+
Aus der Telefonzelle setzte der Trittbrettfahrer die Bombendrohung ab.

„Sowas kann einen in den Ruin treiben“

Bombendrohung beim Seefest: Das erwartet den Täter

  • schließen

Schliersee - Er drohte damit, alle auf dem Seefest Schliersee in die Luft zu sprengen. Damit hat sich der 22-Jährige aus dem Landkreis nicht nur eine mögliche Haftstrafe eingebrockt.

Dem 22-Jährigen werden wegen der falschen Bombendrohung auf dem Schlierseer Seefest gleich zwei Straftaten vorgeworfen. Zum einen ist da der „Missbrauch von Notrufen“. „Das ist noch das kleinere Übel“, sagt Andreas Guske, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Das Strafgesetzbuch (StGb) sieht hier eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr vor. Sogar bis zu drei Jahre Gefängnis drohen dem Trittbrettfahrer wegen der „Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten“. Momentan ist er laut Guske wieder auf freiem Fuß. 

Auch zivilrechtlich könnte es für den jungen Mann noch ungemütlich werden. Sollten dem Veranstalter (hier der Gäste-Info Schliersee) Kosten oder Einnahmeausfälle entstanden sein, könnte dieser den Verursacher auf Schadensersatz verklagen. „Sowas kann einen Täter in den Ruin treiben“, sagt Guske. Dies wäre vor allem im Falle einer Räumung relevant geworden – oder bei der Absage einer Veranstaltung mit Ticketverkauf. Obwohl beides beim Seefest nicht der Fall war, musste die Gäste-Info kurzfristig das Sicherheitspersonal aufstocken – kostenpflichtig, wie Eventmanagerin Marion Riedl betont. Ob man Rechtsmittel ergreifen wird, will Riedl in Absprache mit Bürgermeister Franz Schnitzenbaumer entscheiden. Die Polizei jedenfalls hofft, dass diese Aussicht potenzielle Nachahmer von vorneherein abschreckt.

sg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Finanziell schaut es in Miesbach wieder besser aus. Mehr als die Erfüllung der Pflichtaufgaben kann sich die Stadt aber 2017 nicht leisten. Bei der Bürgerversammlung …
Pflichtaufgaben haben in Miesbach weiter Vorrang
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Ohne geeignete Ausrüstung auf den Berg: Ein Paar aus Sachsen hat sich vom guten Wetter im Tal täuschen lassen und ist bei einer Bergwanderung in große Not geraten. 16 …
Mit Turnschuhen auf die Auerspitz: Paar aus Sachsen in Bergnot
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Einige hundert Euro Schaden beklagt ein 58-jähriger Schlierseer, der seinen goldfarbenen Audi am Dienstagmittag gegen 11 Uhr am Unteren Markt in Miesbach abgestellt …
Unbekannter rammt goldenen Audi am Marktplatz
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“
Die Regierung von Oberbayern hat den Vorschlag des Landratsamts abgelehnt, Traglufthallen künftig als Notunterkünfte zu benennen. Was das jetzt für die Gemeinden …
Traglufthallen als Notunterkünfte? „Höchst prekär“

Kommentare