+
Lebensretter: Glaser-Geselle Sebastian Erb (l.) und sein Chef Ludwig Birner haben den Fahrer aus diesem versunkenen Auto gezogen.

Heute vom Ministerpräsidenten ausgezeichnet

Durch Wasser und Rauch: Wie zwei Fischbachauer einen Mann aus reißenden Fluten retten

  • schließen

Ohne Sebastian Erb und Ludwig Birner wäre ein Mann wohl in seinem Auto ertrunken. Für ihren Einsatz bekommen die Nothelfer heute vom Ministerpräsidenten die Christophorus-Medaille.

Neuhaus - Ein Auto liegt in einem Fluss, Räder obenauf, der Rest unter Wasser. Der Unfallfahrer: in dem volllaufenden Fahrzeug eingeschlossen. Ihm läuft die Zeit davon. Sein Riesenglück: Sebastian Erb aus Fischbachau ist schneller als das eindringende Wasser. Aus dem Augenwinkel hat der Glasergeselle, der mit seinem Chef Ludwig Birner (46) auf dem Rückweg von einer Baustelle ist, im Vorbeifahren die Notlage erkannt. Erb sprintet vom Auto an die vom Regen bis fast auf Brusttiefe angeschwollene Aurach und stürzt sich ins Wasser. „Ich habe überhaupt nicht nachgedacht“, erinnert sich der 24-Jährige.

Lesen Sie hier: „In so einem Moment denkt man nicht großartig nach. Mir war einfach klar, dass ich helfen muss.“ Ein Interview mit den beiden Lebensrettern kurz nach ihrer Heldentat

Der Fahrer (55) ist in seiner Not in den Rückraum gekrabbelt, wo er im Fußraum seines auf dem Dach liegenden Autos noch Luft erwischt. Die ist völlig verraucht, weil die Airbags bei dem Überschlag gezündet haben. Minutenlang kauert er da. Das Wasser steigt. Erb gelingt, was der Fahrer – sei es aus Schock oder wegen des Wassers – nicht schafft: Er reißt die Tür des versinkenden Autos auf und zieht den Eingeschlossenen ins Freie. Gemeinsam helfen Erb und Birner dem Mann ans Ufer. Er steht unter Schock, ist unterkühlt, aber unverletzt. Während er im Sanka behandelt wird, regeln Erb und Birner – pitschnass von Flusswasser und Dauerregen – den Verkehr an der Unfallstelle. Dann fahren sie heim, ziehen sich um und machen sich in der Glaserei wieder an ihr Tagwerk.

Auto in reißendem Bach - der Lebensretter kommt aus Fischbachau

Zwei Tage darauf, es ist Ende Juli 2017, steht der Gerettete bei Erb und Birner in der Werkstatt und bedankt sich. „Ich glaube nicht, dass ich es selber geschafft hätte“, sagt er. Die beiden Handwerker haben ein Menschenleben gerettet. „Für uns war das selbstverständlich“, sagt Erb lapidar. „Wenn mir was passiert, will ich ja auch, dass mir jemand hilft.“ Inzwischen denkt er nicht mehr viel an seine Heldentat. Einige Zeit hat ihn seine Freundin in der Bekanntschaft als „den Lebensretter“ vorgestellt. „Das ist zum Glück wieder abgeflaut“, sagt der 24-Jährige. „Irgendwann ist es auch wieder gut.“

Einen Termin haben die beiden Retter aber noch: Heute überreicht ihnen in der Münchner Residenz Bayerns Ministerpräsident Markus Söder die Christophorus-Medaille für Lebensretter. Die beiden Handwerker freuen sich über die Ehrung. „Die bekommt schließlich nicht jeder“, sagt Erb. Aber Medaille hin oder her – was zählt, ist, dass man sich hilft, findet er. „Ich würde es sofort wieder machen.“

Bei einer Feierstunde in der Münchner Residenz verleiht heute Ministerpräsident Markus Söder an 54 Menschen aus ganz Bayern die Christophorus-Medaille für Lebensrettung unter besonders schwierigen Umständen. 45 Menschen, die ihr Leben für andere riskiert haben, erhalten die Rettungsmedaille.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vermisst: Julia Obermüller sucht verzweifelt ihren Schlittenhund Popeye - wer hat ihn gesehen?
Eine Warngauer Familie sucht verzweifelt nach ihrem Hund Popeye. Der Jagdhund hat eine berühmte Vergangenheit - und könnte deshalb schon sehr weit sein. So können Sie …
Vermisst: Julia Obermüller sucht verzweifelt ihren Schlittenhund Popeye - wer hat ihn gesehen?
Bürgermeister widerspricht Gerüchten: Alles korrekt beim Familienhotel
Georg Kittenrainer reicht es: Bei der Gemeinderatssitzung hat der Bayrischzeller Bürgermeister Stellung zu Gerüchten über das geplante Familienhotel Auracher Hof …
Bürgermeister widerspricht Gerüchten: Alles korrekt beim Familienhotel
Student (22) stirbt durch Blitzschlag an der Brecherspitz - wie es zu dem Unglück kam
Die beiden Studenten aus dem Landkreis Starnberg freuen sich auf eine schöne Tour bei Traumwetter auf die Brecherspitz überm Schliersee. Dann verdunkelt sich der Himmel. …
Student (22) stirbt durch Blitzschlag an der Brecherspitz - wie es zu dem Unglück kam
Überschrittene Grenzwerte: Gemeinde lässt alte Mülldeponie untersuchen
Zu sehen ist nichts mehr von der alten Mülldeponie an der Tegernseer Straße in Hausham. Ärger macht sie trotzdem. Wegen überschrittener Grenzwerte wird jetzt eine …
Überschrittene Grenzwerte: Gemeinde lässt alte Mülldeponie untersuchen

Kommentare