1 von 7
Gemeinsame Rettungsaktion im Steilhang: Die Bergwacht war unter anderem für die Sicherung der Feuerwehr-Einsatzkräfte zuständig.
2 von 7
Die Rettungsübung an der Spitzingstraße.
3 von 7
Die Rettungsübung an der Spitzingstraße.
4 von 7
Die Rettungsübung an der Spitzingstraße.
5 von 7
Die Rettungsübung an der Spitzingstraße.
6 von 7
Die Rettungsübung an der Spitzingstraße.
Eine spektakuläre gemeinsame Übung absolvierten jetzt Feuerwehr und Bergwacht Schliersee. Sie holten drei Eingeklemmte aus einem Fahrzeugwrack im Steilhang.
7 von 7
Die Rettungsübung an der Spitzingstraße.

Feuerwehr und Bergwacht Schliersee

Rettungsübung im Steilhang

  • schließen

Eine spektakuläre gemeinsame Übung absolvierten jetzt Feuerwehr und Bergwacht Schliersee. Sie holten drei Eingeklemmte aus einem Fahrzeugwrack im Steilhang.

Spitzingsee Es ist ein dramatisches Szenario: Ein Fahrzeug kommt von der Spitzingstraße ab, durchbricht die Leitplanke, überschlägt sich im Steilhang und bleibt an einem Baum hängen. Drei Personen werden im Fahrzeug eingeklemmt, eine herausgeschleudert. Wie gehen Rettungskräfte mit dieser Situation um? Das war am Freitag Gegenstand einer gemeinsamen Übung von Feuerwehr und Bergwacht Schliersee.

Rund 40 Rettungskräfte beteiligten sich an der von Michael Wunderle (Feuerwehr) und Marcus Taubenberger (Bergwacht) geleiteten Aktion. Ausgangspunkt war die Aussichtsplattform an der Spitzingstraße. Bereits am Nachmittag hatte die Feuerwehr dort ein Fahrzeugwrack gezielt im steilen Gelände platziert. Die Übung am Abend dauerte gut vier Stunden. Mit dem Ergebnis zeigten sich die Organisatoren zufrieden. „Alles gut gelaufen“, bilanzierte Wunderle.

sh

Lesen Sie auch: Die Einsätze der Bergwacht Schliersee - vom verletzten Wanderer bis zum Segelflugzeugabsturz. Und welche Schwerstarbeit die Feuerwehren zuletzt bei einem Waldbrand am Spitzing leisten mussten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Die Charme-Offensive des Landesvaters
Die Kreis-CSU hat sich beim Neujahrsempfang auf Gut Kaltenbrunn auf den Kommunalwahlkampf eingestimmt. Mittendrin Ministerpräsident und Parteichef Markus Söder.
Die Charme-Offensive des Landesvaters