Schock-Meldung aus USA: Basketball-Legende Kobe Bryant bei Hubschrauber-Absturz gestorben

Schock-Meldung aus USA: Basketball-Legende Kobe Bryant bei Hubschrauber-Absturz gestorben
+
Daraus wird heuer nichts: Das Straßenfest in Schliersee - hier ein Bild von 2015 - ist abgesagt.

Stimmung im Ort eskaliert

Wegen eines Gemeinderats: Schlierseer sagen Straßenfest ab

Der Bund der Selbständigen hat das Schlierseer Straßenfest abgesagt – und macht dafür einen Gemeinderat verantwortlich - Michael Dürr. Wegen ihm soll es keine Feier mehr geben...

Schliersee – Die dritte Auflage hätte wieder ein Tag der guten Laune für Gäste und Einheimische in Schliersee werden sollen. Am 17. Juni wollten der Bund der Selbständigen (BdS) und die Gemeinde – erstmals als Mitveranstalter im Boot – wieder das Schlierseer Straßenfest feiern. Die ersten beiden Auflagen hatten Massen an Besuchern angelockt und viel Lob eingeheimst.

Heuer wird es nichts mit dem Fest auf der gesperrten Bundesstraße. Der BdS hat das Fest am Freitag abgesagt. Der Vorsitzende Walter de Alwis teilt mit: „Unsere Entscheidung hat ein Einzelmitglied des Gemeinderates zu verantworten.“ Den Namen nennt der BdS in seiner Pressemitteilung zwar nicht. Gemeint ist damit aber eindeutig Michael Dürr. Der hatte in seinem Internet-Blog zwei Beiträge veröffentlicht, die sich mit der Firma Alpen-Immo.net befassten. Es ging um die Bauarbeiten am Firmensitz direkt an der Bundesstraße und eben um das Straßenfest, für das in einem Schaufenster geworben wurde.

Das Immobilienunternehmen erkannte darin Verleumdungen und leitete entsprechende rechtliche Schritte ein. Unter der Woche verschwanden die Beiträge von der Homepage.

Schliersee entwickelt ein fatales Talent darin, sich in Situationen zu manövrieren, in denen es nur Verlierer gibt. Das war schon beim Bürgerentscheid zum Sixtus-Standort irgendwie so, bei der Absage des Straßenfestes ist der Fall noch klarer.

Kommentar zum Thema: Der Preis der Absage ist zu hoch

Schade, dass es Michael Dürr geschafft hat, so viele andere gegen sich aufzubringen. Schade, dass sich der Bund der Selbständigen veranlasst sieht, eine so weit reichende Entscheidung am Tun eines einzelnen Menschen festzumachen. Schade, dass die Entscheidung auch als politischer Vorstoß daherkommt, mit dem Ziel, Dürr nach dessen vielfachen Provokationen gemeinschaftlich in die Schranken zu weisen. Schade, dass es so weit gekommen ist.

Den Schlierseern und jenen, die gerne nach Schlierseee kommen, wird ein wirklich schönes Fest genommen. Ein viel zu hoher Preis. Verlierer, wo man hinsieht.

Daniel Krehl

Alpen-Immo.net beließ es aber nicht bei Schritten gegen Dürr. Vielmehr sagten Geschäftsführerin Eva Skofitsch und Christian Bacher, Miteigentümer des Geschäftshauses, ihre Beteiligung am Straßenfest ab – aus Ärger über Dürr. Eine Haltung, die jetzt in letzter Konsequenz zur Absage des Straßenfests führt. Der BdS schreibt: „Wir haben seitens des Ortsverbandes das gesamte Wohl unseres Gemeinwesens im Auge. Das trifft auch für unsere eigenen Mitglieder zu. Wir möchten hier aus Solidarität und Unterstützung dem betroffenen BdS-Mitglied den Rücken freihalten.“ Das Straßenfest drohe durch Dürrs Blog in ein schlechtes Licht gerückt zu werden. Wörtlich schreibt der BdS von „negativen Verknüpfungen“. Die Entscheidung sei dem Vorstand nicht leicht gefallen, und das Straßenfest als solches wolle man auch nicht fallen lassen, heißt es. Vielleicht also nächstes Jahr.

Laut Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer (CSU) hatten auch andere Anbieter mit dem Gedanken gespielt, dem Beispiel von Alpen-Immo.net zu folgen. Je später eine Absage erfolgt wäre, desto größer der Schaden. Der ist jetzt schon groß genug. Die Planungen waren weit gediehen, die Genehmigungen standen laut Gäste-Info unmittelbar bevor. Wie auch bei deutlich größeren regelmäßigen Veranstaltungen üblich, waren die entsprechenden Anträge bei bereits laufenden Vorbereitungen abgeschickt worden – fristgerecht, wie Gäste-Info-Leiter Mathias Schrön am Dienstag im Hauptverwaltungs-Ausschuss betonte – „um das einfach mal klarzustellen“. Merklich eine Reaktion auf Dürrs Beitrag und das darauf folgende Gerede.

