+
Das Leben kehrt zurück: Ins ehemalige Gästehaus Kögl in Neuhaus sind sechs unbegleitete minderjährige Ausländer eingezogen. Die Arbeiterwohlfahrt München organisiert die Betreuung.

Unbegleitete minderjährige Ausländer eingezogen

Gästehaus Kögl: Die ersten Bewohner sind da

  • schließen

Neuhaus - Im ehemaligen Gästehaus Kögl herrscht wieder Leben. Sechs unbegleitete minderjährige Ausländer sind dort eingezogen. Weitere sollen folgen.

Robert Wein kann aufatmen. Ein bisschen zumindest. Sechs unbegleitete minderjährige Ausländer sind in das ehemalige Gästehaus Kögl in Neuhaus eingezogen. „Die Regierung von Oberbayern hat der Arbeiterwohlfahrt München die Zustimmung für die Unterbringung erteilt“, gab der Leiter des Fachbereichs Jugend und Familie am Landratsamt Miesbach spürbar erleichtert im Jugendhilfeausschuss bekannt.

Die Jugendlichen, die mit den aktuell 76 weiteren unbegleiteten Minderjährigen bislang in anderen Einrichtungen im Landkreis untergebracht waren, sind im Alter zwischen 16 und 18 Jahren und stammen aus Afghanistan und Eritrea. Die Quote, die der Landkreis erfüllen muss, liegt laut Wein bei 75. „Wir haben also fast eine Punktlandung hingelegt.“ In den kommenden Monaten sollen weitere nach Neuhaus umziehen, wie Frank Holzkämper, Leiter des AWO-Jugendhilfe-Referats, erklärt. „Wir fahren die Einrichtung langsam hoch.“

Wie berichtet, hat die Thomas-Wimmer-Stiftung der AWO das Gebäude vor gut einem Jahr gekauft – mit dem Ziel, dort bis zum Sommer 18 bis 20 unbegleiteten minderjährigen Ausländern ein Zuhause zu schaffen. Doch Genehmigungsverfahren und Umbau zogen sich hin. Seit Dezember ist nun alles fertig. Am aufwändigsten gestalteten sich laut Holzkämper die Arbeiten im Erdgeschoss. Dort habe man in der ehemaligen Küche des Gästehauses mehrere Wohnräume eingebaut. Zwei Doppel- und zwei Einzelzimmer haben die Jugendlichen bezogen, weitere stehen im Obergeschoss zur Verfügung. „Da mussten wir nicht viel machen, weil da ja früher bereits die Pensionsgäste untergebracht waren“, erklärt Holzkämper.

Kulinarisch gesehen sind die neuen Bewohner Selbstversorger. Dafür steht ihnen eine kleine Küchenzeile zur Verfügung. „Sie sind schon sehr selbstständig“, betont der Referatsleiter. „Auch in der Schule.“ Deshalb würden sie nur in Teilzeit betreut. Zweieinhalb Stellen hat die AWO dafür geschaffen. Die Mitarbeiter wohnen in Neuhaus und Hausham. Für den Notfall sei also immer jemand in Rufbereitschaft. Sollten weitere Jugendliche ins Gästehaus einziehen, muss sich die AWO um zusätzliches Personal bemühen. In Zeiten von stetig steigenden Flüchtlingszahlen ein echter Flaschenhals.

Diese Erfahrung teilt Wein. Er sucht nicht nur Verstärkung für sein Team, sondern auch weitere Familien, die unbegleitete Minderjährige bei sich zu Hause aufnehmen. So sind die Plätze in den Gemeinschaftsunterkünften im Haus Rheinland in Bad Wiessee, im Caritas Kinderdorf in Irschenberg, bei der Stiftung St. Zeno in Holzolling sowie in den einzelbetreuten Wohnformen des Diakonischen Werks Rosenheim begrenzt. Nicht nur im Hinblick auf die bloßen Zahlen schielt Wein sehnsüchtig auf die Unterstützung von Privatleuten. Auch die Betreuung in Familien sei so persönlich wie es in keiner größeren Einrichtung möglich wäre. „Und das“, so unterstreicht der Fachbereichsleiter, „ist immer noch am wichtigsten.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Miesbach erteilt Ökostrom erneute Absage
Lieber die eigene Energie-Effizienz fördern als Konzerne beim Bau neuer Kraftwerke unterstützen: Für diesen Weg hat sich der Stadtrat entschieden. Bei der Ausschreibung …
Miesbach erteilt Ökostrom erneute Absage
Wann fährt die Oberlandbahn elektrisch?
Der Freistaat treibt die Elektrifizierung von Bahnstrecken voran – und das Schienennetz im Oberland ist vorne mit dabei. Zudem soll hier eine neue Antriebstechnik …
Wann fährt die Oberlandbahn elektrisch?
Es dauert länger und wird wohl teurer
Der Nachholbedarf bei Kinderbetreuungsplätzen in Schliersee ist groß. In Schliersee selbst, aber auch in Neuhaus geht es mit dem Ausbau schleppender voran als gewünscht.
Es dauert länger und wird wohl teurer
187 Einsätze: Feuerwehr Irschenberg 2017 stark gefordert
Die Feuerwehr Irschenberg blickt erneut auf ein einsatzreiches Jahr zurück. Nicht nur die Unfälle auf der Autobahn waren dafür verantwortlich. 
187 Einsätze: Feuerwehr Irschenberg 2017 stark gefordert

Kommentare