+
Bekam ungebetenen Besuch in seinem Schlierseer Zuhause: Michael Dürr. 

Retourkutsche?

Baukontrolle bei Dürr: Nicht genehmigter Schuppen und mehr

Bei Michael Dürr standen die Baukontrolleure vor der Tür und fanden einige Ungereimtheiten. Woher kommt die plötzliche Kontrolle? Ist das etwa eine Rache? Was ist da los in Schliersee?

Das klingt nach einer Retourkutsche: Wenige Tage, nachdem Michael Dürr wegen der Absage des Schlierseer Straßenfestsin die Kritik geraten war, stand das Landratsamt vor der Tür des PWG-Gemeinderats und vollzog eine Baukontrolle. Dies geschah auf einen Hinweis aus dem Schlierseer Rathaus hin. Dürr selbst hat die Kontrolle auf seinem Blog öffentlich gemacht und kündigt „volle Transparenz“ an.

Die Kontrolleure wurden fündig. Nach derzeitigem Sachstand gibt es auf dem Grundstück neben einer ungenehmigten Dachgaube und der planabweichenden Ausführung eines weiteren Dachs auch einen ungenehmigten Geräteschuppen (rund 22 Quadratmeter), teilt das Landratsamt auf eine Anfrage an die Pressestelle mit. Dieser Schuppen sei offenbar ein Ersatzbau jüngeren Datums, also – anders als die Dächer – nicht von den Vor-Eigentümern erbaut.

Das Kontroll-Begehren des Rathauses ist derweil alles andere als neu: Der ursprüngliche Hinweis ans Landratsamt auf mutmaßlich ungenehmigte Bauteile kam im August 2010. Damals war Dürr kommunalpolitisch noch nicht in Erscheinung getreten – beziehungsweise nur in zweiter Reihe beim Bürgerentscheid zum Schulstandort im September 2009. Warum nach der ersten Aufforderung zur Kontrolle vor acht Jahren nichts passiert ist, lasse sich heute nicht mehr ermitteln.

Laut Landratsamt geht es nun so weiter: Für die nicht genehmigten Bauteile sowie die Nutzungsänderung eines ehemaligen Stalls ist ein Bauantrag einzureichen. Ob nachträglich eine Genehmigung erfolgen kann, sei „derzeit nicht belastbar abzusehen“, heißt es. Möglich ist – vor allem bei schon lange bestehenden Bauten – auch eine Duldung. Schlimmstenfalls kann das Landratsamt den Abriss anordnen. Theoretisch ebenfalls möglich: Es tauchen noch Genehmigungs-Akten auf, die bisher nicht vorliegen.

In seinem Internet-Blog hatte Dürr wiederholt und sehr kritisch den Bau des Gästehauses in Fischhausen, an dem bekanntlich Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer (CSU) mittelbar beteiligt ist, thematisiert. Hier ging es unter anderem um einen ungenehmigten Kellerraum. Nun könnte auch ein Genehmigungsverfahren von Dürr wiederholt Gesprächsthema in Schliersee – etwa auch im Bauausschuss – werden.

dak

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So viel Salz gibt es noch für übergeordnete Straße
Der Schnee der vergangenen Wochen hat die Räum- und Streudienste stark beansprucht, und damit auch die Salzlager der Kommunen. Während in Holzkirchen die Vorräte langsam …
So viel Salz gibt es noch für übergeordnete Straße
Färber äußert sich zu seinen Geschenken - „Heute wollen alle den Herrn Bromme zurück“
Ex-Vize-Landrat Anfried Färber erklärt sich ausführlich zu den vielen Geschenken, die er bekommen hat. Und überrascht mit Aussagen zu Bromme.
Färber äußert sich zu seinen Geschenken - „Heute wollen alle den Herrn Bromme zurück“
Das Herzstück Irschenbergs bewahren
Die Gemeinde Irschenberg investiert in den Neubau des Gasthofs zum Moar im Ortsteil Wilparting. Ein Kommentar.
Das Herzstück Irschenbergs bewahren
Traditionswirtschaft wird neu gebaut - in alter Tradition
Der Gasthof zum Moar soll neu erstrahlen – im wahrsten Sinn: Der Gemeinderat von Irschenberg hat am Montag grünes Licht gegeben, die Traditionswirtschaft in Wilparting …
Traditionswirtschaft wird neu gebaut - in alter Tradition

Kommentare