagegen. Experten meinen, dass auch die derzeitige Form der Erbschaftssteuer niemanden zum Verkauf des Familienheims zwingt – wenn …
Durch Erbschaftssteuer Elternhaus verlieren? Experten geben Tipps, wie man das verhindert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.