Die Absage-Entscheidung lag derweil allein beim BdS. Ohne den Gewerbeverband will und kann die Gemeinde das Straßenfest nicht stemmen. Schnitzenbaumer bedauert die Absage außerordentlich. „Traurig“, sagt der Bürgermeister, der auch von einem „destruktiven“ Verhalten und von „Missgunst“ von Seiten Dürrs spricht.

Der Gescholtene selbst wollte sich auf Anfrage unserer Zeitung am Freitag noch nicht zu den ihm unbekannten Vorwürfen äußern. Er müsse sich erst mit den Details auseinandersetzen.

Daniel Krehl

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

„Völlig überraschend hat der Bund der Selbständigen (BDS) Ortsverband Schliersee heute sein Traditionsfest “Schlierseer Straßenfest” am 17. Juni 2017 abgesagt. Nicht etwa finanzielle Gründe oder Desinteresse waren der Anlass, nein das Gegenteil ist der Fall und ausschlaggebend. Erstmalig wurde das Fest in Kooperation mit der Marktgemeinde Schliersee koordiniert. Der BDS-Vorstand um Walter de Alwis, Antje Lauer und Albert Zellinger begründen ihre einstimmige Entscheidung so:

„Das Straßenfest steht auf drei wichtigen und stabilen Säulen, diese sind die Schlierseer Vereine, Unternehmen und Geschäfte aus Schliersee und Umgebung sowie die Marktgemeinde Schliersee.” 

Heuer hat diese Kombination wunderbar funktioniert. Was führte nun zur heutigen Absage? Ein Einzelmitglied aus dem Gemeinderat hat öffentlich in Verbindung mit dem Schlierseer Straßenfest negative Verknüpfungen hergestellt, die es nicht gegeben hat. “Wir stehen zu allen drei Teilnehmergemeinschaften und haben seitens des Ortsverbandes das gesamte Wohl unseres Gemeinwesens im Auge. Dies trifft auch für unsere eigenen Mitglieder zu. Wir möchten hier aus Solidarität und Unterstützung dem betroffenen BDS-Mitglied den Rücken freihalten. 

Weiter heißt es, dass unter dieser Voraussetzung, das beliebte Straßenfest enormen Schaden nimmt.”Es steht unter keinem guten Stern, wenn wir jetzt das Schlierseer Straßenfest durchführen, obwohl alles in die Wege geleitet ist”, ergänzt Walter de Alwis als 1. Vorsitzender, ”Unsere Entscheidung hat ein Einzelmitglied des Gemeinderates zu verantworten”, bilanziert der BDS-Vorstand, ”Wir werden trotz der diesjährigen Absage die Traditionsveranstaltung “Schlierseer Straßenfest” in Zukunft wieder ausrichten. Im Sinne der Schlierseer Bürger, Gäste und dem gesamten Gemeinwesen. Das starke Schlierseer 3-Säulen-Fundament hat sich bewährt und entspricht dem Charakter bzw. dem Charme Schliersees“, betonte der BDS-Vorstand abschließend.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

A8 bei Irschenberg: Opel-Fahrerin (77) kracht VW ins Heck - Stau
Der Verkehr stockte eh schon, als sich am Freitagabend auf der A8 bei Irschenberg auch noch ein Unfall ereignete. Ein langer Stau war die Folge.
A8 bei Irschenberg: Opel-Fahrerin (77) kracht VW ins Heck - Stau
89-Jähriger reagiert nicht: Heftiger Frontalcrash in Schliersee
Rein von der Straßenbreite her hätten beide Fahrzeuge Platz gehabt. Dennoch krachte es am Freitagabend auf der Miesbacher Straße in Schliersee ordentlich.
89-Jähriger reagiert nicht: Heftiger Frontalcrash in Schliersee
Ski-Tour nimmt tragisches Ende: Münchner stirbt nach Zusammenbruch - Freund muss hilflos zusehen
Tragisches Ende einer Skitour: Rund 15 Minuten unter dem Gipfel des Jägerkamp am Spitzingsee ist am Samstagmorgen ein Münchner (55) zusammengebrochen. Jede Hilfe kam zu …
Ski-Tour nimmt tragisches Ende: Münchner stirbt nach Zusammenbruch - Freund muss hilflos zusehen
Psychische Ausnahmesituation: Junger Mann löst in Hundham Polizeieinsatz aus
Zehn Streifenwagen, ein Hubschrauber und jede Menge Blaulicht: Ein größerer Polizeieinsatz hat in der Nacht von Freitag auf Samstag in Hundham für Aufsehen gesorgt.
Psychische Ausnahmesituation: Junger Mann löst in Hundham Polizeieinsatz aus

Kommentare