+
Hand aufs Herz: Wer hat schon Mal mit einem Fremden den Schlafsack geteilt? Beim Liebesexperiment in Schliersee ist das möglich.

Eine Nacht allein auf dem Berg

Jetzt noch anmelden zum verrückten Liebesexperiment

  • schließen

Schliersee -  Hand aufs Herz: Wer hat schon Mal mit einem Fremden den Schlafsack geteilt? Die Teilnehmer werden von einem Experten persönlich ausgewählt - aber eigentlich entscheiden die Sterne.

Auf dem Gipfel des Jägerkamp, in 1800 Meter Höhe, sind die Nächte sternenklar. Fünf Frauen und fünf Männer, die sich noch nie in ihrem Leben gesehen haben, werden in dieser romantischen Kulisse eine gemeinsame Nacht verbringen. Ein Blinddate der ganz besonderen Art.

Es ist Bayerns verrücktestes Liebesexperiment – so kündigen es die Veranstalter aus Schliersee an. Unrecht haben sie damit nicht. Schließlich ist es ein äußerst ungewöhnliches Date, das die zehn Singles vom 20. auf den 21. August erwartet. Derzeit läuft noch die Bewerbungsphase.

Und die hat alles übertroffen, was die Veranstalter vorab vermutet hatten. Über 450 Anmeldungen sind bereits bei Mathias Schrön, dem Schlierseer Kuramtsleiter, eingegangen. Deutschlandweit, knapp 65 Prozent der Bewerberinnen sind Frauen.

Auf den Berg dürfen am Ende aber nur zehn Kandidaten. Die werden aus dem Pool an Anmeldungen ausgewählt. Per Zufall? Keineswegs. Wer am Ende Schlafsack an Schlafsack unter dem Sternenhimmel beisammen liegt, das wird ganz genau berechnet. Zuständig dafür ist Walter Rotter. Der Franke ist Charakterforscher, einer der bekanntesten in Europa. Er will dafür sorgen, dass es auf dem Jägerkamp-Gipfel ordentlich knistert zwischen den Bewerbern.

Dem Liebesglück auf die Sprünge helfen

Wie er das macht? Bei der Anmeldung sollen die Singles ihr Geburtsdatum und die Uhrzeit angeben. Auf die Minute genau. Damit wird Walter Rotter die beste Teilnehmer-Konstellation bestimmen. „Als Charakterforscher habe ich eine Trefferquote von 100 Prozent“, sagt Walter Rotter. „Ich werde die richtigen Singles aussuchen und bin davon überzeugt, dem Liebesglück auf die Sprünge zu helfen.“

Zwischen 30 und 45 sollen die Singles sein, die bei dem Experiment mitmachen. Kuramtsleiter Mathias Schrön erklärt: „Dieses Alter passt am besten zum Thema Berg.“ Mathias Schrön ist besonders wichtig, dass niemand das Experiment mit RTL-Sendungen wie dem „Bachelor“ gleichsetzt. „Das hat damit nichts zu tun. Unser Experiment ist etwas seriöses“, sagt der Schlierseer Kuramtsleiter. Entstanden ist der Gedanke beim gemeinsamen Brainstorming. Was am Ende daraus wird, weiß niemand.

Bei einem ist sich Mathias Schrön allerdings sicher: „Das werden für den ein oder anderen sicherlich die aufregendsten Stunden seines Lebens sein – im Schlafsack, die ganze Nacht bei einem Blinddate oben auf knapp 1800 Metern.“ Gut möglich. Erste Gelegenheit zum Kennenlernen haben die zehn Singles beim gemeinsam Anstieg auf den Gipfel. Rund zweieinhalb Stunden wird die Wanderung dauern.

Romantik pur unter sternenklarem Himmel

Oben angekommen, wartet Natur pur. Gecampt wird auf freiem Gelände, außer Zweisamkeit finden die Teilnehmer nichts. Begleitet wird das Experiment von Alexander Römer, einem staatlich geprüften Berg- und Skiführer, sowie von Bergexperte Eckehard Radehose.

Alexander Römer sieht hervorragende Voraussetzungen für das Liebesexperiment gegeben. „Das Romantikprogramm liefert uns die Natur in Schliersee: Vollmond, Sonnenuntergang und hoffentlich einen sternenklaren Himmel“, sagt er. Daumen drücken, dass das Wetter mitspielt und keine Strich durch die Liebesrechnung macht. Bewerbungsschluss ist der 11. August. Außer der Anreise nach Schliersee kommen auf die Teilnehmer keine Kosten zu.

Und wer den Charakterforscher Walter Rotter gern im Vorfeld kennenlernen möchte, kann dies am morgigen Donnerstag tun. Ab 19 Uhr wird er in der Schlierseer Vitalwelt zur Verfügung stehen, um anhand von Geburtstag und -stunde die Persönlichkeit zu charakterisieren.

Anmelden zum Liebesexperimentkönnen sich Singles zwischen 30 und 45 noch bis 11. August.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wenn die Polizei Miesbach anruft - besser nicht rangehen
Derzeit ruft die Polizei Miesbach viele Leute in der Region an. Zumindest erscheint am Display die Rufnummer der Miesbacher Inspektion: 2990. Es meldet sich auch ein …
Wenn die Polizei Miesbach anruft - besser nicht rangehen
Neues Bergbaumuseum in Hausham: „Jetzt oder nie“
Der Haushamer Betonförderturm ist stummer Zeuge einer wirtschaftlich glorreichen Epoche. In das bedeutende Denkmal des Kohlebergbaus soll dereinst das Bergbaumuseum …
Neues Bergbaumuseum in Hausham: „Jetzt oder nie“
Klingende Osterbotschaft von Hans Berger
Das Osteroratorium von Hans Berger wurde zum ersten Mal im Landkreis in der Schlierseer Pfarrkirche St. Sixtus aufgeführt. Das Werk überzeugte durch seine Leichtigkeit.
Klingende Osterbotschaft von Hans Berger
Premierensieg: Kuh „Akelei“ verzaubert Preisrichter
Das ist mal ein Überraschungssieg: Die Kuh Akelei von Stefan Krug wurde bei ihrer ersten Tierschau-Teilnahme zum Champion gekürt. Und auch sonst gab es beim Jubiläum der …
Premierensieg: Kuh „Akelei“ verzaubert Preisrichter

Kommentare